Steuern / Recht

  • 10 Antworten
    • miamivice
      miamivice
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2005 Beiträge: 313
      Was mich auch interessieren würde:

      Wenn ich nur vom Pokern lebe
      - gelte ich dann als Selbstständiger, Freiberufler oder Arbeitsloser/Arbeitssuchender?
      - priv. Krankenversicherung ist Pflicht und teuer, richtig?
    • Tobsen
      Tobsen
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 1.196
      ich bin ja quasi auch hauptberuflich pokerer und ich würde sagen du casht dir einfach alle mit debit card aus, so gibts keinen stress mit dem finanzamt
      nen steuerberater meinte zu mir das das steuerpflichtig ist wenn das regelmäßiges einkommen ist -> einkommenssteuer
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      den thread haben wir alle 2-3 Monate mal wieder... wäre vielleicht nice wenn sich einer damit auskennt, dass er das mal als ordentlichen Right-Guide macht und dass dann gestackt wird...
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      nach deutschem recht ist pokern illegal und nur bestimmte online casinos (z.b. wiesbaden) haben das recht, poker anzubieten. bezweifle aber, dass man da angeklagt wird (es hat noch keinen präzedensfall gegeben, wo das mit dem serversitz, also genau punkt 3) entschieden wurde). trotzdem kann es sein, dass man in verbindung mit anderen straftaten eingebuchtet wird oder whatever, damit man als illegaler glücksspieler noch ein paar jahre draufkriegt :D
    • kaufhauszombie
      kaufhauszombie
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 412
      Original von gImLi
      2) Da Einkommen aus Poker also kein Steuerpflichtiges Einkommen ist, hat es auch keinerlei Einfluss auf das Kindergeld. Wohl aber aufs Bafög (und andere Sozialleistungen) ...
      (Zu beachten ist aber, dass Zins- und sonstige Kapitalerträge aber schon zum steuerpflichtigen Einkommen zählen)
    • gImLi
      gImLi
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 726
      in österreich zählt poker nicht zu den glücksspielen.

      In der "Zeit" war auch mal ein Artikel in welchem gesagt wurde, dass Pokern illegal sei.

      Hab mal jemanden gefragt, der Richter ist und der meinte, das sei eine schwierige Frage, ihm seien keine Präzedenzfälle bekannt. Demnach sei das wohl (noch) Grauzone in Deutschland. (allerdings ist der da halt auch nicht spezialisiert drauf)

      dass es _explizit verboten_ ist, scheint mir auch etwas unrealistisch, denn das ist ja quasi äquivalent dazu, dass man nem kumpel 5k mit nach vegas gibt und ihn bittet das geld auf die 13 beim roulette zu setzen.
      ich halte es für ziemlich fragwürdig, dass sowas explizit im gesetzestext geregelt ist.

      wegen dem bafög:
      also ich bin jetzt kein experte - aber aber wenn du nachher 5k zuhause rumliegen hast, bist doch auch nicht mehr bafög berechtigt, oder?

      nicht dass man dich nachher noch wegen erschleichung von sozialleistungen drankriegt ^^

      @tobsen:
      also wenn dein steuerberater recht hat (was ich nach _meinem bisherigen kenntnisstand_ bezweifele), dann ist das streng genommen steuerhinterziehung, was du betreibst und kann sehr wohl zu stress führen, nämlich wenn dich irgendwer anschwärzt, was im staat der denunzianten gar nicht mal so unwahrscheinlich ist =/

      bezweifeln tue ich das mit dem regelmässigen einkommen deswegen, weil du dann ja auch lotteriegewinne versteuern müsstest, wenn du jede woche 50 scheine ausfüllst und nen 3er machst ...

      aber wie gesagt, dass sind alles nur mutmaßungen meinerseits ...

      edit: @miamivice
      afaik kann man sich auch als selbstständiger gesetzlich versichern. aber was dann in deinem fall die bemessungsgrundlage für die beiträge ist, weiss ich auch nicht ...
    • mike1234
      mike1234
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 147
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      netter post thx
    • CentreFold
      CentreFold
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 991
      Original von miamivice
      - priv. Krankenversicherung ist Pflicht und teuer, richtig?
      http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stgb/__284.html und http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stgb/__285.html. Der erste ist aber nur für den Veranstalter.
      Das Geld ist futsch / wird eingezogen nach Absatz 2 Satz 2 des http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stgb/__286.html (Ermessensentscheidung, d.h. es wird auf jeden Fall gemacht).

      Steuerrechtlich kenne ich mich nicht aus.
      Bafög: sieh zu, dass du keinen Nebenjob hast und wenn doch, dann keine Befreiung von der Lohnsteuer beantragst. Dann kriegt nämlich das Bafög-Amt zugriff auf deine Vermögensverhältnisse und kann sehen, wieviel du hast. NUR DANN! So haben die vor kurzem ja auch die ganzen "Bafög-Betrüger" ranbekommen.

      So lange aber niemand an Online-Poker zu Grunde geht und versucht, irgendwen zu verklagen (am Besten die Bank oder so), wird das wohl nicht wirklich in die ßffentlichkeit getragen werden und sich somit auch nix ändern. Erst, wenn einer am Boden liegt und der Staat seine Sozialhilfe zahlen muss oder die Familie klagt, passiert da was... Man sollte es aber vielleicht nicht überall rumerzählen. Zuviel Publicity ist bei sowas nie gut. Schließlich ist es insbesondere auch im Interesse der Spielbanken, dass in D-Land online-poker illegal ist/wäre... Im Zweifelsfall spielt man daher besser nur mit Spielgeld um Mathe zu üben... Glaubt man nicht, dass Gerichte zu Gunsten von "Glücksspielern" entscheiden...


      MfG,

      Jens
    • mike1234
      mike1234
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 147
      Original von CentreFold
      Original von miamivice
      - priv. Krankenversicherung ist Pflicht und teuer, richtig?
      http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stgb/__284.html und http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stgb/__285.html. Der erste ist aber nur für den Veranstalter.
      Das Geld ist futsch / wird eingezogen nach Absatz 2 Satz 2 des http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stgb/__286.html (Ermessensentscheidung, d.h. es wird auf jeden Fall gemacht).

      Steuerrechtlich kenne ich mich nicht aus.
      Bafög: sieh zu, dass du keinen Nebenjob hast und wenn doch, dann keine Befreiung von der Lohnsteuer beantragst. Dann kriegt nämlich das Bafög-Amt zugriff auf deine Vermögensverhältnisse und kann sehen, wieviel du hast. NUR DANN! So haben die vor kurzem ja auch die ganzen "Bafög-Betrüger" ranbekommen.

      So lange aber niemand an Online-Poker zu Grunde geht und versucht, irgendwen zu verklagen (am Besten die Bank oder so), wird das wohl nicht wirklich in die ßffentlichkeit getragen werden und sich somit auch nix ändern. Erst, wenn einer am Boden liegt und der Staat seine Sozialhilfe zahlen muss oder die Familie klagt, passiert da was... Man sollte es aber vielleicht nicht überall rumerzählen. Zuviel Publicity ist bei sowas nie gut. Schließlich ist es insbesondere auch im Interesse der Spielbanken, dass in D-Land online-poker illegal ist/wäre... Im Zweifelsfall spielt man daher besser nur mit Spielgeld um Mathe zu üben... Glaubt man nicht, dass Gerichte zu Gunsten von "Glücksspielern" entscheiden...


      MfG,

      Jens