AA** und KK** Preflop SSS

    • D3NNIS
      D3NNIS
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 709
      Guten Tag liebe Leute,

      Wollt mal kurz fragen wie ihr oben genannte Hände Preflop spielt..die leute bei PLO25 bei Party sind viel zu tight...ne zeit lang hab ich miniraise gespielt...aber es reraist ja fast nie jemand! Mittlerweile Raise ich maximum bei Aces..bin dann halt am Flop der angepisste weil ich Pot comitted bin..Kings eig dasselbe, außer es gab vor mir zuviel action, dann leg ich die Kings weg!
  • 9 Antworten
    • Calemann
      Calemann
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 4.686
      Zu den Kings:

      First in machst du an einem tighten Tisch einen Miniraise, auf einen Reraise von einem tighten Spieler foldest du, wirst du von einem aggressiveren Spieler gereraist kannst du direkt pushen. Wirst du nur gecallt und siehst den Flop 3handed schlägt Slotboom eine Minbet vor - egal auf welchem Board - um dann auf dem Turn eine große Posizebet zu feuern. Würde ich auch so spielen, allerdings nur wenn das Board trocken ist, sonst versteh ich nicht wieso man den Gegnern gute Odds zum callen geben sollte. Ist das Board ziemlich drawheavy mache ich auch oft eine PS bet und schiebe den Rest am Turn hinterher. Ob das optimal ist weiß ich nicht, macht aber in meinen Augen eher Sinn als so ne Minibet bei any Flop. Vielleicht steig ich auch einfach nicht dahinter, was er damit genau erreichen will.
      Wenn das jemand erklären kann, bitte hier drunter schreiben :)

      Wenn du in Late Position sitzt um das Maximum raisen, außer wenn ein sehr tighter Spieler raist. Wenn ein oder zwei tighte Spieler vor dir gelimpt haben kannst du auch nur callen und dir dann den Flop anschauen.


      Zu den Aces:

      Das beschreibt Slotboom imo ziemlich schwamming. Man soll mal um das Maximum raisen, mal nur ein bisschen und manchmal nur limpen (alles gilt für einen tighten Tisch!). Wann aber nun was am optimalsten ist beschreibt er nicht, um nicht lesbar zu werden. Ich spiele die Hand aber eigentlich immer so wie die Kings, nur dass ich in jedem Fall preflop damit broke gehe.

      Um das Maximum würde ich nicht raisen, die Gegner callen so häufig, dass du am Flop damit Pot commited bist und wenn du nichts triffst stehst du gegen zwei Gegner häufig schon nicht besonders gut da, sodass du nur auf die Foldequity hoffen kannst.

      Aus später Position bei any action um das Maximum raisen. Wenn du ein wenig mehr Geld hast kannst du mal nen Minraise versuchen und darauf hoffen, dass einer der anderen Limper einen limp / raise versucht, um dann selbst all-in zu pushen. Funktioniert aber meiner Meinung nach nicht wirklich oft, deshalb am besten einfach direkt um das Maximum raisen.
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      Kings mit maniac links: limp/raise, finde das minraises oft nur gecalled werden.
      raise von semi tight: gute kings drueber pushen, schlechte folden
      raise von ultra tight: einfach folden (ausser sehr gut, ds und connected etc)
      unraised pot einfach schaun wie der flop passt, dann kuckn ob du nen check raise hinkriegst

      aces hab ich immer wie kings gespielt ausser natuerlich, dass du auch gegen nen sehr tighten gegner pre flop pushst

      raisen kannst du natuerlich beide nach ein paar limpern bzw wenn sie gut sind auch so. am besten gehts natuerlich wenn du dich eh post flop comitted bist
    • D3NNIS
      D3NNIS
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 709
      Alles ok, dankeschön :)


      Aber irgendwie habe ich immer mehr das Gefühl dass die Pokervariante Omaha die Bezeichnung "Glücksspiel" verdient...zumindest wenn man SSS spielt...die Varianz ist hier so wenig beeinflussbar dass es schon weh tut...bin am überlegen wieder fullstack SH zu spielen, da is man wenigstens nich gleich comitted..

      Ja bin grad bissl depri, ne scheiß Session hinter mir..und das jetzt schon wieder bissl länger...diese scheiß 60:40 oder set over set situationen...
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      =] ja bist selten so weit vorne wie in holdem aber dadruch kannst du auch in der SSS mehr Haende spielen, da du seltener dominated bist und der geringe equity unterschied oft durch das dead money ausgeglichen wird.
      Geht halt gerne ma 10 oder mehr stacks down bei der SSS aber dafuer haste dann auch mal wieder diese fetten 4 fach up poette etc
      BS SH is auch ganz schoen swingig, genauso nervig...
    • Calemann
      Calemann
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 4.686
      Dem kann ich mich nur anschließen, deshalb werde ich auch in Zukunft nicht mehr großartig SSS spielen, höchstens auf höheren Limits zwecks Bonusclearing oder sowas. Aber gerade auf den niedrigen Limits wird mit so viel Mist gecallt, dass die Varianz einfach riesig ist, zudem wird wenig geraist, d.h. manchmal schiebt man Preflop nur 1/4 seines Stacks in die Mitte und sieht den Flop dann gegen 3-4 Gegner. Wenn das Board halbwegs koordiniert ist und man selbst kein Monster hat (nur AA oder KK) ist man meistens schon hinten, weil irgendeiner schon sein Set, Twopair, starke Draws usw hat.
    • Astarloa
      Astarloa
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 620
      urspruenglich war der sss-artikel im plo von ps.de fuer die fortgeschrittenen sektion gedacht, gold oder platin, einfach weil es wirklich viel schwieriger zu spielen ist, als die nl holdem sss. man gewinnt viel geld ueber deadmoney und bewusstes spielen der gegner.

