AKo / AKs

    • gImLi
      gImLi
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 726
      Laut Chart sind das ja beides CAP Hände.
      Unter gewissen Umständen erscheint das auch plausibel, nämlich genau dann, wenn ich raise, jemand called und darauf jemand 3-betted. Dann habe ich durch den Cap die Möglichkeit, den einen Caller noch rauszuhaun.
      Allerdings ist dieser Cap dann imho nicht for value. Jemand der mich 3-betted hat entweder AA-JJ oder selber AK (Ich setze einen normalen PFR von 7-10 vorraus) . In den meisten Fällen liege ich also PreFlop schon hinten.
      Mit AKs beträgt meine Equity gegen einen Gegner mit Range {JJ+, AK, AKs} 42%, mit AKo gerade mal 39%.

      Wenn ich ge-3-betted werde und der Pot ist ohnehin nur noch HeadsUp, macht der Cap dann noch weniger Sinn, weil ich ja nicht mehr mit dem Cap protecte.

      Worin besteht also der Sinn des Caps?

      Gruß,
      Jens
  • 7 Antworten
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Ich denke dein Fehler liegt darin, das du du 3-bet Range der Gegner viel zu klein machst. Die ist wesentlich größer!
    • gImLi
      gImLi
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 726
      hm, findest du?
      Also es gibt sehr viele Spieler, die PFR < 8% haben - die sind also preflop wesentlich weniger aggressiv als es unser Chart vorschlägt.
      Ich denke die würden mit nichts schlechterem als JJ 3-betten ...
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Es gibt Leute, die nicht darauf achten, welche Hand sie haben. Bei 73o raisen sei meist nicht, weils ne shice hand ist, bei AA raisen sie nicht, weils zu gut ist und "versteckt" werden muss durch slowplay. Aber manchmal juckt ihnen der Finger und dann cappen sie dich mit Q5s und K9o und sowas. Kommt durchaus vor, dass sie dich dann mit Caps am Flop und Turn versuchen rauszubluffen, was ihnen eigentlich ncit gelingen dürfte.
      Deshalb denke ich, nur weil jemand nen kleinen PFR Wert hat, heisst es noch ncht, dass er nur top Hände raised. Manch einer versteht auch unter Tophand einfach nur etwasd anderes als wir. Für ihn ist auch 33 ne Tophand, oder 67s, schliesslich hat man bei ersterem ja schon ein Paar und bei zweiterem sooo viele Möglichkeiten auf straight und flush...

      Sowohl mit AKs als auch mit AKo mache ich nach PT gewinn, auch wenn es weniger als 1BB/100 ist und ich cappe sie grundsätzlich. Machst du das anders? Was sagt PT bei dir?
    • gImLi
      gImLi
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 726
      Also erstmal:
      nur weil du mit einer Hand im Durchschnitt Gewinn machst, heisst das noch lange nicht, dass du sie gut spielst.
      Du hättest auch nen positiven Wert bei AA stehen, wenn du damit niemals raisen oder betten würdest ...


      Es geht mir auch nicht um die 3-bets von irgendwelchen Fischen oder Maniacs, sondern um den Typ reasonable Player" (ca. 20/8/2), den man auf 2/4 und 3/6 doch des öfteren antrifft.

      Imho ist Cap nicht die optimale Spielweise gegen einen solchen Gegner.

      Selbst wenn man noch 2 30% Limper dabei hat, hat man mit AKo keine Edge - mit AKs gerade so (26% bei 4 Spielern).

      Die Foldequity ist auch nicht wirklich relevant, weil man am Flop keine bessere Hand zum folden kriegt (niemand wird ein overpair JJ folden, nur weil er befürchtet ich könnte AA halten) und wenn man dann tatsächlich ein A oder K trifft wird einem der 3-bettor mit JJ auch nicht so die Action geben.

      Gruß,
      Jens
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Es gibt ja auch noch AQo AQs AJs TT und vielleicht sogar ab und zu mal KQs. Diese Hände werden auch von deinen "reasonable players" gereraised
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      also zu erstmal hast du vergessen, dass der gegner auch AK haben könnte, das gibt dir zwar keinen vorteil, aber du verlierst gg ihn auch kein geld.

      desweiteren ist AK auch recht komfortabel zu spielen, wenn du triffst hast du TPTK und die 3 bet range GERADE, wenn es HU ist, ist von den leuten größer und geht auch bei vielen bis AQ oder runter in die kleinen pockets. wir hatten das thema schonmal und korn hat das auch erklärt, mir fällts grad nur nicht mehr ein^^
    • gImLi
      gImLi
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 726
      @sholvar:
      also um es mal deutlich zu sagen:
      mit "reasonable player" meine ich "gute spieler". d.h. sie spielen preflop ungefähr nach unserem chart - meistens sogar noch etwas tighter (kein raise mit A8s im Button bei mehr als einem Limper, etc etc).
      Postflop sind sie im allgemeinen etwas weniger aggro.
      MLH dürfte den Stil dieser SPieler wohl am besten beschreiben.

      Die Existenz derartiger Spieler ab 2/4 ist ein Fakt und muss nicht weiter diskutiert werden.

      Um mal ein konkretes Beispiel zu nennen:
      Bin UTG+1 und Raise mein AKo, 2 call, CO 3-bets, BB calls.
      Mein Cap kickt nun hoffentlich die 2 Coldcaller, aber gegen CO liege in wohl hinten. (zB weil CO nen PFR von 5 hat)

      Wenn ich nur calle, habe ich wesentlich bessere Odds, falls ich mein A oder K treffe. Cappe ich aber und treffe, bin ich entweder dominated oder falls Co QQ-JJ hält, wird er mich höchsten bis zum river durchcallen.

      Cappe und treffe ich nichts, ist es schwieriger zu folden (da headsup) und wenn ich folde, habe ich 1 SB mehr verschwendet.

      Demnach sieht es für mich danach aus, dass man gegen gewisse Spieler AKo nicht cappen sollte. Die 5% PFR sind vielleicht ein extremes Beispiel, aber ich denke auch Spieler mit 8%-10% PFR 3-betten kein AQo, wenn mein Raise vorher gecalled wurde.


      @hotte:
      ne, hab ich nit vergessen. Handrange habe ich mit {JJ+, AK, AKs} angegeben.

      Wenn der 3-bettor direkt links von mir ist und es keine caller gab, dann mag es sein, dass die Range dann wesentlich größer ist.
      Ich gehe mal von einer Range {66+, AQs+, KQs, AQ+} aus, dann hab ich Headsup eine Equity von 48% mit AKo und mit AKs 51%.

      Foldequity habe ich nur gegen die kleinen Pockets, wenn Overcards floppen. Aber auch nicht sonderlich viel, denn sojemand wird mich damit auch bis zum showdown durchcallen ...