literaturwissenschaftliche (Pro-)Seminararbeit

    • daegga
      daegga
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 2.255
      hi,
      Ich soll eine Proseminararbeit über ein literarisches werk schreiben (Lyrik, Drama, Epos, Roman...irgendwas halt) und hab keinen plan, wie ich an die sache rangehen soll. Hat jemand hier soetwas schon mal gemacht und kann mir sagen, wie er vorgegangen ist bzw. wie er die arbeit aufgebaut hat?
      Das ganze soll eine analyse eines literarischen werkes sein, zB "Das Frauenbild in Ibsens Nora oder ein Puppenheim" (grad kein besseres beispiel eingefallen :D ).
  • 3 Antworten
    • sharkbite
      sharkbite
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 215
      1. Semester?


      1) Grobes Thema suchen
      2) Grundlagenliteratur lesen
      3) Fragestellung eingrenzen
      4) Hausarbeit grob gliedern
      5) Speziellere Literatur unter Berücksichtigung der Fragestellung und der Gliederung lesen und exzerpieren (Aufsätze etc)
      6) Hausarbeit schreiben


      Ein wenig holzschnittartig die Darstellung der Vorgehensweise, aber so habe ich es meistens getan. Worum ging es denn in dem PS? Habt ihr idenn bereits über einige Werke, Autoren oder ähnliches gesprochen, so dass du aus den Seminarsitzungen bereits ein Thema herleiten kannst?
      Kann aber auch helfen, den Dozenten zwecks Themenabsprache und Hilfestellung mal in der Sprechstunde aufzusuchen.
    • daegga
      daegga
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 2.255
      erstmal danke für die antwort :)

      ja, bin bin im ersten semester und es ist meine erste proseminararbeit.
      das proseminar ist eine einführung in die skandinavischen literatur(en), also die verschiedenen epochen mit den verschiedenen gattungen, beschreibung der gattungen, stilistik, metrik etc. 2 dramen und 3 gedichte haben wir bzw. werden wir noch lesen/besprechen, diese können wir auch als thema für die proseminararbeit verwenden (kann aber auch irgendein anderes skandinavisches werk sein).
      was mir schwer fällt ist eine konkrete fragestellung zu finden (zu der sich dann auch noch genug sekundärliteratur finden lässt) bzw. was ich in einer arbeit über literatur konkret zu schreiben habe. da ich von einer technischen schule komme bin ich das schreiben über literatur nicht gewöhnt, bei technischen abhandlungen war die fragestellung eigentlich immer offensichtlich (zB meine Maturaarbeit Software Security, da ist mir klar, was bzw über was ich schreiben muss).
      ich versuch mich mal an einem kurzen beispiel:
      angenommen ich nehme als gegenstand die völsungasaga (nordisches pendant zum nibelungenlied, jedoch prosa --> hab das hier gewählt, da der inhalt in etwa bekannt sein dürfte)
      fragestellungen, die mir jetzt spontan einfallen, wären zB "das eingreifen übernatürlicher wesen in der völsungasaga und dessen auswirkung", "eine analyse des altnordischen heldenbildes anhand der völsungasaga", ...
      danach schau ich mir die für die fragestellung wichtigen stellen genauer an und suche sekundärliteratur dazu. so weit, so gut.
      aber was schreib ich dann wirklich in der arbeit? also mit welcher methodik muss ich vorgehen? ich kann ja nicht einfach meine gedanken dazu ausschütten, irgenwas daherplappern und irgendwelche leute zitieren. soll ja eine wissenschaftliche arbeit werden und kein deutschaufsatz.

      würde mir ja gerne mal so eine arbeit anschaun, im internet lässt sich jedoch nicht wirklich eine über ein literarisches werk finden (eine dissertation hab ich gefunden, aber das hilft mir bei einer proseminararbeit auch nicht wirklich weiter). (pro-)seminararbeiten liegen wahrscheinlich auch nicht auf der unibibliothek auf, oder?

      mfg
    • sharkbite
      sharkbite
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 215
      Original von daegga
      erstmal danke für die antwort :)

      fragestellungen, die mir jetzt spontan einfallen, wären zB "das eingreifen übernatürlicher wesen in der völsungasaga und dessen auswirkung", "eine analyse des altnordischen heldenbildes anhand der völsungasaga", ...
      danach schau ich mir die für die fragestellung wichtigen stellen genauer an und suche sekundärliteratur dazu. so weit, so gut.
      aber was schreib ich dann wirklich in der arbeit? also mit welcher methodik muss ich vorgehen? ich kann ja nicht einfach meine gedanken dazu ausschütten, irgenwas daherplappern und irgendwelche leute zitieren. soll ja eine wissenschaftliche arbeit werden und kein deutschaufsatz.
      Gut, ich greife das Thema "Heldenbild" mal auf, obwohl ich von Heldenbildern und skandinavischer Literatur keine Ahnung habe. ;) Um es kurz zu formulieren: MIT der Sekundärliteratur schreibst du ÜBER deine Primärliteratur, also die Völsungsaga. Du stellst den gegenwärtigen Forschungsstand dar und überträgst diese Erkenntnisse auf deinen Primärtext. Meinetwegen schreibt Professor xyz, dass die basalen Elemente des Helden die Eigenschaften A, B und C sind. Das stellst du erstmal in der Arbeit raus, indem du auf die Sekundärliteratur verweist (Zitate, Fussnoten) und belegst das anhand von Textstellen im Primärtext. So Handwerkszeug sollte einem im ersten Semester aber in Tutorien usw. gelehrt werden.


      würde mir ja gerne mal so eine arbeit anschaun, im internet lässt sich jedoch nicht wirklich eine über ein literarisches werk finden (eine dissertation hab ich gefunden, aber das hilft mir bei einer proseminararbeit auch nicht wirklich weiter). (pro-)seminararbeiten liegen wahrscheinlich auch nicht auf der unibibliothek auf, oder?
      In der Uni-Bib wirst du vermutlich nicht fündig, aber du kannst mal bei der Fachschaft deines Fachbereichs nachfragen. Fachschaften haben i.d.R. immer alte Klausuren zur Einsicht. Vielleicht hast du Glück und die haben auch ältere Hausarbeiten da.

      Ansonsten kann ich dir nur nahe legen, den Dozenten des Seminars in der Sprechstunde aufzusuchen. Gerade im ersten Semester sollte der Dozent doch noch ausreichend Hilfestellung bei Themen- und Literatursuche geben.