Poker als Nebenjob

    • FalstaFF
      FalstaFF
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2007 Beiträge: 850
      Hi!
      Ich bin "hauptberuflich" Student und spiele jetzt seit 1,3 Jahren Poker, seit 9 Monaten bei PS und nach einer gerade überstandenen, langen Prüfungsphase hab ich nun begonnen mit Pokertracker und Pokerace "professionell" zu multitablen (6tabling, da kleiner Bildschirm und mehr aufmerksamkeit für Tische). Nicht von meinem Bronzestatus täuschen lassen, leider hab ich bei meinem Wechsel zu Fulltilt das umtracken verpeilt :/

      Seit 2,5 Wochen hab ich auf NL25 ca. 14k hände und eine winrate von über 10 Bigblinds/100 Hände (Achtung: nicht Bigbets wie von Pokertracker angegeben). Die Statistik bestätigt, dass ich in jedem einzelnen Wert - bis aur WTS, der is etwas zu niedrig - die von PS definierten TAG-Werte erreiche.
      Ich denke, dass ich bei gleichbleibender Leistung in ca. 3 Wochen auf NL50 sein werde.

      Onlinepoker als Nebenjob reizt mich deshalb, weil mir 1. das "Spiel" sehr viel Spaß macht, 2. weil ich denke in diesem "Spiel" recht gut zu sein und 3. wegen der flexiblen Arbeitszeiten. Und nicht zuletzt auch wegen der enormen Aufstiegsmöglichkeiten!

      Nun meine Frage:
      Ist es realistisch auf diesen limits (Nl25/Nl50) pro Monat ungefähr 300 - 400 Euro herauszuspielen, oder ist das zu swinganfällig?

      Grüße an alle Gleichgesinnte!
  • 21 Antworten
    • Gambler31
      Gambler31
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2006 Beiträge: 169
      Hi
      also ich kann mir schon vorstellen das du das schaffen kannst!

      Ich weiss jetzt nicht wie viel Zeit du fürs Pokern täglich hast. 14k hand in 2,5 Wochen sind zwar in Ordnung aber mehr wäre sicher nicht schlecht ich denke 1k hands am Tag is schonma grundsätzlich nie schlecht aber, ich weiss aus eigener Erfahrung,dass es schwer ist sich jeden Tag neu zu motivieren aber wenn du sagst du hast grossen Spass dran,opferst du sicher wie wir alle hier gerne die Zeit! Nur wenn du es ein wenig Professioneller betreiben willst wirst du über mehr Hände nicht drum rum kommen. Ich denk ein sehr guter Richtwert sind 2000 Hände am Tag (wie gesagt weiss nicht wie viel Zeit du hast).
      Dein BB/100 is sehr gut wenn du den halten kannst, dann langen wahrscheinlich deine Hände aber ich denke der Wert wird auf höheren Limits immer kleiner aber der Gewinn natürlich grösser .Deshalb denk ich das,dass ne gute Idee ist.

      Ein Grundsätzliches Problem bleibt aber , dass du die Einnahme nie so konstant hinbekommst wie ein Job. Deshalb musst du wenn du auf das Geld angewiesen bist dir Rücklagen verschaffen!

      Vor einiger Zeit gab es hier mal einen schönen Thread über Poker:Hobbie zum Beruf oder ähnliches.(SuFu)

      Hoffe konnte helfen

      MfG
    • FalstaFF
      FalstaFF
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2007 Beiträge: 850
      Danke für Deine Antwort!

      Konntest schon helfen. Was mich momentan noch etwas ins Grübeln bringt ist der Verdacht, dass ich vielleicht etwas auf einer Upswingwelle reite. Zwar bekomme ich momentan sogar unterdurchschnittliche Startinghände (insgesamt gesehn), aber dafür habe ich eher selten badbeats oder laufe in ein Monster.

      Außerdem hab ich gemerkt, dass dies das falsche Forum ist (FL), also @Moderatoren: move topic plz :)
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      grind dich lieber erst auf nl100 hoch
    • Chiefrabbit
      Chiefrabbit
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2007 Beiträge: 435
      Wenn du auf einer Seite mit Rakeback spielst und nl50 und dann
      später nl100 schlagen kannst brauchst du sicher keinen Nebenjob mehr.
      Denke mal nl100 bringt schon mehr ein als ein durchschnittlicher Job.
    • tomsnho
      tomsnho
      Silber
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von Chiefrabbit
      Wenn du auf einer Seite mit Rakeback spielst und nl50 und dann
      später nl100 schlagen kannst brauchst du sicher keinen Nebenjob mehr.
      Denke mal nl100 bringt schon mehr ein als ein durchschnittlicher Job.
      #2

