Umgang mit Downswings bei SSS

    • DonHill
      DonHill
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 153
      Ich spiele seit einiger Zeit die SSS. Das läuft bisher auf die ersten knapp 5k Hände auch ansprechend. Seit 3-4 Tagen habe ich aber einen knackigen Downswing erwischt. Keine Angst ich heule hier nicht rum, dass es ein elementarer Bestandteil des Spieles ist habe ich schon längst begriffen. Meine Frage, ganz speziell als SSS-Spieler, dazu:

      Wie soll ich mit dem Swing umgehen? Die SSS ist ja extrem straff und starr konzipiert, lässt also gutgemeinte Ratschläge a la tighter zu spielen usw. nicht zu. Mal ganz abgesehen von Spielpausen und anderen sinnvollen Tätigkeiten, muss ich das System ja weiter einhalten um profitabel zu spielen. Also einfach auf mehr "Glück" hoffen und sich die verlorenen Stacks einfach nicht zu Herzen nehmen? Oder gibt es am Ende doch Variationsmöglichkeiten?
  • 9 Antworten
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Na ja, es kommt schon vor, das man während einer Session auch mal 2-3 Stacks verbläst. Tighter als SSS spielen geht aber imho nicht. Also ich achte darauf, immer rechtzeitig wieder aufzufüllen, nicht das ich ein Monster mit 12 BB Rest spielen muß. Ebenso wichtig ist es, nach Gewinn (Ich geh meistens, wenn der Stack verdoppelt ist) den Tisch zu verlassen/wechseln.
    • hasenbraten
      hasenbraten
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.587
      swings musst du einfach hinnehmen. auch wenn du 5mal in folge von nem miracle trip oder sowas gebusted wirst - die strategie ist richtig und funktioniert. eine sache gibt es aber: achte auf leute die wissen wie du spielst. wenn du viel shortstack spielst achte auf dir bekannte namen und ähnliches - die werden dir nämlich gern und schnell gefährlich!
    • Eyeland
      Eyeland
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2005 Beiträge: 467
      du meinst die no-brainer-click-you-rich-and-kick-the-downswing-bitch-variation-of-the-sss-for-the-unpatient?

      hab ich irgendwo. muss ich aber ma' raussuchen...
    • DonHill
      DonHill
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 153
      @mave34
      Das war ja eben die Frage, weil die SSS schon sehr eng gesteckt ist und keine tightere Spielweise zulässt. BTW, bei 2-3 verblasenen Stacks hätte ich keinen Thread eröffnet ;-))

      @hase
      Wie du vielleicht selber weißt ist auf den Micros bei PS jetzt nicht gerade die Riesenauswahl an Tischen. Zwangsläufig habe ich in jeder Session mind. ein bekanntes Gesicht am Tisch sitzen. Klar ist man mit der Zeit readbar, inbesondere weil es doch auffällt wenn man immer mit minimum buy-in antritt und die gleichen moves spielt. Verschleiern kann man das eher schwer. Meine BR lässt auch nur das Ausweichen auf das nächste Limit zu, aber hier wäre ich auch schon leicht underrollt (gibt es den Begriff überhaupt?) und bei einem Downswing habe ich echt Gewissenkonflikte auf nächste Limit auszuweichen.

      Ok, ich werde eure Ratschläge beherzigen, weiterhin korrekt spielen und hoffen das die Pokerwhore mal wieder was leistet für mein Geld ;-)
    • karlo123
      karlo123
      Black
      Dabei seit: 25.06.2005 Beiträge: 10.193
      Hallo

      Versuche die Strategie einfach weiterzuspielen. Die Gewinne werden sich dann wieder einstellen.


      Zur Strategie:

      Du hast einige Möglichkeiten zu variieren:
      - bet all in od. pot size
      - Varriiere deine PreFlopraises ( es gibt Hände (AQ, AJ, 88 ...) die möchte man PreFlop gewinnen und bettet sie Höher und Hände mit denen man auch gerne spielt z.B. AA, KK/ lt. Strategie hast du einen gewissen Rahmen und kannst das auch den Gegnern anpassen. Callen diese viel bette mehr, callen diese weniger bette weniger.)
      - slowplaye Monsterhände/ starke Hände (bei fixed Limit gibt es irgendwo eine Rechnung das das nicht bester +EV ist/ bei NL solltte es gehen, da man oftmals viel mehr Geld gewinnt)
      - Raisen viele Leute hinter dir? Limpe AA, KK und reraise dann

      Auch habe ich meine Startinghands etwas eweitert und limpe jedes Paar (Immer aufpassen dass das + EV bleibt!). Laut Pokertracker ist das nach 20000 Händen + EV. Auch passt das gut zum Limpen von AA, KK, da das weinger auffällt.


