Call 20 Regel

    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Hi,

      es geht mir hier um die Hände 22 bis 99.
      Da steht, dass man eine Erhöhung vor einem mitgehen darf, wenn der Gegner und man selbst das 20-fache der Erhöhung hat.
      In 12% der Flop trifft man und in 88% verpasst man sein Set.

      Beispiel:
      NL5
      Bei 100 mal Pocket Paar auf der Hand
      Erhöhung vor mir = 0,16$ also 4BB und ich calle

      88mal geben wir 0,16$ aus und treffen nicht das Set.
      88*0,16$ = 14,08$ Kosten

      Heißt das, dass ich in den 12 Fällen bei denen ich treffe die 14,08$ wieder reinholen muss und somit pro Set (14,08/12 =) ~1,17$ postflop mindestens holen muss?

      Anders formuliert: Erwartungswert EV = 12%*1,17 - 88%*0,16 = +-0

      Der Pot ist nach meinem Call minimum 0,32+0,06(Blinds) groß.
      Wie extrahiere ich denn aus so einem Pot zusätzliche 1,17? Hab ich mich verrechnet oder ist das wirklich so viel?
  • 20 Antworten
    • MagicH
      MagicH
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 387
      Das wird mich auch brennend interessieren, denn den gleichen Gedankengang hatte ich auch mal.
    • TheLuckyOne
      TheLuckyOne
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2006 Beiträge: 500
      $1,17 Postflop - nicht wirklich machbar. Aber ich denke auch mal, dass mit den Sets im Verlauf der Hand dann deutlich mehr Geld gemacht wird. Also musst du quasi die "implied odds" kalkulieren. Von den Sets verlierst du ja auch einige, was durchaus teuer wird - a la all in und dann set over set - aber alles in allem sollte dein PT nen dickes Plus bei den Sets anzeigen!

      Ob es da irgendwelchen genauen mathematischen Berechnungswege gibt würde mich auch interessieren.
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Original von Tittenkalle
      Wie extrahiere ich denn aus so einem Pot zusätzliche 1,17?
      Call Flop, Raise Turn auf Drawless Board.
      Raise Flop for Protection auf Board mit möglichen Draws.

      Und falls jetzt kommt: dann foldet der Gegner immer.
      Dann solltest du auch mal raisen, wenn du dein Set nicht getroffen hast.
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      Original von Tittenkalle
      Hi,

      es geht mir hier um die Hände 22 bis 99.
      Da steht, dass man eine Erhöhung vor einem mitgehen darf, wenn der Gegner und man selbst das 20-fache der Erhöhung hat.
      In 12% der Flop trifft man und in 88% verpasst man sein Set.

      Beispiel:
      NL5
      Bei 100 mal Pocket Paar auf der Hand
      Erhöhung vor mir = 0,16$ also 4BB und ich calle

      88mal geben wir 0,16$ aus und treffen nicht das Set.
      88*0,16$ = 14,08$ Kosten
      Du gibst mit Sicherheit nicht jedes mal 4 Blinds aus, um den Flop zu sehen.
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Es geht darum wie der EV ist, wenn man es tun würde.
      Bzw. Nur die Fälle betrachtet in denen man es tut.
    • spadesdealer
      spadesdealer
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 48
      Moin,

      wie dier Regel bereits heisst: call 20 (15?)-Regel

      Die Summe, die wir callen müssten, ganz gleich wie hoch, x 20/15 muss man, bzw. Villain noch an Chips über haben, warum?

      man trifft jedes 9. Mal ein Set (8,3:1 Odds, man trifft ein Mal und verpasst ihn dann 8,3 Mal). D.h. wir müssen das eine Mal, das wir treffen auch soviel verdienen, dass man mind. breakeven spielt.

      Rein mathematisch würden es ja dann ausreichen, wenn man, bzw. villain, noch 8,3x die zu callende Summe an Chips hat, dann müsste man ihn aber auf jeden Fall stacken können.

      Weil das aber nicht immer möglich ist, bzw. man als Anfänger nicht unbedingt die post-flop Fähigkeit hat, das ganze richtig abzuschätzen oder auch durchzuführen, gibt es die call-15-Regel, bzw. jetzt die call-20-Regel. So muss man nicht jedesmal den Gegner stacken können und macht trotzdem plus.

      Da ein Set auch eine starke Hand ist, kann damit auch öfters mal große Gewinne machen: Dein Beispiel: C-bet raisen und turn bet und schon hat man die 1,17 mit plus drin. Villain muss natürlich schon recht unaufmerksam sein, bzw. recht unfähig, aber davon soll es ja genug auf den Microlimits geben.

      Weiterhin ist es eh schwieriger viel Geld mit einem Set zu machen wenn man oop ist, auch deshalb 20. Viele Spieler spielen auch eher mit einer call-12-Regel, andere sehr konservativ mit einer call-24-Regel. Alles profitabel, abhängig vom eigenen Skill, natürlich.

