Spiele ich in meiner Komfortzone?

    • Gobuchul
      Gobuchul
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2007 Beiträge: 30
      Entschuldigt, wenn ich einfach mal laut denke, weil eigentlich kann ja nur ich diese Frage beantworten. Vielleicht hat aber ja trotzdem der ein oder andere nen Kommentar dazu abzugeben.

      Tja, wieso stelle ich mir diese Frage eigentlich?
      Angefangen hab ich auf NL5, hab aber nach langer langer Zeit (28.000 Haende / 8.75BB/100) erkannt: Dummkopf was machst du hier?

      Also ab in NL10 und da hab ich mich auch recht wohl gefuehlt. Einige Swings gehabt und mich recht gut zw. 150$ und 250$ bewegt. Laut BR-Management konnt ich mir ja schon einen Aufstieg leisten und ich hatte mit 3.6BB/100 (ca. 14.000 Haende) auch das Gefuehl das zu koennen. Also bin ich vor ca. 3-4 Wochen auf NL25 gewechselt. Da lief alles recht okay und ich bewegte mich zw. 200$ und 300$.

      Die letze Woche war aber extrem bei mir. Es gab zwei Tage an denen ich jeweils 30$ gewonnen habe, am naechsten dann sogar 60$ nur um in den Stunden danach wieder 80$ runter zu gehen. Vorgestern hab ich nie plus gemacht ingesamt knapp ueber 100$ verspielt. Dank Auszahlung von PP und Bankroll-Aktion bin ich immernoch bei 240$. Trotzdem hat mich der dieser Tag so geschockt, dass ich mir nun obige Frage stelle?
      Hab jetzt erstmal eine kleine Zwangspause eingelegt, lese Forum und die Artikel zum x-ten mal und spiel das ein oder andere Freerollturnier. (Yay 23. gestern geworden ^^)

      Eine Frage koennt ihr mir vielleicht doch beantworten: Sind solch extreme Swings normal fuer NL25, oder hatte ich einen besonders miesen Tag, oder sollt ich das als Zeichen sehen, dass NL25 evtl. doch noch nix fuer mich ist?

      Hab auf NL25 jetzt ca. 18.000 haende gespielt mit -1.77BB/100. (Also ca 80$ verlust)
  • 17 Antworten
    • hifigott
      hifigott
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2007 Beiträge: 2.522
      Erst 12 Stacks hoch und dann 28 Stacks runter? Das habe ich noch nie erlebt, aber das muss ja nichts heißen. Ich weiß jetzt nicht wieviele Hände das waren, aber etwas viel scheint es trotzdem zu sein. Hast du dir die ganzen All-In Entscheidungen hinterher in der History noch einmal angeschaut? Das solltest du tun und bei Unsicherheiten die Hände hier posten.

      Deine Komfortzone scheint NL25 aber offensichtlich schon zu sein, denn sonst würdest du nicht ohne zu zögern so viele Stacks verzocken. :P
    • LogenX
      LogenX
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2007 Beiträge: 302
      Also 20 Stacks Downs soll es geben den hatt ich auf NL25 auch mal erlebt.
      Mach dir darum mal keine Sorgen, viel mehr Sorgen solltest du dir machen das du 28k Hände brauchst um zu merken das auf NL5 kein SSS möglich ist.
    • Gobuchul
      Gobuchul
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2007 Beiträge: 30
      ....Ok und was soll das bringen mir darueber Sorgen zu machen?

      Immerhin hab ich es irgendwann bemerkt. Manche lernen halt schneller, manche langsamer :P
    • Gobuchul
      Gobuchul
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2007 Beiträge: 30
      Original von hifigott
      Erst 12 Stacks hoch und dann 28 Stacks runter? Das habe ich noch nie erlebt, aber das muss ja nichts heißen. Ich weiß jetzt nicht wieviele Hände das waren, aber etwas viel scheint es trotzdem zu sein. Hast du dir die ganzen All-In Entscheidungen hinterher in der History noch einmal angeschaut? Das solltest du tun und bei Unsicherheiten die Hände hier posten.
      Naja ich zock manchmal schon 6-10h am Tag. Wieviel Haende das jetzt genau waren (8Tables) weiss ich jetzt nicht, muesst ich nachgucken. Meine eigenen Haende analysier ich im nachherrein noch so gut wie gar nicht. Sollte ich aber vermutlich mal machen... Sind halt immer so verdammt viel Haende die man sich angucken muss :D
      Aber da muss ich wohl durch, sonst entwickel ich mich wohl nicht weiter.