      So jetzt fallt bitte auf meine Sichtweise ein und zerlegt diese. :)
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Von Slowplay jedweder Art würde ich auf den Mini-Limits in den allermeisten Fällen abraten, es sei denn, man trifft sein Full House oder Quads auf dem Flop. Selbst dann sollte man versuchen, den Pot bis zum Turn ordentlich aufzublasen. Da die Gegner auf den kleinen Limits mit Leidenschaft ihre Draws, Bottom/Medium Pairs oder TP no kicker runtercallen, ist slowplay meist nicht optimal. Man bekommt mit Value Bets einfach mehr Geld in den Pot.
      Hohe Pockets kann man bei aggressiven Tischen in early position schon mal preflop limpen. Darauf fallen auf den kleinen Limits noch genügend Leute rein.

      Ich würd versuchen, mal beiläufig drauf zu achten, welche Gegner deine short stack strategy erkennen. Die werden nämlich postflop dich nur callen, wenn sie Top Pair schlagen. OOP muss man hier etwas vorsichtig sein mit pushen, denke ich, vor allem mit in gewisser Weise marginalen Händen wie TPTK.

      Du könntest versuchen, mehr oder auch weniger Tische auf einmal zu spielen und so etwas Variation zu erzeugen. Du könntest z. B. einen Tisch spielen und dich in den vielen Händen, die du preflop wegwirst, voll auf die Spielweise deiner Tischgefährten konzentrieren (ja, ich weiß, das lohnt oft nicht, weil die nach 3 Sekunden wieder verschwunden sind oder so merkwürdig spielen, dass man mit einer Dauergrimasse vorm Bildschirm hockt). Das kann durchaus interessant und auf lange Sicht profitabel sein.

      Ansonsten kann ich dir nur raten, zu versuchen, dich auch während Downswings optimal zu konzentrieren und soviel wie möglich aufzunehmen - egal ob es um dein Spiel oder das deiner Gegner geht. Wenn man sein Spiel in Downswings wirklich ehrlich analysieren kann, zieht man letztendlich Gewinn daraus. Bei SSS gibts ja noch nicht so wahnsinnig viel zu analysieren, aber du könntest z. B. drauf achten, welche Gegner dir zu schaffen machen, etc. Wenn man das alles notiert, bringt das einen fetten EV-Bonus, wenn man es später anwenden kann. Außerdem hilft es dabei, sich auf was anderes zu konzentrieren als auf das eigene Pech. :)
      Mir zumindest.
    • DonHill
      DonHill
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 153
      @eyeland

      Wie du vielleicht bemerkt hast geht es hier keineswegs um eine
      "du meinst die no-brainer-click-you-rich-and-kick-the-downswing-bitch-variation-of-the-sss-for-the-unpatient" Variante.

      Ich wollte lediglich einige Meinungen zur SSS in Verbindung mit einem Downswing und ob einige schon gewisse Variationen eingebracht haben die dieses System eventuell verbessern und die mir einige Anregungen verschaffen.

      Ich habe noch nie einen heulthread aufgemacht, auch dieser ist alles aber kein Heulpost, weil ich intellektuell durchaus in der Lage bin die möglichen Schattenseiten des Spieles zu begreifen. Es geht um Ideeansätze, Verhaltensweisen und Vorschläge. Nicht mehr und nicht weniger.

      Ich denke das Dir einfach nichts sinnvolles eingefallen ist....
    • Eyeland
      Eyeland
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2005 Beiträge: 467
      Original von DonHill
      Ich wollte lediglich einige Meinungen zur SSS in Verbindung mit einem Downswing...
      zu 5000 händen gibt es aber keine interessanten meinungen
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Original von Eyeland
      Original von DonHill
      Ich wollte lediglich einige Meinungen zur SSS in Verbindung mit einem Downswing...
      zu 5000 händen gibt es aber keine interessanten meinungen
      Na das ist ja schön, dass du das so gut weißt. In dem Fall muss man natürlich stattdessen irgendwelchen sinnlosen Krempel posten.