Verfolgungswahn - oder: mein ganz normaler SNG-Wahnsinn

    • Y0d4
      Y0d4
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2006 Beiträge: 12.154
      Guten Abend meine Freunde,
      dies hier ist mein erstes ernsthaftes Posting in der Sorgenhotline.
      Ich bin jetz schon eine ganze Weile dabei(der Status sollte nicht täuschen, spiele ungetrackt auf Stars), aber habe zeitweise immernoch die gleichen psychologischen Probleme wie ganz am Anfang.
      Ich fühl' mich vom Pech verfolgt.
      Kann zwar inzwischen ganz gut mit Beats umgehen, tilte so gut wie nie, aber komme dann in eine seltsame die-Welt-ist-gegen-mich- oder auch wieso-immer-ich-Stimmung.
      Werde dann etwas zu weak, valuebette nicht mehr ordentlich, seh mich immer geschlagen etc.
      Kennt ihr eventuell.
      Es ist intuitiv, dass es in der Natur des Spiels liegt, dass bessere Spieler mehr Beats bekommen als schlechtere. Soweit kein Thema.
      Auch dass es phasen gibt, wo man drei 3 outer hintereinander bekommt und nebenbei noch 6 flips in Folge verliert, kein Thema.
      Aber es kommt mir einfach so vor, als würde das dauernd mir passieren, und anderen(im Speziellen regulars die mit mir an sehr vielen Tischen sitzen) fast garnicht.
      Faktisch ist das natürlich Unsinn, hab auch schon ein ev-berechnungs-tool mal meine HHs durchgehen lassen, alles im normalen Bereich.
      Nur: Wo kommt diese Wahrnehmung her? Wie stell ich das ab?
      Ich hab das Gefühl dass das so ein keyskill ist, der mich noch ne ganze Ecke stärker machen würde.

      Im Gegensatz dazu steht meine Schönwetter-Arroganz, also wenn's gut läuft, halte ich mich für den Besten der Welt(hmm.. eventuell nicht ganz ernsthaft, aber ich halte mich auf jeden Fall für besser als ich bin) die in jedem einzelnen Upswing eintritt.
      Die hat keine Schäden für mein Spiel, eigentlich eher im Gegenteil, dann vertraue ich meinen reads mehr, was sich meistens als gut herausstellt.
      Denke aber dass es am besten wäre wenn ich völlig emotionslos spielen könnte, und trotzdem nicht wie ein Roboter(der limped im smallblind? was zur hölle? der hat nie gelimpt? immer gepusht oder gefolded... wieso macht der das? --------- egal ich hab AT, das muss ich pushen - push - call von KK).
      Naja, vielleicht habt ihr ja einen Rat, ähnliche Probleme gehabt und überwunden oder einfach ein paar nette Worte übrig :)
      Greetz y0d4
  • 4 Antworten
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.238
      Huhu :)
      Kenne das auch und halte mich selbst für nen notorischen nörgeler und perfektionisten. Tatsache ist, dass wenn man keine beats kriegen würde, der roi ins unermessliche ginge. Aber ich kenne das, wenn man mit kings an der bubble gegen pocket vierer rausfliegt und das ständig so geht, man die session aber trotzdem noch im plus beendet. Da fragt man sich schon, dass unter _normalen_ umständen man wohl noch besser darstehen könnte.

      Ich hab auch noch keine wirkliche lösung dagegen gefunden. Vielleicht hängts damit zusammen, dass ich immer noch sehr auf scared money sitze, obwohl ich schon sehr konservativ verfahre mit der br. Oder man muss sicher gehen, dass man nen limit wirklich so gut schlägt, dass man jederzeit wieder absteigen kann und sicheren gewinn dort macht.

      Übrigens ist "weak" werden bzw valuebets auslassen eine form von tilt, denn tilt heisst nicht unbedingt amok zu laufen, sondern vielmehr nicht sein a-game zu spielen.
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      ich kenne dein problem nur allzu gut.
      wenn es gerade gut läuft, läuft es auch mit dem a game super.
      wenn es eine weile beats hagelt kommt irgendwann auch bei mir die "die-Welt-ist-gegen-mich- oder auch wieso-immer-ich-Stimmung."
      bei mir drückt sich der tilt auch eher in weakness aus.
      imo liegt das problem (neben der psychischen komponente) auch daran, dass es bei sngs und mtts oft schwierig ist, sein spiel zu bewerten. (icm jetzt mal ausgenommen)
      das führt bei mir auch zu den von dir erwähnten effekten, dass man nach einer downsession extrem an seinem spiel zweifelt (was wieder das spiel beeinflusst), während man sich nach einigen guten sessions für den besten hält.
      sngs sind einfach so scheisse swingy, man muß sich einfach immer wieder sagen, dass der br stand kurzfristig nichts mit der qualität des spiels zu tun hat. gleichzeitig muß man sein spiel natürlich immer verbessern.

      bei cg ist das imo wesentlich einfacher, leaks zu suchen und zu eliminieren.
      dieser faktor und die geringere varianz, haben mich jetzt auch erstmal zum nl cg getrieben.
      ich komme irgendwie nicht gut damit klar, dass bei sngs kurzfristig extrem viel über coinflips entschieden wird. diese phasen wo man das gefühl hat, man kann keine 70/30 situationen, geschweige denn coinflips gewinnen, machen mich fertig.
      beim cg kann man sich immer sagen: langfristig hab ich gewonnen. das ist bei sngs ja einfach nicht immer der fall, wenn der fish schlecht callt.
    • Fuxteifl
      Fuxteifl
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2005 Beiträge: 174
      auch ich habe das letzte Jahr ausschliesslich SNG's gespielt!
      Habe mich von 2,2 auf 27+2 hochgearbeitet --> aber jetzt hab ichs ganz einfach entgültig satt!
      Mir gefällt an den SNGs nicht, dass man ca. 45 min. ein halbwegs gutes Spiel durchzieht und dann kurz vorm money kommts letztendlich sowieso fast ausschliesslich auf coinflips an... (mal abgesehen von den Niederlagen bei AK vs KQ usw.....) --> habe festgestellt: je höher das buy in desto mehr 50:50 situationen entstehen!

      Habe es mit verschiedenen Taktiken versucht: 50:50 situationen suchen, 50:50 aus dem Weg gehn --> am Ende is es sowieso egal!

      Dann kommt halt noch dazu, dass der Skill der Gegner bei höheren Einsätzen auch nicht gerade schlechter wird!

      Oder spielt jemand in hohen Einsätzen mit einer ROI > 10 % ???

      Ich für meinen Teil bin jetzt gerade dabei auf cashgames umzusteigen --> da spitzt sich wenigstens nicht alles gegen Ende hin so zu :-)
    • Rinerd2
      Rinerd2
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2007 Beiträge: 968
      Ist bei mir mit den Stimmungen ähnlich.

      Wenn es gut läuft spiel ich sehr nah am A-Game, während ich nach einigen Beats tendenziell weaker werde. Nicht unbedingt in einer Session, aber nach mehreren schon.

      Einfach versuchen zwischen den Sessions abzuschalten und zu "reseten" und dann immer wieder neu loslegen das A-Game herzuzaubern :) .