Beste Lernmethode für Poker?

    • Plasma59
      Plasma59
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2007 Beiträge: 345
      Hallo zusammen,

      ich wollte mich bei euch mal umhören, welche Lernmethode ihr fürs Poker erlernen verwendet. Irgendwie tue ich mich recht schwer, den ganzen Content und die Beiträge im Beispielhandforum oder der Contentwochen zu verarbeiten. Also so, dass es auch langfristig drin bleibt und man es am Tisch auch umsetzen kann bzw. die richtigen Entscheidungen trifft.

      Am schlimmsten ist das Beispielhandforum. Man liest viel, und im ersten Moment leuchtet es natürlich auch ein. Aber am Tisch ist dann alles wie weggeblasen und man trifft weiterhin Fehlentscheidungen. Was könnt ihr da empfehen?

      Ich denke, man sollte sich nicht so sehr auf Masse konzentrieren, sondern die sinnvollen Sachen rausfiltern. Lehrreiche Beispielhände z.B...

      Wie lernt ihr das ganze Zeug? Wiederholung ist klar, aber welches Wiederholungssystem? Es gibt ja einige. Welches lässt sich am effektivsten auf das Thema Poker und dessen Informationsstruktur auf PS.de anwenden?

      Gruß
      Plasma
  • 14 Antworten
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      also ich lese einfach immerwieder und wieder die Artikel. Meistens wenn ich nen Downswing hab..
      Mir helfen die videos am meisten, weil man die Hände direkt am Tisch erklärt bekommt, ich glaub , das kann ich besser auf mein Spiel übertragen.

      Beispielhandforum find ich zwar interessant, aber glaube, dass ich dadurch nicht SO viel lerne, vielleicht geh ich da aber auch falsch vor.
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      Ich habe vor Kurzem damit angefangen, Dinge, die ich längerfristig behalten will - z.B. eine interessante Handdiskussion zu einer komplizierten Situation - auszudrucken und abzuheften. Alle paar Tage blätter ich dann mal durch meine Unterlagen und les mir die Sachen nochmal durch. Ich finde die Methodik eigentlich optimal und für mich funktioniert sie super.
    • redcow
      redcow
      Gold
      Dabei seit: 30.08.2006 Beiträge: 2.631
      Artikel klar für das Basiswissen aber sonst finde ich die Beispielhandforen am wichtigsten besonders auch selber bewerten und Hände diskuttieren und wenn einem die 0.10/0.20 Beispielhände zuviel standard sind einfach von nem höheren limit die Hände ansehen dort gibt es öfters schwierige Situationen. Coaching sind auch sehr nett aber bevorzuge irgendwie Videos als eine Stunde lang coaching und dann kommen nur Standardsituationen zustanden.
    • Plasma59
      Plasma59
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2007 Beiträge: 345
      Verwendet jemand die Kartenmethode?

      Wenn ja, wäre ich für Tipps dankbar, wie man die Fragen und Antworten am besten formuliert. Also so, dass man die nötigen Informationen hat, ohne einen Roman zu verfassen. Was ist da wichtig?

      Vielleicht können sich mal die Profis dazu äußern, wie sie am Anfang gelernt haben oder noch lernen.
    • BassTi
      BassTi
      Bronze
      Dabei seit: 07.10.2006 Beiträge: 1.672
      Original von Merlinius
      Ich habe vor Kurzem damit angefangen, Dinge, die ich längerfristig behalten will - z.B. eine interessante Handdiskussion zu einer komplizierten Situation - auszudrucken und abzuheften. Alle paar Tage blätter ich dann mal durch meine Unterlagen und les mir die Sachen nochmal durch. Ich finde die Methodik eigentlich optimal und für mich funktioniert sie super.
      Also ausdrucken und immer wieder durch lesen kann ich nur jedem ans herz legen. Mache das ganze jetzt auch schon einige zeit und es klappt ideal. (Lese die artikel meinstens im zivildienst^^)
    • scorpi70
      scorpi70
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2007 Beiträge: 42
      Hi Plasma59,

      ich lerne aus Büchern.
      Bevor ich auf PS aufmerksam geworden bin, habe ich mit "Harrington on Hold'em Band 1" (noch auf Englisch) angefangen.
      Danach kamen 2 - "Texas Hold'em POKER MIT SYSTEM" und 3 - "Handbuch Poker" von Gordon van den Borg - beides für Anfänger. 2 ist ganz gut, 3 - kannst du vergessen, alleine wg. dem Preis.

      Falls du aber "Harrington on Hold'em" Band 1 bis Band 3 noch nicht gelesen (durchgearbeitet) hast, dann verliere keine Zeit - die Bänder sind Goldwert!!!

      Zur Zeit lese ich "Middle Limit Hold'em Poker" und heute hab ich angefangen mit "Sit'n Go - Die Expertenstrategie".

      PS Artikel lese ich auch, die sind gut (SSS habe ich z.B. erst hier kennengelernt, zwar nie gespielt, aber gelesen ;) ), aber ich bevorzuge halt Bücher.