      Sogar auf NL50 mit vernünftiger Winrate (4 ptBB/100 also 8 bb/100) hast mit 6-tabling so an die 22$/h also ca. 16 €. Wenn dann noch zusätzlich Rakeback bekommst usw. dann kannst im Schnitt schon einiges mehr machen als bei einem Hilfsjob (k.a. was man da so als Maßstab hernehmen kann, ich verdien z.B. nur 6,45€/h)
      Ist halt nur zu empfehlen wenn auf das Geld nicht angewiesen bist - ansonsten könnt dir jederzeit Freundin Varianz einen fetten Strich durch die Rechnung machen ;)
    • Sebra
      Sebra
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 1.121
      Ich kenn sogar jemanden, der mit NL100 Vollzeit-Profi ist. Ob das nun ratsam ist, ist eine andere Sache, aber genug Geld bringt es schon.
    • SwissDave
      SwissDave
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 637
      Da es noch niemand gesagt hat: move to NL plz :rolleyes:
    • Kajagoogoo
      Kajagoogoo
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2007 Beiträge: 245
      Sogar auf NL50 mit vernünftiger Winrate (4 ptBB/100 also 8 bb/100) hast mit 6-tabling so an die 22$/h also ca. 16 €.


      16 x 3h/Tag x 30 = 1440 im Monat (ohne RB+Boni)

      Durchschnittverdienst BRD Netto = 1320...
    • TerribleJoe
      TerribleJoe
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 1.451
      hab auf NL 100 6-tabling mit einer durschn. noch ausbaufähigen winrate von 3,5 PTBB einen Stundenlohn von knapp 40 $ und darauf kann man schon aufbauen. 1000$/monat sind da kein problem - da reichen bereits 30 stunden pro monat. also als student DER ideale nebenjob!
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      Original von SwissDave
      Da es noch niemand gesagt hat: move to NL plz :rolleyes:
      ok ^^
      aber ich denke unter selbstmanagement isses besser aufgehoben
    • Sascha26
      Sascha26
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 2.177
      Original von FalstaFF
      Hi!
      Ich bin "hauptberuflich" Student und spiele jetzt seit 1,3 Jahren Poker, seit 9 Monaten bei PS und nach einer gerade überstandenen, langen Prüfungsphase hab ich nun begonnen mit Pokertracker und Pokerace "professionell" zu multitablen (6tabling, da kleiner Bildschirm und mehr aufmerksamkeit für Tische). Nicht von meinem Bronzestatus täuschen lassen, leider hab ich bei meinem Wechsel zu Fulltilt das umtracken verpeilt :/

      Seit 2,5 Wochen hab ich auf NL25 ca. 14k hände und eine winrate von über 10 Bigblinds/100 Hände (Achtung: nicht Bigbets wie von Pokertracker angegeben). Die Statistik bestätigt, dass ich in jedem einzelnen Wert - bis aur WTS, der is etwas zu niedrig - die von PS definierten TAG-Werte erreiche.
      Ich denke, dass ich bei gleichbleibender Leistung in ca. 3 Wochen auf NL50 sein werde.

      Onlinepoker als Nebenjob reizt mich deshalb, weil mir 1. das "Spiel" sehr viel Spaß macht, 2. weil ich denke in diesem "Spiel" recht gut zu sein und 3. wegen der flexiblen Arbeitszeiten. Und nicht zuletzt auch wegen der enormen Aufstiegsmöglichkeiten!

      Nun meine Frage:
      Ist es realistisch auf diesen limits (Nl25/Nl50) pro Monat ungefähr 300 - 400 Euro herauszuspielen, oder ist das zu swinganfällig?

      Grüße an alle Gleichgesinnte!

      1. 14K Hände = keine samplesize

      2. Stats sagen auf diese samplesize auch nichts aus.

      3. Man verliert extrem viel Zeit wenn man auf NL25-100 auscashed. Das ist einfach Geld das man nicht mehr in seiner BR hat und für das man doch relativ lange spielen muss.

      Es ist viel sinnvoller sich auf Nl200 hochzuspielen und erst dann auszucashen, denn da sind 400$ halt 2 Stacks und keine 5 wie bzw 16 wie bei NL50 bzw NL25.

      Lieber noch ein paar Monate warten und dann vernünftig auscashen. Als jetzt ein paar Kröten auscashen und dafür ewig die micros grinden zu müssen

      Gruß

      Sascha
    • Tillerman123
      Tillerman123
      Platin
      Dabei seit: 20.03.2005 Beiträge: 844
      yup würde auch aufjeden fall so lang wie möglich warten mim auscashen
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Poker als Nebenjob werden die meisten hier so machen.

