wie spielt man folgende situation?

  • 4 Antworten
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      das ist noch viel zu wenig information um ein rezept für dein problem liefern zu können.

      deine ideale line hängt von einigen weiteren faktoren ab:

      - relative(!) position zum aggressor und zu den anderen mitspielern
      - boardtextur
      - potgröße
      - handranges der spieler im pot
      - habe ich reads auf mitspieler oder spiele ich gegen unknown?

      bei made hands:
      - stärke der made hand
      - robustheit der made hand
      - abwägung zwischen value- und protection-line

      bei draws:
      - wie hoch ist meine foldequity (kann ich den pot vielleicht direkt gewinnen?)
      - implied odds (bekomme ich tatsächlich action, wenn mein draw ankommt?)
      - reverse implied odds (dirty outs, redraws gegen mich)
    • harry2k
      harry2k
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2006 Beiträge: 318
      spiel gegen unknown

      bei made hands eine nicht sonderlich rubuste Hand.
      z.b. TPTK oder höchstens TwoPair

      bei draws wenig foldequity und keine redraws




      so differenziert wie du habe ich das jetzt noch garnicht betrachtet
      versuche mir in grundzügen für bestimmte situationen linien zu recht
      zu legen, was sich dann sicher noch verfeinern lässt.
    • bobbel
      bobbel
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2006 Beiträge: 2.472
      Ich geh davon mal aus (ohne Beleidigung), dass du noch nicht soo weit bist in Pokertheorie, daher kann man noch einigermaßen Leitfaden geben, ohne genau auf viele Spots einzugehen.

      Es gibt 2 Situationen:

      a) PFA bets, Hero ???

      b) PFA bets, Villian calls, Hero ???

      a): Hast du eine Made-Hand, raist du (TP or better) gleich am Flop, da du protecten willst.

      Hast du einen Draw, musst du differenzieren:

      1) Monster-Draw: easy raise, da du ja ne Edge hast.

      2) anderer Draw: (Entscheidung ist hier zw. raise und call, so dass du bei call genügend odds hast, um zu callen). Denkst du, dass du beide Gegner ohne SD zum folden bringen kannst (heißt: beide folden am flop od. einer callt und der andere foldet am Turn und das in einigermaßen Häufigkeit), dann ist raise flop eher drin. Wenn du meinst, die bleiben oft drinne (z.B. wenn hinter dir ne CS sitzt und dein Draw nicht stark genug ist, um for Value zu raisen), dann eher call. Oder du denkst, deine Gegner sind passiv genug, dass sie häufig dein Raise zu callen und den Turn checken, ist ein Raise besser, um eine Freecard zu bekommen.
      Wenn der PFA übel aggro ist, ist ein Raise auch eher nicht gut, da er dann oft 3-bettet, den in der mitte eventuell kickt und du dich mit nem Draw gg. ne made-hand isolierst.

      Kann sein, dass ich was vergessen habe, aber so ein wenig Leitfaden sollte es hergeben.
    • harry2k
      harry2k
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2006 Beiträge: 318
      thx, das dürfte ungefähr das niveau sein auf dem ich mich zur zeit bewege :)