SSS - Stacks zu klein?

    • pistenstuermer
      pistenstuermer
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 1.564
      Mir ist schon klar, dass die Stacks ja bei dieser Strategie - wie eben der Name schon sagt - klein sein sollen, z.B. weil man damit von den Bigstackern unterschätzt wird. Nun spiele ich seit einer Woche mit den 50$ auf Titan NL10 (nachdem ich zuvor bei Party erfolglos blieb - ohne ps.de) und fühle mich prächtig. Aus den 50$ sind in der Woche über 50€ geworden. Fühlte ich mich bisher immer selbst als totaler Fisch und unsicher, so rege ich mich jetzt über die Fische auf, die mit XXo alles callen....nein ich freue mich natürlich, dass sie mein KK oder mein AK ausbezahlen ;-)

      Aber genau da setzt meine Frage an: Wenn ich mich mit 2$ an den Tisch setze, zahl ich erstmal Blinds, dann kommen vielleicht irgendwann mal Hände, die ich auch all-in gehe, so mit 1,80 oder 1,70. Der Fisch mit dem 10$-Stack callt natürlich, ich gewinne. Ich gebe zu, die Regel, mit 2,50$ aufzustehen befolge ich nicht, denn wenn ich dann mal 4$ oder mehr habe, werden die Pötte auch grösser, weil ich weiter betten kann und auch genauso gecallt wird. Ich sehe also irgendwie den Effekt des Unterschätzens nicht so ganz. Ist das auf NL10 nicht sowieso egal? Kann ich mich nicht mit nem BS hinsetzen und wie SSS spielen? Was sagen die erfahreneren unter euch dazu?

      Grüsse,
      pistenstuermer
  • 13 Antworten
    • Fred4BadBeat
      Fred4BadBeat
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 666
      Original von pistenstuermer
      Kann ich mich nicht mit nem BS hinsetzen und wie SSS spielen?
      Nein, hinter der Stackgröße steckt Mathematik und sie soll Dich vor teuren Fehlern Postflop bewahren, wenn Du BSS spielen willst, besorg Dir die für Dein Limit notwendige Bankroll und spiel dann als Bigstack ...

      Oder such Dir schon mal den Link für die Sorgenhotline raus .....
    • pistenstuermer
      pistenstuermer
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 1.564
      Also ist es nur kurzfristig gesehen bei mir erfolgreich, weil ich nur ganz wenige Bad Beats und Suckouts hatte, als ich mit 2-3$ im Pott war? Sprich Glück? Dann werde ich damit aufhören....
    • Fred4BadBeat
      Fred4BadBeat
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 666
      Also, ich würde mal behaupten, es war vermutlich Glück dabei. Natürlich freut man sich, wenn Du mit grösserem Stack grössere Gewinne machst, aber genauso gut verbessert Du auch die Implied Odds (sozusagen zu erwartende Gewinne) Deiner Gegner, sie haben also bessere Chancen, gegen Dich mit marginalen Händen zu spielen und im Falle dass sie z.B. ein Set mit ihrem Pocketpair, oder ne Straße mit den Connectors oder einen Flush mit den Suited Cards machen, und dann Deinen ganzen Stack kriegen, weil Du mit Top Pair broke gehst. Und da Du vermutlich noch nicht lange genug dabei bist, ist die Gefahr einfach groß, auf bessere Spieler zu treffen, die Dich recht schnell unglücklich werden lassen...

      Außerdem vermute ich einfach mal, dass Du nicht genügend Stacks hast, um auf NL10 als BS am Tisch zu sitzen. Als Bronze Member, siehe hier: Bigstack-Strategie: Bankroll-Management

      Wenn Dir SSS nicht gefällt, versuche es mit BSS, aber wie gesagt, Bankrollmanagement beachten und dann auch nach der richtigen Strategie spielen.
    • pistenstuermer
      pistenstuermer
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 1.564
      Aber die Outs für einen marginalen Draw werden doch nicht günstiger, nur weil mehr Geld in der Mitte liegt? Also müsste ich doch langfristig trotzdem Gewinn machen, wenn ich am Flop nur Made hands spiele (auch wenn die hin und wieder gesuckoutet werden). Wo ist mein Denkfehler?
      Nein, ich habe nichts gegen SSS (nur die ständige Tischsuche beim Aufstehen bei 2,50$ würde etwas nerven...) und werde gerne "richtig" weiterspielen, ich versuche nur gerade die Hintergründe zu verstehen...
    • Fred4BadBeat
      Fred4BadBeat
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 666
      Nein, die Odds der Gegner gegen Dich werden besser, das meinte ich.