      Wie meine Vorredner schon sagen, kann man selbst auf NL100 schon gut über 1k verdienen, wenn man auch nur etwas spielt!
      Das mit dem auscashen stimmt natürlich.

      Imho kann man sich aber @NL100 ruhig mal was gönnen um den Erfolg zu spüren.
      Muss ja nicht immer direkt die ganze BR sein.
      Habe früher selbst für 5€ /h (+ Trinkgeld) gearbeitet und jetzt auf NL100 kann ich mir keinen besseren Job vorstellen :D


      Alternativ auf einer Seite mit RB anmelden und jeden Monat das ganze RB komplett auscashen!
    • bigbusinnes
      bigbusinnes
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2007 Beiträge: 1.552
      Hi, NL50 reicht für 300-400€ ganz locker im Monat. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass auch >1k$/Monat kein Problem sind. Ein bischen Fleiß und nochmer Disziplin mal vorausgesetzt.
    • Buzibaer
      Buzibaer
      Black
      Dabei seit: 07.06.2006 Beiträge: 3.315
      Hab mit NL100 allein 2k im monat an bonus kassiert.
      Natürlich geht das nur aufSeiten mit ausreichend Rakeback, auf Party, etc. wäre das Illusion.
      Das "auf NL200 hochspielen" wird den wenigsten gelingen.
      @ Sascha: Du solltest nicht den Fehler machen und von deinem Skill auf den Skill andrer schließen.
      Auf NL200 Winning player zu werden schaffen nur wenige % der Spieler.

      Auf NL100 machst du, wenn du nur 2h/Tag spielst, mit einer WR von 3PTBB/100
      bei 6 tabling 60$/Tag(auf 1000 Hände), sind 1800$ im Monat!! +Rakeback, bonus oder was immer kommst du sagen wir mal auf 2.3k$. Das sind 1600€.
      Und keiner hier kann mir erzählen, er hätte nciht mind. 2h am tag Zeit zum zocken. Wieviele Studenten gehen nebenbei jobben und verdienen VIEL weniger mit VIEL größerem Zeitaufwand??
      Viele Vollzeit Erwerbstätige bekommen auch nicht mehr.

      Also etwas realitätsfremd scheinen mir einige Ansichten hier doch zu sein.
      Wacht doch mal auf.
    • Sascha26
      Sascha26
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 2.177
      Ist ja alles schön und gut Buzibaer, aber es läuft beim Poker halt nicht immer geradeaus und so gibt es Monate die eben nicht gut laufen und im Minus enden, da kann man dann halt nichts auscashen und muss trotzdem leben. Außerdem will man seine BR halt trotzdem weiter ausbauen und in den Limits aufsteigen. Wenn man vorher viel auscashed zieht sich das eine Ewigkeit hin. Als guter Spieler kann man es in einem Jahr oder noch weniger in Regionen schaffen wo man in einem Monat soviel auscashen kann, dass man 2-3 Monate davon leben kann.
      Sollte man merken, dass man für NL200+ nicht gut genug ist, dann kann man sein Geld immernoch auf NL100 verdienen. Das hat alles nichts mit realitätsfremd zu tun, denn bis vor 6 Monaten habe ich auch noch für 8€ die Stunde Vollzeit gearbeitet. Im Gegenteil, ich kenne beide Welten ganz gut und kann aus Erfahrung sprechen. Viele sehen beim Poker immer nur das schnelle Geld das man verdienen kann und das die Beträge ab gewissen kleinen Limits schon so groß sein können wie die eines Arbeiters der 38 Stunden in der Woche buckelt. Und fast jeder vergisst dabei die Varianz. Denn wenn es möglich ist, das du 2K im Monat gewinnst, dann ist es auch möglich das zu verlieren. Man kann immer schön mit BB/100 rechnen, aber im Grunde hat keiner die Samplesize um auch nur annähernd seine winrate bestimmen zu können. Dazu könnt ihr euch mal dieses Posting ansehen:
      http://fold4value.blogspot.com/2007/06/varianz.html

      Was die wenigstens wissen und glauben, ist dass man auch 100K Hände im - abschliessen kann obwohl man winningplayer ist. Es ist auch nichts ungewöhnliches 100K Hände +-0 zu spielen. Varianz wird eindeutig unterschätzt, das sieht man in sehr vielen Postings.

      Nun am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden ob, wie weit und wie schnell er aufsteigen will, nur ich mahne halt immer zur Vorsicht weil Herr Poker einfach ein Blender ist.

