anfänger sng strategie, biite um feedback

    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      ola zum 2.

      ich hab mir natürlich den strategieteil hier durchgelesen, soweit wie ohne rang möglich, hab diverseste bücher gelesen, als letztes 1+2 von harington, spiel aber aus überzeugung etwas anders (macht wohl jeder irgendwie), weil es wie beim blackjack ja nie besser laufen kann als bei anderen, wenn man auch so spielt wie alle anderen.
      mein spiel, 90er tische, 1500 starting chips:
      am anfang halt ich mich relativ strikt an das übliche shc, sehr tight und warte auf mein monster.
      ab TT versuche ich die pocketpairs durchzuspielen, mit niedrieren limpe ich mit hoffnung aufs set.
      einfache paare calle ich nur mit top pair+ A/K kicker. bluffs schenke ich mir in der frühen phase völlig, ebenso das blind stehlen. da bin ich der rock, bis ich einmal aufgedoppelt habe. all ins vermeide ich, es sei denn ich hab mindestens 2pair oder monster, definitiv keine all in calls mit 1 pair, draw oder niedrigen flush/str8's.
      ab ca 100BB fang ich an zu pushen, jedes top oder overpair. auch draws und middle pairs fange ich an gegen middle/low stack zu spielen. vermeide konfrontationen mit leuten die mich all in setzen könnten, spiele gern gegen maniacs und rocks, halt die, die auffällig sind und ich gut lesen kann.
      im zweifelsfalle schmeiß ich weg, ich spiel in der pahse auf durchkommen. früher hab ich mich nach nem verdoppler durchsacken lassen, wurde dann aber zu oft durch die blinds gecleart, wenn ich mal nichts getroffen habe.
      deswegen spiel ich jetzt mit kapital aggressiver, mache aber immer noch keine großen bluffs.
      in der bubblephase knöpf ich mir die smallstacks vor, die setz ich schonmal mit any 2 all in. das ist die einzige phase in der ich auch mal einen bluff spiele, weil ich ja eh nicht allzuviel riskiere gegen die smallstacks. halte mich aber immer noch fern von den großen, es sei denn ich hab die nuts. so lass ich mich meist an den final table spülen, blos keine unnötigen konfrontationen. dadurch schmilzt mein stack natürlich, aber ich scheide selten aus, meist nur gegen runner runner oder pocketpairs die ich nicht erkannt habe.

      durch meine spielweise komm ich mit recht wenig händen (meist so 20-35%) meist ins geld (bzw zzt punkte). da ich aber eher auf sicherheit spiele und so einige situationen auslasse, zb meine top pair oft schon postflop so stark raise (um draws und runner runner zu vermeiden) um es so sicher wie möglich durchzubringen, schöpfe ich natürlich nur selten das letzte aus meinem händen raus. dadurch bin ich meist am final tabe einer der small stacks.
      bin ich erstmal am ft, hab ich vor nichts mehr angst, da leg ich dann ein paar gänge zu. hab meinen buy in raus und wenn die blinds an die 1000er grenze stoßen, spiel ich in position any two mit A/K kicker, pushe sehr stark und gehe mit jedem pocketspair all in. dieses all in play kann man kurz und bündig beschreiben, entweder es klappt, oder es klappt nicht.
      coin flips sind halt immer glück.
      geh trotzdem meist als favorit in den showdown, aber gibt halt tage da trifft dein gegner alles.
      mein headsup bezeichne ich als schlecht, kann meinen gegner da nicht mehr lesen, any 2 king high gibts ein all in. deswegen geb ich mich meist mit platz 2 zufrieden und schenk mir die zeit.
      jedes paar, jeder könig= all in. der rest ist glück.

      ich hatte wie in meinem andere topic geschrieben zu beginn meiner pokerei mit schlechterem spiel schnell aus 50$ 200$ gemacht, nur durch pures shc tightplay. in einer phase wo ich die demo version (1000hände glaub ich) vom pokertracker benutz hatte, hatte ich unglaubliche werte shorthanded, werd mir den tracker daher auch wieder besorgen, auch wenn er in mtt deutlich an wert verlieren dürfte.