      Gute Hände und noch bessere Entscheidungen,
      chris
    • Cohrty
      Cohrty
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2007 Beiträge: 403
      Original von BassTi
      Original von Merlinius
      Ich habe vor Kurzem damit angefangen, Dinge, die ich längerfristig behalten will - z.B. eine interessante Handdiskussion zu einer komplizierten Situation - auszudrucken und abzuheften. Alle paar Tage blätter ich dann mal durch meine Unterlagen und les mir die Sachen nochmal durch. Ich finde die Methodik eigentlich optimal und für mich funktioniert sie super.
      Also ausdrucken und immer wieder durch lesen kann ich nur jedem ans herz legen. Mache das ganze jetzt auch schon einige zeit und es klappt ideal. (Lese die artikel meinstens im zivildienst^^)
      Ich lese natürlich mehrmals, bis ich die Materie richtig verstanden habe.
      Dann filtere ich die Artikel und mache mir meinen eigenen Artikel.
      Die Seiten drucke ich mir dann aus und habe sie beiim Spielen direkt vor mir liegen.
      Das beläuft sich dann im Moment auf SHC und Odds und Outs, sowie 3 DinA4 Seiten, in welchen ich fast immer eine gescheite Antwort bekomme, wie ich mich verhalten soll.
      Dabei stelle ich fest, dass ich mit der Zeit immer seltener auf meine Zettel schauen muss, da ich vieles bereits in der Birne habe.

      Klappt bis jetzt echt super, Bankroll habe ich schon mehr als verdoppelt :)

      Natürlich sind Coachings und Videos auch echt super, aber ich muss gestehen, dass ich die sicher viel zu selten nutze, da ich lieber selber spiele.
    • Shore
      Shore
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2007 Beiträge: 4.086
      Es gibt diverse Möglichkeiten (nicht nur für Poker) effektiv zu lernen. Ich persönlich fasse längere Texte auf das Wesentliche zusammen und erstelle mir ein Tafelbild. So kann ich mir leichter den Inhalt merken, als wenn ich sie jedes Mal aus einem Textblock herausfiltern müsste.
      Ständig einen Text durchzulesen finde ich zu zeitaufwendig, da bei jedem Lesen nur ein kleiner Teil hängen bleibt. Lieber lerne ich meine Notizen einmal auswendig und muss sie dann später nur nochmal durchgehen, um mich zu vergewissern, dass ich nichts vergessen habe.
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Beispielhandforum macht dann vor allem Sinn wenn man sich aktiv beteiligt a) durch eigene Hände einstellen und b) beurteilen anderer. Man sollte da keine Scheu haben. Nur lesen ist oft zu wenig.
    • Casper23
      Casper23
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2006 Beiträge: 695
      "Wenn ich nicht mehr weiter weiß, bild ich einen Arbeitskreis"
    • Smash
      Smash
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2006 Beiträge: 351
      Original von Casper23
      "Wenn ich nicht mehr weiter weiß, bild ich einen Arbeitskreis"
      pwned!!!! :D
    • Kyroka
      Kyroka
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 938
      Auch mal nur 1-2 Tische spielen

      Video zunächst ohne Ton schauen und notieren wie man gespielt hätte. Geht natürlich auch besser, wenn im Video nicht so viele Tische gespielt werden. War mir aber immer zu zeitaufwendig. Bei Limit geht das wohl auch besser als bei NL

      Memotechniken finde ich bei Poker wirklich nur für die Grundlagen interessant. Zusammenhänge kann man ja nicht auswendiglernen.
    • Schnullerbacke
      Schnullerbacke
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 524
      Mir geht's ähnlich, vor allem weil ich immer wieder gößere Pausen (beim Lernen wie beim Spielen) einlegen muss, wenn Job o. Family mich stärker beanspruchen.

      Wenn ich nur an die HU Standardmoves denke, die ich immer wieder nachlesen darf... :rolleyes:

      Auch für mich sind die Beispielhandforen lerntechnisch das Non plus ultra, insbes. das aktive bewerten anderer Hände (meist in "stiller" Form, heißt ich bewerte für mich und vergleiche dann meine mit der Handbewerter-Lösung ). Wenn ich hier irgendwann 90% Übereinstimmung mit den professionellen Handbewertern habe, geht's an den Limitaufstieg :D

      Ansonsten speichere ich mir die "lehrreichen Beispielhände" gerne ab, um sie dann in Ruhe zu verinerlichen, da hier bestimmte Lines / Moves gut erläutert werden (wa/wb, call for overcall, Valuebet etc.).

      Videos und Coachings sind weniger mein Ding - halt Geschmackssache...
    • Phalanx
      Phalanx
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2006 Beiträge: 3.737
      Original von Plasma59
      ..., welche Lernmethode ihr fürs Poker erlernen verwendet.
      Denken!!!

      btw Beispielhandforen > Coaching :P