      Deine Komfortzone scheint NL25 aber offensichtlich schon zu sein, denn sonst würdest du nicht ohne zu zögern so viele Stacks verzocken. :P
      Naja, ich aergere mich halt immer, wenn ich meinen Gewinn wieder verzocke. Bin am ueberlegen, ob ich mir nen Winlimit setze bei dem ich dann einfach aussteige fuer den Tag.
    • jimpointer
      jimpointer
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 465
      Hatte letztens auch einen 14 Stack Down auf NL 200.
      28 Stacks sind aber schon arg viel. Wenn Du PT hast lass mal Pokerev analysieren wie es mit Deinem Glücksfaktor aussieht. Bei mir waren es einfach 12 Stacks Pech. Mittlerweile bin ich auch wieder 16 Stacks up.
      Solange Du ein solides Bankrollmanagement betreibst solltest Du auf diesem Limit weiterspielen.
    • Binarystar
      Binarystar
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 932
      Das Thema Downswing ist komplex weil persönlich.

      Wenn die Beats Dir anfangen komisch vorzukommen, dann würde ich entweder eine Pause einlegen oder eine Zeit lang ein Limit tiefer spielen, bis Du das Gefühl hast, dass es wieder normal läuft.

      Ist psychisch weniger stressig. In meinem bisher schlimmsten Downswing (80k Hände) habe ich das so gemacht. Dann habe ich mich zu einem 100 Stacks BRM entschlossen - also z.B. Aufstieg auf NL400 erst ab $8000 Bankroll. Als es soweit war, habe ich den Monat noch auf NL200 zu Ende gespielt, um zu sehen, ob die zwei guten Monate zuvor evtl. nur Upswing waren.

      Aber so vorsichtig wäre ich wohl erst ab NL100. Ansonsten sollte ausreichen: Einfach ans BRM halten und weiter lernen.
    • Flothetier
      Flothetier
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 43
      Also ich habe gemerkt, das man lieber 1 stunde richtig spielt anstadt 6 stunden halb. Auch wenn man in der SSS viele sachen einfach automtisch machen kann geht die aufmerksamkeit verloren. Eine STunde Poker zur rictgen Zeit bringt mehr Geld als 10 Stunden am MIttag gen PS.de Spieler zu spielen.
    • madball
      madball
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2006 Beiträge: 636
      In Sachen downswing ist glaub Binarystar DIE Ansprechadresse.
      An deiner Stelle würde ich wieder NL10 spielen und mir da die nötige Sicherheit holen und mehr als 14K Hände spielen PokerEV hilft mir persönlich extrem um zu sehen wie gut/schelcht meine AllIns liefen. Außerdem solltest Du dich verkrampfen nicht mehr in $ zu denken sondern in Stacks und BB.
      Wenn Du NL10 spielst musst Du aber den Steal/Resteal Artikel verinnerlichen. Er bringt dir meiner Meinung nach den meisten Value auf aktuellem PP NL10. Gibt einfach zu viele SSSler dort.

      Grundsätzlich mach ich es außerdem so, dass ich mir ne Stackgrenze für den Tag setz. Z.B. geh ich 6 Stacks down hör ich auf an dem Tag, les lieber Forum usw.

      Außerdem fahr ich in einem Downswing meine Tischanzahl zurück oft sogar auf 6-8 um einzelne Hände einfach mal während des Spielens/ direkt nach der Hand im Equilator einzugeben usw.