      ich bin grundsätzlich sehr tight, hasse niederlagen wie die pest (falls hier jemand halo3 zockt, ich bin ein camper deluxe, sterbe nur einen bruchteil sooft wie der rest, weil ich mich aus allem raushalte).
      spiele aber pre und postflop sehr aggressiv mit guten händen, kann mich auch gut von karten trennen, wenn besseres auf dem board kommt und wer tightes raist, bin ich weg.
      oft zu unrecht wie ich später feststelle, aber lieber im kleinen verlieren, als das ausscheiden zu riskieren.
      meine größte schwäche bezeichne ich selber als mein blind definding/stealing, da ich es nicht für profitabel halte, mit any 2 um mikrige blinds zu kämpfen. ab blinds von 1000 steale ich natürlich auch massiv, aber defende immer noch kaum. calle nur mit wesentlich besseren karten als ich wenn ich selber attakiere.
      ferner tu ich mich schwer damit, die fische generell zu attakieren, nur weil sie fische sind. ich brauche dafür immer noch recht gute karten, sonst fühle ich mich schnell unwohl. wenn er dann nach der contibet nicht folded, verfluche ich mich dann meist es mit trash überhaut riskiert zu haben. hab aber auch noch nie ne win/loose gegenüberstellung gemacht. rein vom gefühl bin ich da brake even.
      kurzum, ich gewinne selten, aber komme oft sehr weit.

      was kann ich verbessern/abstellen, wo seht ihr meine schwächen?
      wie sollte ich mein spiel umstellen, um nicht immer als smallstack an die ft's zu kommen?
      anhand welcher werte kann ich im tracker am besten erkennen wo ich was liegenlasse?
      und meint vielleicht jemand zu erkennen warum ich bei casgames so am loosen bin?
      spiele da wie in frühen turnierphasen, cgh, preflop eher etwas looser, postflop generell tight.

      nur am rande... poker-edge analysierte mich anfangs (in meiner ersten pokerphase) als rock, mittlerweile als bomb (springe aber immer wieder mal auf rock zurück).

      bin für jede konstruktive kritik dankbar, habe leider niemanden mit dem ich zusammen spiele, bin daher bislang immer nur auf meine subjetive betrachtung angewiesen.
  • 10 Antworten
    • Eric84
      Eric84
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 6.962
      Deine Spielweise hört sich passend an, so sollte man spielen.
      Wieso bekommst du keine Punkte bei PS.de?
      Zb. der Artikel wo es um Contibets geht könnte für dich interessant sein, weil du auch ruhig in der early phase nen pot anspielen kannst ohne was getroffen zu haben, sofern du der preflop agressor warst.
      Zu deinen heads up leak (sofern es überhaupt einer sein sollte) kann ich nichts sagen da mein HU play selber für den arsch ist :) .
    • diplomats
      diplomats
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 184
      Wenn du mehr Chips haben willst für die ITM-Phase, musst du dir diese holen wenn noch 6 bis 4 Spieler dabei sind. Da ist es, je nach Gegner, so, dass die Bigstakes tight spielen und warten bis die Smallstakes sich gegenseitig ausgeschaltet haben, oder die Bigstakes spielen aggressiv um die Smallstakes zu eliminieren. Du kannst beides ausnutzen. Die Smallstakes pushen entweder extrem viel, dann brauchst du keine speziell gute Hand, oder sie spielen viel zu tight, und du kannst ihnen die Blinds wegnehmen (Stiehlst du 3-4 400BBs hast du ja deinen Stack schon fast verdoppelt). Noch einfacher ist es wenn die Bigstakes pushen. Auf den unteren SnG Limits tun sie dies meistens unüberlegt, aus frühen Positionen und vielfach auch noch mit any2. Da kannst du dann auch gut verdoppeln.

      Damit du aber klarer Chipleader ITM bist, musst du früher mal Glück oder gute Karten haben (Bei 10-7 Spielern All-Ins mit AA oder du triffst Trips, etc), durch tightes (richtiges) Spielen erhöt man meistens seinen Chipcount nich merklich. Da müsstest du deine guten Hände nicht so stark gegen Draws und Runner Runners protecten (wie du ja beschrieben hast), dann gehst du aber auch ein Risiko ein.

      Spiel so weiter wie bisher und probier vllt mal an der Bubble etwas mehr Risiko einzugehen.
    • Folcwine
      Folcwine
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 296
      Zum Heads Up gibt es noch in Harrington Vol. 2 eine ziemlich ausführliche Erklärung. Lies die einfach mal durch, inkl. z.B. dem komplett durchanalysierten Heads Up von Ivey vs. d'Agostino. Grundsätzlich kannst Du, wenn Du nicht all zu Short bist, aus dem SB any 2 completen. Aggressiv spielen, wenn Du completest, und der BB checkt preflop und postflop würde ich ca. in 40% der Fälle mit any 2 zu stealen versuchen. Gleichzeitig in ungefähr 60% der Fälle als Preflop-Aggressor den Flop unimproved contibetten. Ich spiele mit dieser Linie auf Stars die HU-Tische, ist ziemlich profitabel.

      Nocht eine Frage als Noch-nicht-PT-Besitzer: Was ist ein "bomb"?

