Handhistory-Analysen

    • Zecke
      Zecke
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 880
      Ich grüße Euch. Bin Anfänger und seit 30.9.2005 Mitglied. Ich habe das Lee Jones Buch gelesen und auf 0,5-1$ 150 Hände gespielt. Ich habe 28$ verloren. Es sind noch sehr viele Unsicherheiten im Spiel. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Fragen zu ein paar von meinen Handhistories beantwortet werden. Wie mache ich das, dass Karten mit Symbole abgebildet werden? ?(

      Außerdem kommt mir vor dass die 0,5-1$ Spiele recht tight waren, nur 3 Spieler am Flop und meistens Heads-up am Turn. Da tu ich mir schwer.

      Jeder fängt mal klein an, also entschuldigt bitte meine Unkenntnis. Ich trainiere fleißig, es kann nur besser werden.

      Liebe Grüße und danke

      zecke
  • 10 Antworten
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Hand History Converter

      du copyst also einfach die handhistory in einen converter.

      aber wenn du noch ein anfänger bist, warum spielst du dann schon 0.5/1? fang lieber mit 2c/4c an.
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Zecke: .5/1 ist als Anfänger auch vielleicht etwas weit. Fang am besten wie alle anderen auf Pokerstars 0.02/0.04 oder 0.05/0.1 an. Da tut das "Lehrgeld" noch nicht so weh. Investier das Geld, was du so "sparst" lieber in ein paar Bücher. Ganz besonders Small Stakes Holdem solltest Du lesen (seihe Bookshop). Wenn die Basics dann im Schlaf funktionieren kann man dann auch erfolgreich in höhere Limits ... ;)

      Btw. $28 ist auf .5/1 nix. Das sind normale Tagesswings ...
    • Zecke
      Zecke
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 880
      Hallo Stargoose!

      Du hast recht, 0,5-1$ ist für den Anfang zu schwer. Dort wird besser gespielt als ich dachte. Laut Matthias Wahls genügt für die unteren Limits

      Lee Jones: Winning low limit holdem
      Shulman: 52 Tips in Texas Holdem
      Hilger: Winning Strategies

      Von "small stakes holdem" wurde nichts erwähnt. Die obigen 3 Bücher hab ich schon. Die ersten 2 einmal durchgemacht. Trotzdem finde ich dass ich miserabel spiele. Naja das wird schon.

      ßbrigens die Starting Hands kann ich nicht herunterladen (Fehler auf Seite). Ich benutze die Hilger-Tabelle (Von Matthias Wahls empfohlen), an die ich mich strikt halte.

      Herzlichen Dank für deine Antwort,

      liebe grüße Gernot
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Orientier dich auf 0.5/1 nicht zu stark nach "Winning Low Limit". Das Buch ist viel zu passiv geraten. Das Buch würde ich maximal dazu sehen, die Grundlagen zu lernen.

      Das von Goose erwähnte SSH solltest du auf jeden Fall lesen. Ergänzend dazu dann noch MLH (Middle Limit Hold'em). Damit bist du dann für 0.5/1 gut gerüstet.

      Um die Starting Hand Tabelle hier ausm Forum solltest du dich schon bemühen. Wurde schon ein paar mal von Korn überarbeitet und funktioniert bei praktisch allen sehr gut auf den niedrigen Limits. (Lass sie dir sonst von jemandem zuschicken)

      Solltest du weitere Bücher lesen wollen, schau einfach in dem Bücher Forum nach, da sind ne Menge sehr guter Bücher.

      Und wie Goose schon sagt, spiel am besten erstmal auf PS etwas niedrigere Limits, damit du die ganzen Basics lernst und verinnerlichst.

      Dann mal viel Glück =)
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Nochmal zu den Büchern: Matthias ist, wie ich dem Interview entnehme, gleich auf höheren Limits eingestiegen. Dort wird im Vergleich zu den Nano- und Microlimits deutlich anders gespielt. WLLH von Jones und der Hilger sind für die höheren Limits passend, aber für die kleine Limits zum großen Teil viel zu konservativ, sprich weak tight. Die "Bibel" für alles unter $2/$4 ist "Small Stakes Holdem". Wichtig ist nur, nach dem Genuß von SSH nicht in sinnlos aggressives Spiel zu verfallen, sondern sich diese Extraportion Aggressivität für die richtigen Situationen aufzuheben. Darum gibt es hier in Forum von den weiter Fortgeschrittenen immer die Empfehlung erst "Middle Limit Holdem" von Ciaffone zu lesen, für ne solide tighte Basis, und dann mit "Small Stakes Holdem" das letzte Bisserl aus den Gegnern rauszuholen ... ;)
    • Zecke
      Zecke
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 880
      Danke an Stargoose und Sammy!