      eine der profitablsten situationen an einem agressiven table ist, wenn man einen agressiven gegner links von einem hat, dieser raised, 2-3 leute callen, man selbst limpraised und der gegner isolationraised, so dass die vorherigen caller, folden muessen. so entsteht dead money.

      die gleiche situation auf niedrigen limits fuehrt aber meist dazu, dass der maniac links von einem nicht isolation raised, sondern nur called (ein riesen fehler seinerseits, aber naja, was will man machen). dann overcallen die anderen gegner und sehen den flop mit. man hat also oftmals die beste hand, aber kein dead money, weil jeder spieler die chance hat, den flop zu sehen und nur weiterspielt, wenn er hittet.


      das ist nur ein beispiel von vielen, dass er erklaert, warum plo sss wie slotboom es beschreibt auf low limits nicht so profitabel spielbar ist, wie auf hoeheren limits.


      die swings im plo werden euch weiterhin nerven, dagegen kann man nichts machen, ich kenn sie zur genuege. aber so frustrierend die downs auch sind, nen plo upswing ueber 10-15k hands, ist das unterhaltsamste, was man im pokern erleben kann, imo :) .
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      wenn man balancen möchte kann man die sehr starken ds connecters genauso spielen wie aces/kings
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      @asta

      Das mit dem Isolation 4betten interessiert mich.

      Wenn mich jemand limp-raise AI setzt und ich eine Multiway Hand habe wie 8765, will ich doch das mehr Gegner hinter mir einsteigen und ich einen 4handed Pot sehen kann.

      Warum sollte man nach dem raise AI vom Shorty als BigStack immer seinerseits potten?
    • Astarloa
      Astarloa
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 620
      weil du hu ne bessere equity hast die hand zu gewinnen :>.

      du bekommst durch die folds dead money, also geld von leuten die bezahlt haben, aber keine chance mehr haben zu gewinnen.

      rechne dir doch mal nen szenario durch, du limpst, einer raised 4 callen, du pushed, der raiser reraised, die dahinter folden. dann schau dir an, was du als bigstack fuer ne potequity brauchst und welche du headsup hast, und berechne deinen erwartungswert.


      und dann rechne durch, wie oft du, wenn du nur callst und 4 leute dahinter overcallen, am flop mit ner guten equity allin kommst.


      wenn sie overcallen, sucked deine equity und deine varianz steigt ins unendliche.

      foldenges beispiel:

      du haeltst ne JhJdTh9s und raised nach 2 limpern auf 5,5 BBs. 3 leute hinter dir callen, der erste limper called und der zweite limper, ein 20BBs shortstack pushed mit AA** allin.

      der pot ist zu dem zeitpunkt 5,5*5+20=47,5BBs (die blinds sind mal caller ums zu vereinfachen).

      wenn du nun raised und alle anderen folden, callst du effektiv nur 14,5BBs, brauchst also nur 14,5/(47,5+14,5)=23,4% equity.

      selbst gegen AA** haste mit deiner JJT9s ueber 37% equity, also einen sehr sehr profitablen erwartungswert, waehrend die leute hinter dir sehr schlechte odds bekommen um mit spekulativen haenden zu callen, vor allem, da sie dich ja auf AA** setzen muessen.

      callen z.b. 4 leute hast du folgende equity fuer den mainpot, mit dem shortie:

      Hand Pot equity Wins Ties
      JhJdTh9s 25.79% 104,125 1,820
      AA** 27.82% 112,017 2,606
      QQ** 18.35% 73,237 3,000
      7654 28.04% 112,637 3,131

      gerade mal 25% equity, also hast du keinerlei dead money erzeugt und verlierst massig geld im vergleich zu obigem szenario.

      dazu kommt noch der sidepot:
      Hand Pot equity Wins Ties
      JhJdTh9s 31.01% 167,725 1,468
      QQ** 35.82% 192,843 3,476
      7654 33.18% 179,231 2,008

      fuer den hast du im 3-way pot, wo ueberhaupt kein dead money existiert sogar nen negativen erwartungswert.

      trotzdem koennen beide haende nur schwer callen, falls du for isolation raised.


      kannst dir das ganze ja mal fuer andere haende durchrechnen, wirst aber auf aehnliche ergebnisse kommen.


      /// hoffentlich hab ich keinen totalen bloedsinn oben im halbschlaf gerechnet :)