      Ah und nicht böse sein, aber ich vermute das Du auch noch viele recht einfach zu behebende Leaks, aufgrund der Spiels der SSS auf NL5. Hast Du Pokertrakerstats oder ähnliches?
    • Binarystar
      Binarystar
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 932
      Original von madball
      In Sachen downswing ist glaub Binarystar DIE Ansprechadresse.
      Wow, danke madball, auch wenn ich lieber DIE Ansprechadresse für Upswings wäre ;) .

      Ich finde die Punkte, die Du nennst sehr nützlich - wenn man im Downswing steckt, muss man halt mal ausprobieren, was zu einem passt.

      Eins wollte ich noch beitragen - habe ich selbst heute erst gefunden. Dies ist ein sehr interessanter und wie ich finde ernüchternder Beitrag zum Thema "Varianz":

      http://fold4value.blogspot.com/2007/06/varianz.html

      Z.B.: Man kann 2 PT/BB winning-player sein und trotzdem nach 200k Händen noch breakeven. Beruhigend und beunruhigend zugleich, oder?
    • kozip
      kozip
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 1.984
      tigga hat im coaching mal gesagt, dass man nach 200 sng's am roi sehen kann, ob man winningplayer ist. das fand ich extrem witzig.

      aber dass man nach 100K händen noch keine klaren aussagen treffen kann finde ich beängstigend. und den 60 buyins downswing eines (simulierten) 2 PTBB winners finde ich noch schlimmer.

      noch eine frage an binary:
      hast du eigentlich konstant den selben stil gespielt, oder hast du dein spiel ein bischen angepasst und ein paar fehler weniger gemacht?
      oh ja, auch mit sss kann man fehler machen (JJ, TT und AK overplayen)?
    • JulesFp
      JulesFp
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2005 Beiträge: 336
      Ech hatte grad den derbsten swings hinter mir, die ich je hatte. Erst in 10k händen 25stacks down, aber 7000k Hände später insgesamt 30 stacks im plus :P
      Dein down kann schon noch varianz sein, aber ich würde dir auch empfehlen, ein Limit runter zu gehen und beim nächsten up gehst dann halt wieder hoch.
    • Binarystar
      Binarystar
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 932
      Original von kozip
      noch eine frage an binary:
      hast du eigentlich konstant den selben stil gespielt, oder hast du dein spiel ein bischen angepasst und ein paar fehler weniger gemacht?
      Ich denke schon, dass sich mein Spiel seitdem verbessert hat, auch wenn ich wohl nur langsam lerne. Allerdings spiele ich jetzt auch nicht extrem anders - da war sicher eine Menge Pech dabei. Vielleicht auch ein bisschen Tilt - ich glaube, dass kann sehr subtil sein, so dass es einem evtl. gar nicht auffällt.

      Entscheidend ist, dass man irgendwie sein (pokerspezifisches) Selbstvertrauen behält. Da hilft es, die Hände nochmal mit Pokerstove anzuschauen - das hilft einem auch langfristig immer mehr zu bemerken, ob man gerade einen Fehler gemacht hat, oder nur Pech hatte. Das finde ich wichtig für die Psyche und den eigenen Lernfortschritt. Und ein Private Coaching kann auch helfen, wenn man vom Fachmann hört, dass man eigentlich ganz OK spielt. Und ein Limit runter zu gehen kann auch helfen, weil die Stacks, die man verliert kleiner werden und dadurch weniger Angst entsteht. Aber das hatten wir ja alles schon.

      Noch ein Gedanke, der bei mir durch den Artikel zur Varianz, den ich oben verlinkt habe, nochmal stärker ins Bewusstsein kam: Wenn man stur nach PS.de Bankrollmanagement auf- und absteigt, kann man sich möglicherweise selber im Weg stehen, weil es sein kann, dass man immer wieder seine Skillgrenze überschreitet und sich eine blutige Nase holt, indem man über der eigenen Komfortzone spielt. So spielt man Limit-Jojo und die BR (exkl. Bonusse und Rakeback) stagniert.

      Deshalb finde ich Gobuchuls Frage in der Threadüberschrift genau richtig.