      Hoffe das hilft Dir,

      Gruß
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Alles sehr eingängig und ausführlich erklärt ! DANKE

      1 kleine Sache:

      Ich dacht es ist 7.5:1 anstatt 8,333:1

      Ich weiss, dass die Chance knapp unter 12% ist.
      Also 100/12 = 8,3333 und das muss man doch -1 rechnen oder nicht, also so:
      7,3333:1

      Analog ist doch dieses Beispiel:
      Ich hab 35% Equity auf einen Flush (bei 2 Cards natürlich)

      100/35 = 2,85 das -1 ---> ~1.9:1
    • RiCkDiE
      RiCkDiE
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2006 Beiträge: 2.328
      seit wann heisst die regel call20? mir ist nur call 15 bekannt!

      Grundsätzlich ist diese Regel +EV. Um die Spielweise mit kl. pockets zu optimieren, les dir doch einfach mal die Lehrmaterialien der letzten wochen durch. Gibt schöne artikel zu dem thema!

      Freddy
    • KiliHH
      KiliHH
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 4.226
      +
    • mattchuk
      mattchuk
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2006 Beiträge: 1.157
      Original von KiliHH
      Was mir aufgefallen ist, locker mehr als die Hälfte der getroffenden Drillinge enden in einem Flush oder in einer Straight, ich habe erst super selten mit einem Drilling richtig Asche gemacht. Eben wieder, 3 von einer Farbe aufm Board, ein paar minbets vor mir, ich raise deutlich über den Pot, einer called, klar, Backdoor-FD kommt an, easy fold, für mich ein bisher großes Verlustgeschäft mit den Pockets, auch wenn man sich immer wieder ein paar kleinere Pots gleich klarmachen kann.
      eigentlich solltest du nach deiner schilderung eigentlich am turn quasi all-in sein...

      sets sind meine goldesel nr.1!
    • KiliHH
      KiliHH
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 4.226
      +
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Du hast immer noch 10 Outs gegen eine Straight oder einen Flush und einige davon muss sich dein Gegner dann auch diskounten.

      Klar kann es 3x doof hintereinander laufen, aber in Mehrheit solltest du damit Profit machen.

      Poste dochmal bitte ein paar dieser Hände.
      und sag hier bescheid oder vielleicht hier posten?!
    • spadesdealer
      spadesdealer
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 48
      Original von Tittenkalle
      Alles sehr eingängig und ausführlich erklärt ! DANKE

      1 kleine Sache:

      Ich dacht es ist 7.5:1 anstatt 8,333:1

      Hab das aus folgender Seite entnommen:

      http://www.pokerupdate.com/pokerodds.htm

      Ich vertrau erstmal darauf, natürlich kommen noch ein paar Prozente dazu wenn man bedenkt, dass man auch Quads floppen kann, aber mit Quads kann man erfahrungsgemäß weniger Geld machen (Was soll der Gegner bei einem Flop von 445 noch alles treffen, dass er auch bereit ist viel Geld abzugeben? Overpair vielleicht noch, aber das wars schon ziemlich). Klar, ist in gewisser Weise alles Haarspalterei, aber die Frage bezog sich ja auf ein Set

      Gruß
    • KiliHH
      KiliHH
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 4.226
      +
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      (Erstmal danke für den Link)

      Da zu der geposteten Hand.

      1. Erstmal sitzt du mit zuwenig Kohle am Tisch.
      2. Dann musste Turn nochma Pot betten da 2xFD und OESD liegt.
      3. So kanns passieren, einfach Pech. -> Varianz

      Es geht mir auch oft so, dass die Gegner meine Flop Bets überhaupt nicht ernst nehmen. Trotzdem kannste am Turn besser setzen, wenn du den reraise bekommst weisste du bsit zu 90% beat.

      4. er geht so broke. Er braucht postflop noch 48 cent von dir und bekommt nur 8.
      Korrigiert mich wenn ich falsch liege.
      Er braucht einen Pot von 80 cent damit er 5:1 bekommt. Der Pot ist nur 32 gross. Diff = 48
    • mattchuk
      mattchuk
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2006 Beiträge: 1.157
      Original von KiliHH
      Ja, klar, wenn 4 Karten von einer Farbe liegen und der andere pusht, ne, da call ich nicht mit einem Drilling - oft liegt der Flush oder die Straight schon aufm Flop und kommt spätestens am Turn an, vielleicht habe ich auch wirklich exklusives Pech, aber ich erinnere mich an gaanz wenige Drillinge, mit denen ich n schönen Pott bekommen habe, immer offentsichliche Draws, bad Calls von Gegnern oder höhere Sets.
      also bei mir kommen backdoor-draws nie am turn an... :rolleyes:
    • KiliHH
      KiliHH
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 4.226
      +
    • Kreatief
      Kreatief
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 13.896
      sixhigh aus dem 2+2g über die Odds der kleinen Pockets
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Original von Kreatief
      sixhigh aus dem 2+2g über die Odds der kleinen Pockets
      Nach dem Thread im Link hat ma kein Bock mehr PPairs zu spielen :-)
      Nur Spass, die Call20 Regel ist schon ok.
    • 1
    • 2