Table Anpassung

    • kalle1988
      kalle1988
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2007 Beiträge: 273
      Hab mal ne Frage zur Anpassung an die Gegner an einem Tisch.

      Man sagt ja immer, dass man tight spielen soll, wenn der Tisch aggressiv ist und dass man aggressiver spielen soll, wenn der Tisch tight ist.

      Diese Prinzip verstehe ich nicht so ganz. Ist das nicht ein Widerspruch in sich?
      Wenn es gut sein soll gegen Aggressive Spieler tight zu sein, dann kann es doch nicht gut sein gegen tighte Spieler aggressiv zu sein oder?

      Bitte um Aufklärung^^
  • 10 Antworten
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Ganz einfach wenn der Tisch eher tight ist , machst du einen großteil deiner Gewinne durch Blindsteals und das klauen kleiner pötte .
      Um große pötte spielst du hier eher ungern da die tighten Gegner ja meist mit mindestens genausoguten Karten in die Hand gehen wie du .

      gegen loose gegner spielst du dagegen weniger Hände da du hier mehr gewinn machst wenn du um wenige m, dafür aber um große Pötte spielst , dafür brauchst du dann natürlich auch stärkere Karten als deine gegner .
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Gegen loose Gegner spielt man looser als gegen tighte Gegner, nicht umgekehrt. Loose Gegner erzeugen viele multiway Pötte, deshalb kann man mehr spekulative Hände spielen, die sich für multiway Pötte eignen, gegen wenige tighte Gegner ab schlecht wären. Das steht nicht nur in SSH so, auch der alte und neue SHC spiegelt das wieder. Der alte SHC ist für loose Tische gedacht und es werden klar mehr Hände gespielt als im neuen Einsteigerchart, der für tighte Tische optimiert ist.

      Es stimmt aber, dass gegen tighte Gegner aggressiver gespielt wird als gegen loose Gegner, da die Foldequity höher ist und der Anteil der Hände mit hohen Karten höher ist, die entsprechend beschützt werden müssen.
    • DonThomaso
      DonThomaso
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 455
      Er spricht hier aber nicht von tight und loose, sondern von aggressivitäten.

      Also Du spielst etwas aggressiver, wenn der Tisch tight ist. Warum: Du kannst gegen tighte Spieler z.B. besser die Blinds stealen, was z.B. SH häufig vorkommt. Da diese Spieler in der Lage sind Karten zu folden, was loose Player oder Maniacs nicht können.

      An agressiven Tischen wirst Du tighter, damit Du Postflop nicht in zu unangenehme Situationen kommst, läßt Dir deine Monster dafür aber z.B. von Maniacs dann voll ausbezahlen.

      Was und wie Du letzt endlich spielst, haängt aber natürlich auch davon ab, wie loose der Tisch ist.

      All dies im Auge behaltend mußt Du dann deine Playinrange anpassen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Ich bezog mich auf tzares Bemerkung

      gegen loose gegner spielst du dagegen weniger Hände...
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      @ cjheigl : Gegen EINEN loosen gegner kann man loose spielen , aber an einem ganzen Tisch voll loosen gegnern muss man zwangsläufig tighter werden .

      Man kann zwar mehr Hände mit Multiway potential spielen wie Pocket pairs und scs , Dafür fallen aber jede menge offsuited Karten mit high card strength wie Ax,Kx,Qx (x<9) usw ... weg.
      sieht man ja auch an den charts , wenn man sich mal die 1 raise und 1 call Tabelle anguckt das hier nurnoch wenige Hände spielbar sind .

      An einem wirklich tighten Tisch kann man dann dagegen einiges looser werden um die Blinds anzugreifen (natürlich nur wenn die blinds zu tight sind , nicht das normale TAG tight)
      extremes Beispiel wenn im SB und BB Rocks sitzen (Foldet BB to steal > 80)
      kann man vom Button aus quasi mit anytwo profitabel stealen , und selbst vom Co aus ist sicherlich fast die range möglich die man normalerweise im SB hat .
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      1 raise und 1 call ist nicht ganz meine Vorstellung von loosen Tischen. Durchschnittlich 4-5 Spieler am Flop schon eher. Die high Card Hände kann man da immer noch spielen, aber man muss eben auf seine Position achten (AT in early war noch nie eine gute Idee), und man limpt und callt mehr. Wenn 4 Spieler eingestiegen sind, kann man auf einmal eine Menge Hände spielen, an die man sonst im Traum nicht denken würde (und die im neuen Chart erst gar nicht drin sind). Abgesehen davon kann man die Spielweise tighte Tische gegen loose Tische nicht an den Einträgen in den Charts für Situationen nach einem Raise festmachen, da der Chart für loose Tische von passiven Spielern ausgeht, die wie die tighten Spieler etwas haben, wenn sie schon mal raisen. Diese Einträge unterscheiden sich nicht besonders von den Einträgen für tighte Tische. Relevanter sind die Einträge für first in und für die Spielweise nach x Limpern. Da werden dann auch die Unterschiede deutlich.