      Um mir sicherer zu sein, dass ich in meiner Komfortzone spiele, habe ich deshalb ein sehr viel defensiveres BRM. D.h. ich spiele länger auf einem Limit, bevor ich aufsteige.
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Original von LogenX
      Also 20 Stacks Downs soll es geben den hatt ich auf NL25 auch mal erlebt.
      Mach dir darum mal keine Sorgen, viel mehr mach ich mir Sorgen, da ich keine Ahnung davon habe, dass du auf NL 5 BSS gespielt hast.
      FYP
    • Gobuchul
      Gobuchul
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2007 Beiträge: 30
      Original von jimpointer
      Hatte letztens auch einen 14 Stack Down auf NL 200.
      28 Stacks sind aber schon arg viel. Wenn Du PT hast lass mal Pokerev analysieren wie es mit Deinem Glücksfaktor aussieht. Bei mir waren es einfach 12 Stacks Pech. Mittlerweile bin ich auch wieder 16 Stacks up.
      Solange Du ein solides Bankrollmanagement betreibst solltest Du auf diesem Limit weiterspielen.
      Pokerev war mal ein guter Tipp, das Tool kannte ich noch nicht.
      Hab tatsaechlich eine ueble Pechstraehne gehabt und am Ende von dieser wohl auch noch schlecht gespielt (Bin wohl langsam auf Tilt gegangeen, also zu spaet aufgehoert)

      Weiterhin hats mir gezeigt, dass mein spiel noch deutlich zu verbessern ist. Also werd ich jetzt erstmal stark nach meinen Leaks suchen und meine Haende analysieren. Muss dann halt aufhoeren ueber 1000 Haende am Tag zu spielen *g*


      Original von madball
      Ah und nicht böse sein, aber ich vermute das Du auch noch viele recht einfach zu behebende Leaks, aufgrund der Spiels der SSS auf NL5. Hast Du Pokertrakerstats oder ähnliches?
      Jo ich denke auch, dass ich noch Leaks habe, sonst waer mein Spiel sicher nicht so extrem swingig wie es gerade ist.

      Vielen Dank fuer all Eure guten Tipps, ich werde sie mir zu Herzen nehmen. Arbeite jetzt erstmal an meinen Leaks und das auf NL10, damit meine Verluste nicht so hoch sind. Sobald ich mich sihcer fuehl probiere ichs nochmal auf NL25.


      Hier sind nochmal meine Stats aus PT und die Graphen die PokerEv dazu ausgegeben hat:

      PT Stats:


      Game Analysis:


      Luck Graph:
    • Gobuchul
      Gobuchul
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2007 Beiträge: 30
      BTW: Krasses Timing, hab mich entschlossen ne kleine Pokerpause einzulegen, direkt nachdem ich die 100k Haende Grenze ueberschritten habe :D :D :D
    • Jan1000
      Jan1000
      Gold
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 955
      also ich find artikel sind ja gut und schön aber wenn du die eh schon gelesen hast is der grenznutzen ja eher gering .
      denke effektive ist es wenn du mal ein paar beispielhände postest, coachings anschaust...

      naja gl
    • Gobuchul
      Gobuchul
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2007 Beiträge: 30
      Jo, habe ich vor.
      Mir sind aber beim durchlesen immer mal wieder ein paar Kleinigkeiten aufgefallen an die ich mich nicht oder nicht immer halte.
      Zb. bei Trash Hands all-in zu gehen, wenn der Stack kleiner-gleich dem Pot ist. Ich hab mich da bisher an die 1.5fach Regel bei made Hands gehalten. (das ist jetzt der gravierenste Unterschied der mir aufgefallen ist).

      Ausserdem beherrsche ich die Odds&Outs Tabelle noch nicht auswendig, die ist zwar aufgrund der Regeln der SSS nicht ganz so wichtig, dennoch wuerde ich das aber gerne bei jeder Entscheidung beruecksichtigen.

      Naja und dann will ich halt noch die Stellen finden, an denen ich mich klar falsch verhalte, und dazu muss ich eindeutig meine Haende im Nacherein analysieren. (Was ich ja in Zukunft auch tun will).