      Gruß

      Sascha
    • Buzibaer
      Buzibaer
      Black
      Dabei seit: 07.06.2006 Beiträge: 3.315
      Sry, wollte dir nicht zu nahe treten mit meinem Post.
      Wollte nur drauf aufmerksam machen, dass es vielen eben gar nicht möglich is, LONGTERM winningplayer auf NL200+ zu werden. Hier im forum posten ja auch großteils die Spieler, die "überhaupt" winning player sind, egal auf welchem limit. Was ich mit meinem Post aussagen wollte, ist v.a. auch, dass es mit Fleiß und etwas überdurchschnittlicher Intelligenz eben noch nicht abgetan ist und dass viele beim stetigen Aufstieg in den Limits irgndwann mal stolpern und einfach nicht mehr weiter kommen. Die meisten Menschen haben einfach nicht die nötige Ausdauer, Disziplin, emotionale Stabilität und Frustrationstoleranz, um auf den hohen Limits bestehen zu können.
      Es ist auch klar, dass PS.de seinen Mitgliedern vermitteln will, dass es gar nicht so schwer ist, "die hohen Limits nachhaltig schlagen"- schließlich bekommt PS.de auf hohen Limits mehr vom Rake der Spieler.

      Wenn aber jemadn behauptet, er schlägt ein Limit LONGTERM mit 3PTBB, dann sind ja die Downswings in diesen 3PTBB schon impliziert.
      Ich denke einfach, dass es für viele spieler (inklusive mir selbst ;( ), besser ist, auf Limits wie bspw. NL50 zu spielen und zumindest jedes Monat ein paar hundert $ auscashen zu können, als auf höheren Limits Breakeven (oder sogar minus) zu spielen, die Nerven zu verlieren und aufgrund der unvermeidlichen Swings(die sich natürlich fataler auswirken, je weniger Edge man besitzt) irgndwann mal die Lust am Pokern zu verlieren.
      Was bringt es mir, nach mehreren Versuchen festzustellen, doch nicht gut genug für ein Limit zu sein und immer wieder von meinem "Stammlimit" das ich schlage, aufzusteigen und dort die kohle wieder zu verlieren?
      Ist es da nicht sinnvoller, auf einem Limit, welches man sicher schlägt, seine WR zu optimieren?

      Find es auch überheblich, wenn immer behauptet wird, NL100 sei ja "sooo leicht". Für Leute, die NL400+ schlagen, mag das auch zutreffen, die Mehrheit der Spieler hat glaub ich auf NL100 große Probleme. Das is so, als würde man als FußballbundesligaPro behaupten, "die Spieler aus der Regionalliga sind ja großteils sooo schlecht".

      Wenn du gut genug bist, NL200+ zu schlagen, muss ich sagen "Hut ab"!.
      Ich verfolge diesbezüglich einfach eine andre Einstellung und finde es einfach besser, auf einem Limit zu verbleiben das ma schlägt, und jedes Monat auszucashen anstatt- i.s. des PeterPrinciples- zwanghaft die Limits aufzusteigen und irgendwann frustriert und ausgelaugtauf dem Niveau seiner Inkompetenz anzukommen. Viele Spieler sind imo daran gescheitert....

      Gruß und Alles Gute
      weiterhin auf den Middle und Highlimits

      Buzibaer e.h.
    • bigbusinnes
      bigbusinnes
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2007 Beiträge: 1.552
      Hi

      ich denke man muss zwischen 2 Spielern unterscheiden:

      - der "Nebenjobler". Manche spielen einfach, um sich monatlich, wie du, etwas auszucashen.
      - Spieler, denen es um die "Competition" geht. Zu denen zähle ich mich dazu. Mir geht es momentan nicht ums Geld, und denn wenn ich die Zahlen ernst nehmen würde, wären das für meine Verhältnisse schon utopische Mengen, mit denen ich spiele. Ich sehe Poker wie eine Sportart, in der ich besser werden will. Solang ich nicht auscashe, ist es für mich kein Geld.


      ich denke, deshalb kann man nicht sagen ob es sinn macht, auf einem limit zu bleiben, oder sich durch die limits zu kämpfen, und Verluste in Kauf zu nehmen. Das muss jeder selbst entscheiden.
    • Natze
      Natze
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2006 Beiträge: 1.005
      du brauchst einfach 3 dinge:

      1. Tilt-Resistenz: Was meinst du wie hart ein DS sein kann, wenn du auf das Geld angewiesen bist oder es schon verplant hast.
      2. Du musst das Limit nachhaltig geschlagen haben. Gibt unterschiedliche Meinungen dazu nach wie vielen Händen das der Fall ist. Wenn du Pokern als Nebenjob siehst, würd ich sagen mind. 100K Hände, wenn du planst es Hauptberuflich zu betreiben und dir alle anderen Wege verbaust viel viel mehr.
      3. Ausreichend Puffer in der BR. mind. 75Stacks würd ich da nehmen.

      MfG
    • 1
    • 2