      Looser am tighten Tisch gilt nur für die blind steal Positionen und first in, also in erster Linie CO und BU. Dafür müssen die Bedingungen dann aber auch stimmen. An allen anderen Positionen oder als zweiter in der Hand muss man dagegen tighter spielen, da man in der Regel nur einen oder 2 Gegner am Flop hat, die dann überdurchschnittlich gute Hände haben.

      Man sieht es ja am neuen SHC: kleinere Pockets und viel suited Zeugs (Axs, JTs usw.) werden in early und middle Positionen nicht mehr gespielt, vorher schon.

      An tighten Tischen gilt im wesentlichen das Prinzip raise or fold, an loosen Tischen ist der Call bzw Limp oft nicht verkehrt.

      Um auf das Ursprungsproblem der Spielweise an aggressiven Tischen zurückzukommen: Eine aggressive Spielweise der Gegner hat zur Folge, dass automatisch weniger Spieler am Flop sind, da das Einsteigen in die Hand teuer wird. Das teuerwerden gilt auch für Hero, der für viele seiner sonst spielbaren schwächeren Hände nicht mehr die richtigen Odds hat. Z. B. KJo nach einem middle Raiser hat seinen Platz in der Tonne, aber nach zwei Limpern aus ähnlicher Position kann das nicht nur gespielt, sondern sogar geraist werden (nach 3 Limpern würde man in late mitlimpen). Erstens hat man in der Regel die bessere Hand, zweitens hat man bessere Odds, da die Limper den Raise callen werden.

      An einem aggressiven Tisch kommen viel weniger Hände in Frage, die man überhaupt spielen kann, dadurch spielt man automatisch weniger Hände als sonst.
    • KornsOmi
      KornsOmi
      Global
      Dabei seit: 03.08.2007 Beiträge: 583
      Hier meinen eigentlich alle dasselbe. ;) Man kann an beiden Tischtypen "looser" werden, aber auf verschiedene Weise:
      - gegen viele loose (und am besten passive Gegner) kann man in early und middle mehr spekulative Hände mit Multiwaypotenzial limpen.
      - gegen tighte Gegner kann man in late mehr stealen (mit Händen, die high-Card-Stärke besitzen). In early sollte man besonders an aggressiven Tischen tighter werden, um nicht isoliert zu werden.

      (Der aktuellen Tendenz zu etwas mehr Tightness und Aggressivität (preflop :P ) trägt auch das neue SHC Rechnung)

      Grüßle,

      die Omi
    • Rakle
      Rakle
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2006 Beiträge: 954
      Und looser werden bedeutet immer nur im vgl. zum SHC und es bedeutet nur, dass man minimale edges pusht.
    • nrockets
      nrockets
      Black
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 7.053
      @ Rakle diese minimalen Edges sind aber sehr entscheidend und pushen die Winrate ungemein !


      Ansonsten wurde in dem Thread ja schon alles gesagt. Omi hat es gut zusammen gefasst. eigentlich meint ihr schon dasselbe .
    • Rakle
      Rakle
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2006 Beiträge: 954
      Wie ungemein wichtig etwa?

      Ich geb mal ein Bsp:

      Nachmittags bei PP:
      Du siehst sofort, wer ist die Calling Station, wer ist der ps.de'ler der postflop noch schwächen hat.
      Da hab ich das Gefühl zu wissen was ich spiele.
      Nachts bei PP:
      Das Feld ist schwer von Kanadiern und anderen durchdrungen.
      Die spielen zwar allesamt mies, aber ich hab keinerlei Ideen, welcher gerne am turn bluff-3bettet und welcher seine quads runtercalled...
      Ich glaube dort eine Menge Geld zu lassen.

      Treff ich damit die Frage?
      Und wenn nicht, kannst du mir trotzdem helfen?