implied odds

    • schoxx
      schoxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.577
      ALso ich versteh da was nicht.
      Ich hab jetzt auch so lange schon überlegt,
      es ist tief in der Nacht, ich kann nicht mehr so klar denken.
      Helft mir mal bitte bitte auf die Sprünge.


      Mal angenommen wir sind am flop.
      Der Pot is 1$ groß und Villain bettet 1$ und ihm verleibt nun ein 1$ reststack.

      Ich muss also 1$ Callen, um am ende eventuell insg. 3 $ zu gewinnen oder?

      Oder wird mein 1$, wenn Villain am Turn all in geht zum pot dazugezählt
      und ich gewinne 4$?

      Dann müsste ich ja 2$ callen um 4 Doller zu gewinnen!?
      Oder würde man sagen...ich muss 2$Callen um 3$(von ihm) zu gewinnen?
      Das klingt mir am logischsten, wobei man doch sagt das eigene Geld wird
      dazugezählt, weil es einem nicht mehr gehört oder?
      Aber das wär unlogisch...dann bette ich einfach in einer anderen Situation
      um meine eigenen Odds zu verbessern...tze..

      Was stimmt denn jetzt????

      1 für 3?
      1 für 4?
      2 für 4?
      oder
      2 für 3?

      Gruß
  • 10 Antworten
    • lolita92
      lolita92
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2007 Beiträge: 335
      ersteres is richtig (wenn du vorraussetzt dass du auf jeden fall noch seinen reststack gewinnst)
    • emophiliac
      emophiliac
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 4.536
      3$ ist richtig. implied odds = aktueller pot + zukünftige gegnerische einsätze : von dir aktuell zu zahlender einsatz
    • Fenrir88
      Fenrir88
      Global
      Dabei seit: 13.02.2007 Beiträge: 606
      1$ Reststack is eben en blödes Beispiel, wenn du zB von 10$ Reststack ausgehst, und du callst am flop ne 1$ bet mit nem OESD hast du implied odds in Höhe des durchschnittllich noch zu erwartenden Gewinns, du gehst also davon aus, dass du mindestens am Turn noch eine Bet bekommst (~2/3 Potsize), diese Implied Odds machen deinen Call erst rentabel.

      Fiktives (sehr vereinfachtes) Beispiel

      Beide Stacks: 10$

      Deine Hand: 87o

      Flop: 69A Rainbow Potsize:1$
      Gegner bettet 0,75 $

      Du hast hier 8 saubere Outs auf deinen OESD, allein aufgrund der Odds könntest du diese Potsizebet nicht callen. Dadurch, dass hier aber das A am board liegt und es gut möglich ist, dass dein Gegner dieses A hält und er dementsprechend mindestens den Turn nochmal betten wird (vll. sogar den River betten bzw. callen), ist der Call rentabel.
    • schoxx
      schoxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.577
      Original von emophiliac
      3$ ist richtig. implied odds = aktueller pot + zukünftige gegnerische einsätze : von dir aktuell zu zahlender einsatz
      Ahh...also von mir aktuellzu zahlende einsätze...

      Also zählt egal was danach kommt, meine calles am turn nicht mehr
      zum pot den ich gewinnen kann, sondern nur sein geld, was er eventuell
      bereit ist zu callen, wenn mein draw sich erfüllt, bzw was er raist.

      Also wär dann 1$ riskieren um 3$ zu gewinnen, richtig?


      Also angenommen ich habe 8 Outs, wäre der call profitabel, da ich effektive Pot Ods von 3:1 habe und Odds bis zum River von 2,2:1 !?!?!



      Hab mir echt den Kopf zerbrochen, weil ich dachte...

      ich müsse ja durch den Turn, 2$ riskieren um 3$ zu gewinne.

      Naja..danke an alle schonmal
    • Dopetobe
      Dopetobe
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 375
      Aber so dumm ist der Gedanke doch garnicht, daß er eigentlich 2 $ einsatz bringen muss, um 3 $ zu erhalten. Ich vermisse bei der ganzen implied odds geschichte eben auch den gedanken, daß man den späteren einsatz des gegner ja selber auch noch mal bringen muss.
      Also, um bei obigem Beispiel zu bleiben - ich calle die Bet von 1 $, weil ich hoffe, den verbliebenen Dollar von Villain auch noch zu bekommen. Diesen bekomme ich aber nur, wenn ich selber diesen Dollar auch noch mal setze. Das sollte doch eigentlich in die Überlegungen dazu einfliessen ?!?

      Confused
    • GadZ
      GadZ
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2005 Beiträge: 265
      Man geht halt davon aus, dass man nur weiter mitgeht, wenn man seinen draw getroffen hat und dementsprechend gewinnt.
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Original von Dopetobe
      Ich vermisse bei der ganzen implied odds geschichte eben auch den gedanken, daß man den späteren einsatz des gegner ja selber auch noch mal bringen muss.
      Du musst diesen späteren Einsatz ja aber nur bringen wenn du selbst zu diesem zeitpunkt die bessere Hand hast .
      Du brauchst ihn also nicht mit einzukalkulieren weil du in der regel dioe Hand eh gewinnen wirst .
    • schoxx
      schoxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.577
      Original von tzare
      Original von Dopetobe
      Ich vermisse bei der ganzen implied odds geschichte eben auch den gedanken, daß man den späteren einsatz des gegner ja selber auch noch mal bringen muss.
      Du musst diesen späteren Einsatz ja aber nur bringen wenn du selbst zu diesem zeitpunkt die bessere Hand hast .
      Du brauchst ihn also nicht mit einzukalkulieren weil du in der regel dioe Hand eh gewinnen wirst .

      Das heisst ich müsste also, falls ich am turn nicht treffe, folden?

      Weil ansonsten lohnt es sich nicht....so richtig?



      Weil ich bin davon ausgegangen, das ich ja Turn nochmal callen müsste! Wenn das so ist, dann ändern sich ja die Odds und werden um die Hälfte schlechter!?


      Ok, lohnt es sich dann, Implied Pot Odds zu berechnen, mit besseren Odds ( Die ich also bis zum River habe!) und dafür meinen call am Turn dazuberechne?

      Dann müsste das konzept ja wieder stimmen oder?

      Das würde bedeuten.

      Wenn ich am turn folde, habe ich 1$ riskiert um 3 zu gewinnen. Mit schlechtne
      "Turn"-Odds.

      Wenn am turn calle, habe ich 2$ riskiert um 3 zu gewinnen, aber diesmal mit
      besseren "River"-Odds!!


      Was ist nun besser?
    • schoxx
      schoxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.577
      *push*
    • TheLuckyOne
      TheLuckyOne
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2006 Beiträge: 500
      Mit einem OESD hast du ja 8 Outs in diesem Fall. Von den 52 Karten kennst du deine beiden und die 3 vom Flop. Beduetet, dass du 47 unbekannte hast. Von den 47 kannst du also 8 gebrauchen.

      Das du am Turn oder River triffst ist also 47/8 * 46/8 = 33,78%

      Wenn du am Turn aber nicht getroffen hast, dann sieht es ja etwas anders aus.
      Du hast dann ja nur noch die 8 Outs in 46 Karten, weil der Turn ja nichts gebracht hat. Klar liegt deine Chance die Karte zu treffen nur noch bei 46 Karten und 8 Outs (38 Schlechte Karten, 8 Gute karten) 38:8 oder 4,75:1

      Du brauchst also nach dem Turn bessere Pot Odds (oder implied pot odds) um noch zu callen.

      Hoffe, dass es 1. richtig, 2. verständlich war! :)