Odds vs. FEQ

    • HumburgManiac
      HumburgManiac
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2007 Beiträge: 195
      Folgendes Szenario:
      Du bist mit 2000 Chips (Blinds 200/400) im BB, da du dich entschieden hast noch einmal durch die Blinds zu gehen, da du in der letzten Runde keine Hände und keine günstigen Gelegenheiten für einen Steal bekommen hast.

      Du findest eine Hand aus den unteren 30% und ein Shorty aus MP raist seine verbliebenen 1000 Chips. Du musst hier 600 für einen 1600 Pot callen und bekommst also Odds von 2,66 : 1.
      Easy Call any two ... so easy?

      Rein nach Odds müssen wir hier callen, da wir selbst mit den schlechtesten Händen oft genug gewinnen, sollten wir aber verlieren (in >60% verlieren wir hier!) bleiben uns nur noch 2,5BB, sollten wir im SB nichts machen können nur noch 2BB und haben damit keinerlei FEQ mehr.

      Da ich dieses Szenario so noch in nirgendwo gefunden habe wollte ich mal fragen wie ihr so etwas handhabt. Bisher habe ich mit einen unguten Gefühl mein 82o in TT gecallt und war danach so gut wie ausgeschieden.

      Ich freue mich auf eine rege Diskussion.
  • 1 Antwort
    • soan
      soan
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.139
      is schon richtig. wenn dein stack durch den call crippled kannst du close odd calls weglassen. aber bei odds von 2,66 : 1 kannst du nicht mehr folden. du bist ja danach nicht tot, sondern nur sehr schlecht gestellt, kannst aber auch easy z.b. mit nem pocket odd-coldcall schnell wieder an start kommen.

      Du verlierst 600 oder gewinnst 2200, das kann man sich mit keiner hand entgehen lassen