      Mit Turnieren kenne ich mich nicht besonders aus, aber empfehlen nicht die meisten in der Bubble-Phase, wenn alle hoffen, sich an den FT durchfolden zu können, aggro zu werden? In order to live, you must be willing to die, und so?
    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      Original von Folcwine
      Zum Heads Up gibt es noch in Harrington Vol. 2 eine ziemlich ausführliche Erklärung. Lies die einfach mal durch, inkl. z.B. dem komplett durchanalysierten Heads Up von Ivey vs. d'Agostino. Grundsätzlich kannst Du, wenn Du nicht all zu Short bist, aus dem SB any 2 completen. Aggressiv spielen, wenn Du completest, und der BB checkt preflop und postflop würde ich ca. in 40% der Fälle mit any 2 zu stealen versuchen. Gleichzeitig in ungefähr 60% der Fälle als Preflop-Aggressor den Flop unimproved contibetten. Ich spiele mit dieser Linie auf Stars die HU-Tische, ist ziemlich profitabel.

      Nocht eine Frage als Noch-nicht-PT-Besitzer: Was ist ein "bomb"?

      Mit Turnieren kenne ich mich nicht besonders aus, aber empfehlen nicht die meisten in der Bubble-Phase, wenn alle hoffen, sich an den FT durchfolden zu können, aggro zu werden? In order to live, you must be willing to die, und so?
      jo, die bubble phase ist auch meine gamble phase, wo ich recht loose spiele und die small stacks attakiere.

      die handanalysen überschlag ich meistens, weil das ja nur momentaufnamen sind.
      wenn ich meine besten hände aufschreibe sieht das auch ganz toll aus, beim nächsten mal kann die gleiche spielweise schon wieder falsch sein.
      ist mir zu situationsbezogen und bringt mir für mein alltägliches spiel nichts.
      glaube auch nicht, das man die HU spielweise von Ivey vs. d'Agostino mit der spielweise von fish 1 vs fish 2 bei 1$ full tilt sng gleichsetzen kann.

      und das mit der bomb ist halt so ne bewertung von pokeredge.com, da kannst deinen namen und pokerroom eingeben, der gibt dir dann ne grobe einstufung deiner spielweise. weiß nich inwieweit das aussagekraft hat. bomb ist so ungefähr wie semiloose/aggressive - agressive. macht pt auch so, is wohl auch genauer, aber da ich den zzt nich nutzen kann, schau ich immer bei p-e.com nach.
      is nur n gimmik
    • timl79111
      timl79111
      Bronze
      Dabei seit: 08.06.2006 Beiträge: 887
      pokeredge.com? ich finde da nur einen langweiligen blog ...
    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      Original von timl79111
      pokeredge.com? ich finde da nur einen langweiligen blog ...
      http://poker-edge.com/
    • Folcwine
      Folcwine
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 296
      Wow, unglaublich nützlich die Seite. Phil Ivey ist ein Maniac :-D .
    • D3NNIS
      D3NNIS
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 709
      Original von Jensaushamburg

      die handanalysen überschlag ich meistens, weil das ja nur momentaufnamen sind.
      Wenn du meinst...
    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      Original von D3NNIS
      Wow, unglaublich nützlich die Seite. Phil Ivey ist ein Maniac :-D .
      ich sag ja, is nur n gimmik

      Original von D3NNIS
      Original von Jensaushamburg

      die handanalysen überschlag ich meistens, weil das ja nur momentaufnamen sind.
      Wenn du meinst...
      würdest du so eine hand genau so gegen einen fish in den microlimits so spielen?
      der merkt das gar nicht was du da machst und zieht sein ding durch.
      nice to know, aber nicht wirklich hilfreich für das alltägliche onlinespiel.
      ausserdem könnte die gleiche spielweise beim nächstenmal ein komplett anderes ergebnis hervorrufen.
    • GoaFraggle
      GoaFraggle
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 2.327
      Ich spiele (meine wenigen) MTTs auch so wie Du. Und die (wenigen) waren bisher sehr erfolgreich.
      Mein Headsup Play ist ganz stark abhängig vom Gegner. Hab ich im Laufe des Turniers einen guten Read auf ihn (meistens), spiele ich entsprechend. Kann ich den Gegner schlecht einschätzen, mach ichs wie Du und pushe auch schnell mit K/A high oder any Pocketpair.

      Meist spiele ich aber 1-table SnGs und dort recht durchschnittlich glaube ich.

      Cashgame liegt mir leider auch überhaupt nicht. Zumindest FR nicht. Ich glaube, es fehlt einfach der Thrill, die Action und vielleicht das kurzfristige Ziel eines Turniers. Stoisch SSS spielen bringt einfach keinen Spaß.

      In letzter Zeit spiel ich zwischendurch mal SH Cashgames, das macht schon mehr Laune. Bisher wars sogar profitabel (minimal), aber ich glaub da könnte ich auch schnell mal Gefahr laufen einige $s zu lassen, wenns mal nicht so läuft.

      Gruß aus Hamburg