      Annahme: Du hast AK UTG, grosser Stack, raised, in position called ein BS Dein 4BB raise mit 88, die Blinds gehen raus (bringt also noch 1,5BB Deadmoney in den Pot). Flop: K82 Rainbow.

      Jetzt fürchte ich eben, verlierst Du Deinen ganzen Stack bei sowas ...

      Und wie gesagt, Bankrollmanagement ist mit das wichtigste überhaupt beim Pokern, wenn es mal ne Weile einfach nicht läuft, sollst Du nicht Pleite gehen bevor es wieder besser läuft.
    • pistenstuermer
      pistenstuermer
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 1.564
      Ich würde hier am Flop mit einem SSS-Stack wahrscheinlich all-in gehen, mit einem grossen Stack am Flop wohl etwa 3/4 - 1 potsize betten. kommt dann ein reraise auf ~2 potsize, würde ich....sag ich jetzt einfach mal...schon nochmal überlegen bevor ich call klicke. Aber ok, ich habe deinen Einwand verstanden und warte noch mit BSS ;)

      PS: Edith sagt, jene Typen wären aber ganz übel, die am Flop und Turn und River jeweils ein BB betten, ich natürlich jeweils übelst pushe und die dann AA haben...das war glaub ich mein grösster Verlust bisher, 2 SSS-Stacks.
    • joergnrw
      joergnrw
      Bronze
      Dabei seit: 27.12.2006 Beiträge: 158
      Ich finde es grob fahrlässig, aus der eigentlichen Shortstack-Strategie am gleichen Tisch eine BSS zu machen. Was machst du denn, wenn du 6- 8 Dollar hast und in früher Position mit z. B. AK 4 BB raist. Du gibst jeden BSS-Spieler mit Pocket Pair Grund dich zu callen, weil du noch den 15 fachen Stack deiner Erhöhung hast. Du triffst dein Ass und er sein Set. Dein ganzer Stack ist futsch. Als Short Stack hast du viel mehr Fold-Equity in solchen Situationen. Besser nur die Blinds gewinnen, als den ganzen Stack zu verlieren.

      Ein Beispiel, wie es sicherlich jeder SSS-Spieler schon mal erlebt hat:

      Ich hatte mich in früher Position verdoppelt und spielte die Runde bis zu den Blinds zu Ende. In UTG bekommst du nochmal AA. Standardraise 4BB, reraise All-In eines BSSlers. Ich calle, er hat QQ und trifft sein Set. Statt mit 2 $ + vom Tisch zu gehen, konnte ich jetzt 2 $ nachkaufen. War natürlich unglücklich, daß ich ausgerechnet in der letzten Hand nochmal so ein Monster bekam.

      Was machst du denn, wenn du mit z. B. 7,50 $ in diese Situation kommst? Ein SSS-Spieler verliert hier 2-4 $. Du hast direkt 7,50 $ weniger auf deinem Konto und mußt noch nachkaufen. Das tut direkt doppelt so weh.

      An deiner Stelle würde ich mir das gut überlegen.

      Gruß

      Jörg
    • Fred4BadBeat
      Fred4BadBeat
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 666
      Wie gesagt, ich will es Dir nicht mies reden, guck Dir bei Zeiten einfach mal die BSS Artikel an und besuche mal die passenden Coachings (sehe gerade nur eins in Englisch diese Woche) - und gucke, wie die spielen. Und solange ruhig noch bei SSS spielen, mit dem Strategie selber ändern ist halt so ne Sache ...
    • Fred4BadBeat
      Fred4BadBeat
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 666
      @joergnrw:

      Mit AA Preflop broke zu gehen, ist aber ok, weil Du ja in jedem Fall mindestens keine schlechtere Hand als Dein Gegner, in seeeehr vielen Fällen hingegen natürlich die beste Hand hast. Postflop sieht es da schon anders aus, da kann es sein, dass man unnötig sein Geld verliert.

