Playing a Monster by Howard Lederer

    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Habe gerade folgenden Text von Howard Lederer gefunden

      The Other Danger in Slow Playing
      Howard Lederer
      May 1, 2006

      You've probably heard the standard reason to avoid slow playing: It's dangerous, because when you slow play, you give an opponent a chance to make a bigger hand at a minimal cost. This is absolutely true. But there's another reason to play your big hands fast, and this one isn't talked about as frequently. A slow play can give an opponent a chance to get away from a hand more cheaply than he would have had you played it fast from the start. Consider the following example.

      You're in late position in a No-Limit Hold 'em ring game. A player raises in early position. You look at your cards, see pocket 8s, and decide to call. The flop is absolutely perfect: Qh 8h 2d. You've hit your set and, with the Queen out there, chances are your opponent has something - maybe A-Q, maybe pocket Kings or Aces. He bets the flop.

      Many players will just call in this spot, hoping to get their opponent to bet on the turn. But a raise is usually the better play. If you just call, you risk seeing a heart on the turn. I don't think you need to be especially worried about the flush beating your set. You might get your set beat by a flush draw even if you raise. However, you do need to be concerned about the effect the third heart will have on your opponent. He very well might suspect that you were on the flush draw and he'd no longer be willing to commit a lot of money to the hand, even if he has Aces.

      In fact, any King, Jack, 10, 9 or a card that pairs the board is likely to give your opponent pause. If he bets on the turn and you raise, you're signaling that the turn card helped you. In effect, you're saying that you liked the flop enough to call and the turn improved your hand in some way. You're announcing that you can beat one pair.

      So the flop very well may be the only time when your opponent is willing to make a stand with a single pair. If he bets the flop of Qh 8h 2d and you raise, he's likely to think that you're semi-bluffing -- raising on a flush draw. At that point, he might feel compelled to protect his hand with large re-raise or perhaps an all in. When this happens, you'll take down a monster pot.

      It's OK when a flop raise doesn't get you the result you want. You might scare off someone holding pocket Jacks or Ace-King, but you wouldn't make a lot of money off these hands anyway. And, if you're up against Ah-Jh, you may lose a big pot to a flush. But that's OK, because you'll have gotten your money in with the best hand.

      Of course, there are some occasions where slow playing is the best choice. If you flop quads or something like Queens full, you'll want to give an opponent a chance to make some kind of hand on the turn or river. But frequently, the best option is to play fast on the flop. It may be your only chance to win a big pot with a big hand.



      Howard Lederer


      Was denkt ihr darüber? Ich gebe Howard nicht 100%ig Recht würde aber gerne erstmal ein paar Meinungen hören :)
  • 5 Antworten
    • IceBreaker
      IceBreaker
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 111
      Also ich spiel meine Sets immer aggressiv wenn ich seh das nen flush draw da sien könnte, und half potsize kommt da selten was in den pot von mir, nur wenn der flop rainbow is call ich evtl nur...slowplay gibt's bei mir nur wenn ich die nuts hab und weiß das mich so schnell nix schlägt...das heißt zu 90% erst wenn ich nen FH hab...FH wird ja nur recht selten geschlagen ;)

      also mit sets hab ich die erfahrung gemacht das man sie nur slowplayen sollte wenn das board rainbow ist, sobald nen flush draw möglich ist reinhauen!

      ich kassier lieber nur die blinds + evtl limper als das ich geld verliere
    • dReadhead
      dReadhead
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2005 Beiträge: 3.816
      raise all-in

      b) Overcards

      Bei einem Raise würde er definitiv passen, da er nur Overcards hat.
      -> call

      Turn A oder K
      -> nun sollte man ordenlich raisen, da Gegner sich sicher fühlt
      Turn J oder T
      -> Straight-gefahr wächst, river muss teuer gemacht werden
      Turn Trash
      -> wenn er bettet mitgehen, man hat die beste Hand und hofft, dass Gegner sich am River verbessert - wenn er checkt auch checken, um Flushdraw zu zeigen -> am River schließlich raisen

      c) Nut Flush draw

      durch die vielen Outs fühlt er sich sicher, bet is wohl für value. hier würde ich raisen, da man prozentual immer noch vorne liegt und bei der Traumkarte von 2h ordenlich abräumen kann.
      Selbst wenn er den Flush kriegt, was bei 4:1 liegt, gibt es für uns FH or better odds bei 6:1
      und da wir auf keinen Fall am Turn heart sehen wollen:

      -> Raise

      bei nem call und einem Turn ohne herz würde der Gegner nicht mehr viel investieren

      d) AQ

      callen wäre hier angebracht, da nur nur 2 Q im deck liegen und die wohl kaum kommen werden, genau wie turn A river A

      Lederer sagt nun:
      "In fact, any King, Jack, 10, 9 or a card that pairs the board is likely to give your opponent pause. If he bets on the turn and you raise, you're signaling that the turn card helped you."

      also eine Damenpaar würde ihn in diesem Fall nicht abschrecken, die Q wäre perfekt für uns, da er sich sicher fühlt und sein FH am river unwahrscheinlich ist.

      Angenommen es kommt eine der geannten Karten, wer sagt denn, dass wir am Turn betten müssen, wir können doch nochmal callen und den River abwarten. wenn beide Karten h sind haben wir Pech gehabt -

      Lederer berücksicht aber nicht welch Vorteil Trash Cards uns bringen. und da Trash Cards häufiger vorkommen, können wir am Turn erst raisen und der Gegner geht von einem bluff aus, da uns diese karten unmöglich geholfen haben kann. er spekuliert vll auch auf slow play, aber mit dem Toppair schaut er sich den River sicher auch noch an.
      und wenn dann die Q kommt sahnen wir ab (er trips, wir FH)

      -> call

      e) QQ

      hier wären beide entscheidungen -EV aber manchmal lässt der Pokergott zu, dass auch die 4. 8 aufm river kommt...


      ich weiss nicht ob meine zusammenfassung aus meiner Sicht überhaupt etwas gebracht hat, aber erwähnenswert halte ich noch, dass man wert drauf legen, wie das Tableimage ist. wenn ich als bluffer ein paar hand vorher ertappt wurde, ist es ratsam all-in zu gehen, wenn ich als TAG bekannt bin lieber callen, damit er nochmal bettet
      wenn der andere extrem tight ist lieber raisen, damit die turn card teuer wird oder eben nicht mehr kommt.
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Prinzipiell hat er recht, kommt aber auch sehr auf den Gegner an, wie reasonable er ist (oder auch nicht ist).
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von SlannesH
      Prinzipiell hat er recht, kommt aber auch sehr auf den Gegner an, wie reasonable er ist (oder auch nicht ist).
      Richtig, das denke ich auch. Lederer spielt ja zum großen Teil gegen sehr starke Gegner und gegen diese ist es sicher gut einen flush bzw einen semi-bluff zu repräsentieren. Ein "reasonable Player" wird sich am turn überlegen welche Hände man selbst haben könnte und gegebenenfalls eben den turn checken oder weniger betten.
      Auch in einem Turnier wenn man den Gegner mit einem flop raise committen würde ist dieser move sicher besser.

      Ich denke aber gerade online in einem cash game, wenn man gegen LAGs spielt kann man oft mehr value durch einen turn raise erzielen weil LAGs dazu tendieren Karten vollkommen zu overplayen gerade wenn am turn keine flush Karte kommt...so kann man den Gegner am turn oft schon committen.