Contibet auf Flop UND Turn?

    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      auf den mikrolimits wird ja standardmäßig so gut wie jede contibet auf dem flop gecallt, egal, was beim anderen liegt. mir ist jedoch aufgefallen, dass in vielen fällen dann bei einer weiteren bet auf dem turn allerdings viel gefoldet wird.

      dann stellt sich mir die frage, als bigstack lieber contibetten auf flop und turn, auch wenn man nur overcards hat oder dann lieber gar keine bet machen und check/fold spielen?
  • 6 Antworten
    • teekay22
      teekay22
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 300
      welches limit spielst du denn genau?

      wenn du checkst bekommst du aber keine Informationen über dein gegner...und immerhin hast du in den meisten fällen bei overcards 6 saubere outs auf die du drawen kannst... selbst deine overcards könnten noch gut sein..
    • DerEismann
      DerEismann
      Silber
      Dabei seit: 17.07.2007 Beiträge: 2.076
      Die Frage des Threadstarters würde mich auch interessieren!
      Spiele selbst unterstes Limit.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      eigentlich NL10, hatte aber nen ganz schönen downswing, der fast 1/3 meiner bankroll gekillt hat und spiele jetzt wieder NL5.
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Ist mir auch aufgefallen und in unraised Potts HU spiele ich es auch so, ansonsten aber eher nicht, es folden zwar einige erst am Turn, aber es folden einige auch den Turn nicht, zudem sollte die Flopcontibet auch ohne Turnbet profitabel sein.

      Eine so genannte 2nd Barrel macht durchaus mal Sinn, aber die Spots zu finden und vorallem auch die Gegner ist sehr schwer, ohne PT fast unmöglich, also lieber sein lassen.
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      grundsätzlich jeden Turn im HU zu betten halte ich nicht für gut! Ich denke das wir zu teuer. Außerdem kommt es auf den Gegner, das Board sowie die eigene Hand an :-(

      Habe auch ein paar Hände NL10 gespielt und finde schon dass auf CB oft (genug) gefoldet wird.
    • donklimp
      donklimp
      Gold
      Dabei seit: 14.12.2005 Beiträge: 352
      die frage lässt sich so pauschal einfach nicht sinnvoll beantworten. das hängt viel zu stark von der jeweiligen situation ab.

      was für ein gegner ist das? wie ist die stackgröße? in position oder nicht?
      dann ist es einfach wichtig, dass deine hand noch entwicklungspotential hat...
      weiterhin ist das board wichtig. liegt alles was dort ist in der range des gegners? sind deine overcards überhaupt noch was wert? oder würde dich z.B. ein kommendes A vll gegen 2pair stellen?!

      prinzipiell ist die cb auf dem flop sinnvoll, das wissen wir ja nun aus diversen artikeln. reagiert aber ein gegner überhaupt nicht darauf, dann musst du halt dein spiel umstellen.
      ich denke nicht, dass du auf nl10 schon deine lines balancen musst - die anzahl der gegner die das schnallt ist eher verschwindent gering.

      allerdings denke ich, dass auf den unteren limits das geld nicht aus solchen händen kommt. da rennen genug fische rum, die dich auszahlen, wenn du richtig dicke vorne bist. ergo: auf den unteren limits eher gerade aus spielen und geduld haben. die gegner-fluktuation ist eh viel zu groß, so dass du einzelne gegner nur ganz schwer auf ihre lines festlegen kannst.

      mich würde mal dein flop-aggressions-wert interessieren - der sieht bestimmt "lustig" aus ;)


      lg und have fun