      Also nochmal, preflop ist sicherlich ok, mit grösserem Stack mit AA Allin zugehen. Nur solltest Du natürlich die BR dafür haben, wenn das ein paar mal nicht klappt. Langfristig machste damit ja wohl Gewinn. Mit schlechteren Händen als AA kann man sich dass im Falle eines Falles natürlich überlegen, und wer gar nicht mit den Verlusten leben kann (Tilt), der spielt halt keine Hände mehr und wartet nur noch bis der BB kommt und geht dann.
    • morrigan
      morrigan
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 10
      mh das wäre das Thema Odds und Potodds. Wenn du einen halben Potsize bietest hatz dein Gegner 3:1 , wenn Posize setzt, hat dein Gegner Potodds von 2:1, jetzt kann man sich überlegen was willst du und was gibst du dem Gegner. Bei halben Potsize würde der Gegner rausgehen, wenn er einen flushdraw hält, bei Potsize bleibt er z.B. drin. Angenommen dein Stack ist noch komplett: Wenn du im Flop bist und als erstes agierst und damit All In setzen musst, weil der Pot dann schon so groß ist im Verhältnis zum Stack, dann hast du ja Preflop angeraist, mit mehr als 3 Limpern ( oder so ), was auch meist zu Folge hat, das man im flop dann irgendwie nur kleine Karten finden, vor den man aber nicht so viel Angst haben muss, weil die Limpern mit kleinen Assen dann schon raus sind.
      Zu mal ein All In als solches immer Druck ausübt (*glaub ich*) ich denke, dass ist so der Ansatz von der SSS, da kann ich mich aber auch irren ....

      lg mel
    • MFR
      MFR
      Silber
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 1.967
      Original von morrigan
      mh das wäre das Thema Odds und Potodds. Wenn du einen halben Potsize bietest hatz dein Gegner 3:1 , wenn Posize setzt, hat dein Gegner Potodds von 2:1, jetzt kann man sich überlegen was willst du und was gibst du dem Gegner. Bei halben Potsize würde der Gegner rausgehen, wenn er einen flushdraw hält, bei Potsize bleibt er z.B. drin. Angenommen dein Stack ist noch komplett: Wenn du im Flop bist und als erstes agierst und damit All In setzen musst, weil der Pot dann schon so groß ist im Verhältnis zum Stack, dann hast du ja Preflop angeraist, mit mehr als 3 Limpern ( oder so ), was auch meist zu Folge hat, das man im flop dann irgendwie nur kleine Karten finden, vor den man aber nicht so viel Angst haben muss, weil die Limpern mit kleinen Assen dann schon raus sind.
      Zu mal ein All In als solches immer Druck ausübt (*glaub ich*) ich denke, dass ist so der Ansatz von der SSS, da kann ich mich aber auch irren ....

      lg mel
      Der groesste Vorteil fuer Einsteiger bei der SSS ist, dass die schwierigen Entscheidungen am Turn und am River entfallen, meist ist man am Flop schon All in, und spaetestens am Turn bzw. River geht man mit einer Made Hand all in, in alllen anderen Faellen foldet man. Meine bisherige Erfahrung zeigt, dass wenn ich verliere, es meistens an meinem schlechten Freeplay liegt, weil dort das Spielen dem BSS aehnelt, darum sollte man ja am Anfang auch das Freeplay auf Made Hands beschraenken und z.B. keine Draws spielen, welche im preflop raised Pot in der SSS als Made Hand gilt.
    • Fred4BadBeat
      Fred4BadBeat
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 666
      @MFR: Kann Dir da nur voll zustimmen. Habe noch keine Statistik Auswertung dazu gemacht, aber in letzter Zeit oft im Freeplay nen ganzen Stack verdonkt, dabei spiele ich da natürlich eher Two Pair und besser, aber kann mich dann nicht von lösen, laufe in Straßen, bessere Sets, Flushs, FH und sonstigen Slowplay Kram etc. ...
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      wenn du BSS spielen willst, dann setzt dich mit 100BB an den tisch. mit SSS aufdoppeln und dann mit 40-60BB zu spielen ist schwachsinn, dann vereinst du die nachteile von SSS und BSS in einem: du gibst gegnern die implied odds gegen dich zu spielen, aber deine monster werden trotzdem nicht richtig ausbezahlt.