Freeshowdownraises am Turn

    • megabjoernie
      megabjoernie
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.321
      Ich hab mal eine Frage zu Freeshowdownraises am Turn:

      Bisher habe ich nur in einem Fall bei einer Beispielhand empfohlen bekommen, Call Flop/Raise Turn for Freeshowdown zu spielen, statt wie üblich Raise Flop/Bet Turn.

      Deshalb frage ich: In welchen Situationen/bei welchen Gegnern macht man sowas ( in der fraglichen Hand hatte ich Overcards, das Board war drawheavy, und der Gegner donkte am Flop )?
  • 7 Antworten
    • megabjoernie
      megabjoernie
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.321
      *push*

      Mann, ist kein Profi da, der was zu sagen kann? ;)
    • Marddin
      Marddin
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 838
      Ich versteh das ganze hier net so ganz: Die Standartline gegen einen Gegner IP ist doch Call Flop Raise Turn weil man da am meisten Value kriegt.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      ich bin zwar absolut kein profi, aber ich versuche mal die grundgedanken hinter dem free-SD-raise (FSR) aufzuschreiben …

      einen FSR spielst du ausschließlich in position und so gut wie immer nur in headsup-situationen. das wichtigste kriterium für den FSR ist eine hand, die im gegebenen spot showdown-value besitzt; also z. b. ein starkes ace-high oder ein mid- oder underpair. das board sollte drawheavy oder scary sein bzw. scarecards enthalten, die der gegner evtl. für (semi-)bluffs nutzt.

      der FSR kostet dich genau so viel wie ein calldown, nämlich 2BB, aber du generierst damit sehr viel foldequity. diese foldequity kann dazu führen, dass der gegner bessere hände foldet – z. b. foldet er ein mittleres pocketpair während du AK-high hälst. ein FSR ist aber definitiv verkehrt, wenn du häufig schlechtere hände zum folden bringst (außer sie haben eine million outs gegen dich).

      außerdem sollten die spots für den FSR so gewählt sein, dass man auf eine 3bet easy folden kann. bist du dir vorher schon sicher, dass du eine 3bet callen wirst, solltest du calldown wählen, da dich der FSR hier evtl. zwei unnötige extrabets kosten wird.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      In "Weighing The Odds" wird noch eine andere Form des Free SD Raises beschrieben. Das Buch rät, eine Madehand for Free SD zu raisen, die auch noch viele Outs hat, z.B. AK mit FD. Der Vorteil ist, dass man für 2 BB zum SD kommt, also genauso teuer wie bei einem Calldown. Wenn man aber eines seiner Outs am River hittet, kann man nochmal betten, man verliert also auch 2 BB aber kann 3 BB gewinnen.
    • megabjoernie
      megabjoernie
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.321
      Du meinst doch bestimmt Drawing Hand, oder? Bei der Made Hand wäre das ja ein Valueraise.

      Edit: Ach ja, und meine Hauptfrage lautet: Wann sieht man davon ab, sofort am Flop zu raisen? Welche Rolle spielt die Tightness der Gegner, welche die Betline des Gegners? Die meisten Situationen wie die oben beschriebene sind bei korrektem Preflopspiel nur möglich, wenn der Gegner den Flop donkt. Coldcalls macht man außerhalb der Blinds ja eher selten.
    • KornsOmi
      KornsOmi
      Global
      Dabei seit: 03.08.2007 Beiträge: 583
      Original von megabjoernie
      Edit: Ach ja, und meine Hauptfrage lautet: Wann sieht man davon ab, sofort am Flop zu raisen?
      Raise Flop, bet Turn und checkbehind River spielt man manchmal, wenn eine Hand etwas verwundbarer ist, um bereits am Flop zu protecten.
      Ideal bei einem eher passiven Gegner, der am Turn und River auch eine "Madehand" zu uns checkt.
      Ebenso 3handed als second-to-act, um den dritten Mann zu kicken.
      (jeweils mit Händen mit eher marginalem Showdownvalue und wenig Outs, die aber zu gut zum Folden sind, z.B. aufgrund der Größe des Pottes)

      Ansonsten eben der FreeSD-Raise am Turn, der mehr Foldequity erzeugt.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Original von megabjoernie
      Du meinst doch bestimmt Drawing Hand, oder? Bei der Made Hand wäre das ja ein Valueraise.
      Es ist ein Valueraise, falls du noch vorne bist, aber du kannst bei manchen marginalen Madehands nicht genau wissen, ob du vorne bist und hast deswegen keinen Valueraise am Turn mit anschließender Valuebet am River. Wenn man zB nur Ace high hat, will man eher günstig zum SD. Mit Raise for Free SD kommt man auch für 2 BB zum SD, aber gewinnt eben mehr, falls man seine Outs noch hittet und am River bettet.

      Hinzukommt noch, dass man eine bessere Hand zum folden bringen kann, aber das haben die anderen ja schon gesagt.