      Ich bin ganz erstaunt, dass man auf unteren limits aggressiv spielen soll. Ich dachte eigentlich, dass ein tight-aggressiv-style die größten Gewinne bringt.

      Ich halte mich preflop an die Hilger-Tabelle, wenn ich den flop treffe spiele ich aggressiv und danach gemäß pot-odds.

      Wahrscheinlich hat Matthias Wahls ein besonderes Talent für dieses Spiel und kann sich gut an die Gegner anpassen, weil er gleich auf höheren Levels gespielt hat? Ich brauche anscheinend mehr Zeit.

      liebe grüße
    • Xblood
      Xblood
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 1.007
      Ja ich denke er hat durch sein Schachtalent/können eine optimal Ausgangsposition für poker und deshalb ging bei ihm wohl alles etwas schneller.


      Ich hab dir mal per e-mail die Startinghands Tabelle, mit der wir hier alle spielen, zumindest bis 3/6$ per e-mail geschickt.


      gl und hf



      mfg
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Original von Zecke
      Ich bin ganz erstaunt, dass man auf unteren limits aggressiv spielen soll. Ich dachte eigentlich, dass ein tight-aggressiv-style die größten Gewinne bringt.
      liebe grüße
      Klar, tight agressive ist wohl der beste Spielstil. So streben wir hier an, zu spielen.
      Aber wenn du das denkst, wieso bist du dann erstaunt, das man aggressiv spielen soll, verstehe ich nicht :D
    • Zecke
      Zecke
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 880
      Xblood: Danke für die Tabelle, echt super. Gerade als Anfänger kann ich jede Unterstützung gebrauchen.

      Ich besorg mir small stakes holdem, aber den lee jones und hilger finde ich als Grundlage als eine Notwenigkeit !!

      Sammy: ich widersprech mich, du hast recht. ich bin schon müde, hab vorhin 3h bei Pokerstars auf 2 Tischen 2-4 Cent gespielt.

      gute nacht
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      Original von Stargoose
      Nochmal zu den Büchern: Matthias ist, wie ich dem Interview entnehme, gleich auf höheren Limits eingestiegen. Dort wird im Vergleich zu den Nano- und Microlimits deutlich anders gespielt. WLLH von Jones und der Hilger sind für die höheren Limits passend, aber für die kleine Limits zum großen Teil viel zu konservativ, sprich weak tight. Die "Bibel" für alles unter $2/$4 ist "Small Stakes Holdem". Wichtig ist nur, nach dem Genuß von SSH nicht in sinnlos aggressives Spiel zu verfallen, sondern sich diese Extraportion Aggressivität für die richtigen Situationen aufzuheben. Darum gibt es hier in Forum von den weiter Fortgeschrittenen immer die Empfehlung erst "Middle Limit Holdem" von Ciaffone zu lesen, für ne solide tighte Basis, und dann mit "Small Stakes Holdem" das letzte Bisserl aus den Gegnern rauszuholen ... ;)
      hilger habe ich nicht gelesen, aber WLLH ist super geeignet als grundlage, um die niedrigsten micro stakes zu schlagen (bis 0.25/0.50). SSH wird erst wichtig, wenn die gegner zwar schwach sind, aber durchaus oft folden, wenn sie schlechte odds kriegen und ähnliches. ausserdem ist SSH imo ein relativ fortgeschrittenes buch, was bei anfängern eher zu verwirrung führt (das sage ich immer wieder; @zecke hier ist die mehrheit dieses forums in der regel anderer meinung als ich. dafür ist die mehrheit der starken spieler auf im wichtigsten poker forum http://www.twoplustwo.com meiner meinung - natürlich schwer für dich, sich da ein genaues bild zu machen wer recht hat :/ ).

      meine empfehlung: erstmal WLLH und evtl. ein paar andere anfängerbücher verstehen und viele stunden pokererfahrung sammeln (auf deutlich niedrigeren limits als .5 / 1). dann erst small stakes hold'em lesen. das buch ist sehr sehr gut, kann aber wie gesagt schaden anrichten wenn man es zu früh liest.

      da du ja anscheinend in kontakt mit matthias stehst, schlage ich vor ihn zu seiner meinung nach SSH zu fragen. ich hoffe er wird dir etwas ähnliches sagen wie ich in diesem post; kenne seine gedanken zu SSH aber nicht.