der ich kann nicht aufhören wenns gut läuft tilt

    • mucho
      mucho
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2006 Beiträge: 583
      grade eben wieder 2 tolle sessions gehabt. wahnsinniger lauf, alles gehittet, in 800 händen fast 5 stacks up...
      dann eine hand richtig schlecht gespielt und nur noch 4 stacks up, ich denk mir ok, jetzt fängst du an schlecht zu spielen hör auf.
      also ausblinden lassen. oha der donkey macht nen move, push it, er called völlig unreasonable und gewinnt die hand. grrrml.
      oh top pair am anderen tisch. juhu nuts, bet every street, push river. kacke er hat ein set. hand overplayed :evil:

      ich weiss es is one big session, aber man muss auch mal aufhören können. ich merke bei mir, dass ich zwanghaft weiterspiele sobald ich unter mein session high falle, weil ich nicht mit ein par $ weniger aufhören will. dann wird jede halbwegs gute hand zu der "mit der ich jetzt alles wieder reinhole".

      wie gewöhn ich mir ab auf die BR zu schaun, in PT die tageswerte zu checken und vor allem wie gewöhn ich mir an aufzuhören wenns übernatürlich gut läuft und ich dann anfange scheiss zu baun?

      X(
  • 6 Antworten
    • mucho
      mucho
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2006 Beiträge: 583
      achja und wieso muss ich mich immer mit den wenigen guten aggros anlegen, die immer was haben wenn ich nen move mache und wahrscheinlich immmer nen move machen wenn ich denke sie sind stark ?(

      5 stacks up und wieder down an einem tag, und dabei vielleicht 2 beats kassiert :rolleyes:
    • Darokh
      Darokh
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 137
      Es ist ja schonmal gut, dass du deine Fehler selbst erkennst - dann ist der erste Schritt ja bereits getan.

      Generell wirst du natürlich nicht wissen können, wann es auf und wieder ab geht - sprich,es wäre erstmal etwas diskussionswürdig nach drei Stacks up sofort aufzuhören. Vielleicht ist der Tisch ja gerade perfekt für dich.

      Wenn es jedoch an der Konzentration liegt bzw. du durch die Siege unvorsichtig und überheblich wirst....kannst du ja mal überlegen, was dich daran hält die Tische nicht sofort zu schließen. Klar, "mal eben" noch schnell die Kohle (wieder) rausholen klingt immer ganz einfach, aber in der Praxis sieht es schon ganz anders aus.

      Schreib dir doch vor Beginn der Session zwei Regeln auf Klebenotizen und papp sie dir an den Monitor, so dass du sie gut sehen kannst.
      Beispielsweise, dass du ab 50$ im Minus aufhörst oder den Satz "Wenn ich tilte schließe ich die Tische SOFORT"
      Meist ist es ja bekanntlich der kleine Arschtritt, der einen zur Bewegung animiert - den musst du wohl leider dir selbst geben. Wenn du dir im Vorraus die Regeln formulierst und vor den Augen hast wirst du eher dazu geneigt sein sie auch zu befolgen.
      Wäre auf jeden Fall einen Versuch wert...
      Ansonsten hat sich auch der Reset-Button bewährt :) Zumindest bei mir die ersten paar Male - danach wurds mir zu blöd und ich hab das eingehalten, was ich mir zu Beginn der Session an Regeln gesetzt hatte. :D
    • mucho
      mucho
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2006 Beiträge: 583
      Original von Darokh
      Generell wirst du natürlich nicht wissen können, wann es auf und wieder ab geht - sprich,es wäre erstmal etwas diskussionswürdig nach drei Stacks up sofort aufzuhören. Vielleicht ist der Tisch ja gerade perfekt für dich.

      Wenn es jedoch an der Konzentration liegt bzw. du durch die Siege unvorsichtig und überheblich wirst....kannst du ja mal überlegen, was dich daran hält die Tische nicht sofort zu schließen. Klar, "mal eben" noch schnell die Kohle (wieder) rausholen klingt immer ganz einfach, aber in der Praxis sieht es schon ganz anders aus.
      ich denke genau hier liegt das problem. natürlich ists es unklug aufzuhören weil es gut läuft. mein problem ist es halt dann aufzuhören wenn ich merke, dass ich nicht mehr fehlerfrei spiele (vielleicht auch durch den guten lauf bedingt), bzw. wenn ich ein bisschen zurück falle, denn wie gesagt die kohle schnell wieder reinholen oder noch schnell so und so viel und dann aufhören ist ja einfach :rolleyes:

      ich hätte heute mittag einfach gern gesagt "was ne session, lief viel zu gut und jetzt donk ich schon wieder rum, lass gut sein für heute". stattdessen hab ich nochmal zwei sessions eingeschoben und steh breakeven bzw. leicht down da jetzt. nichts schlimmes passiert im endeffekt, aber wahnsinnig ärgerlich und nur durch undiszipliniertheit ein haufen "arbeit" für nichts...

      und im endeffekt ists meistens so, es passiert mir seltener dass ich von anfang an schlecht spiele und verliere, als dass ich gut spiele, up bin und am ende wieder mit nichts dasteh ;(
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Fürs die Longtermstatistik ist es egal, ob du aufhörst oder weiterspielst. Its one big session ;)

      Für deine Psyche (und deine Roll) ist es vielleicht nicht so verkehrt ein WinStop und ein LossStop zu setzen. Anscheinend kommst du in eine Art Rausch wenn du Geld gewinnst und spielst nicht mehr dein A-Game. Solang du das nicht in den Griff bekommst (vielleicht bist du zu monetär orientiert und nicht in BB) ist so ein Aufhören wenn es extrem gut läuft wohl +EV.

      Ich kenn das selber das mir das manchmal passiert und sobald ich den ersten schlechten Move gemacht habe verlasse ich auch die Tische.
      Diese Stops im vorherein zu setzen ist auch wichtig, da der Tilt ein Kontrollverlust ist und wenn man keinen externen Input bekommt, dann bekommt man den Tilt oft nicht in den Griff.
    • toxi1
      toxi1
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 2.213
      voher Zeiten festlegen und dann unabhängig von Gewinn/Verlust aufhören, ist hart aber sinnvoll.
    • Darokh
      Darokh
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 137
      Kommt eben auf die wirkliche Problematik an. Ist die Ursache Erfolgsabhängig und äußert sich in Konzentrationsmangel, "Überheblichkeit" oder Tilt, so hilft die festgelegte Zeit da ja leider nicht weiter.

      Ist es jedoch Zeitabhängig, so ist ein bestimmtes Zeitfenster natürlich sinnvoll.

      So oder so, beides verlangt einigen Menschen sehr viel Konsequenz ab. Wenn man es dann trotzdem schafft, kann man stolz auf sich sein :)