Playing style

    • BLackJack187
      BLackJack187
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 57
      So langsam komme ich zum ende von harringtons büchern und was eimmer offen bleibt ist welchen style man spielen sollte (wobei er conservative befürwortet), da es von einem selbst abhängig ist ?

      Welchen style bevorteilt ihr bei harrington wird unter conservative, aggresive und super aggresive unterschieden.

      Greif ich auf die letzen poker tuniere zurück haben sich alle styles bewertet

      z.b scotty nguyen 1998 weiss ja jeder und er gewinnt diverse andere tuniere in letzer zeit sein styl ist aggresive

      z.b gus hansen ... mehr muss ich ja nicht sagen super aggresive die frage ob skill oder luck darüber streiten sich viele aber meiner meinung nach kann er verdammt gut leute lesen und raised so 97suited UTG1 ?(

      z.b Erik Seidel style conservative und meiner meinung nach der spieler mit dem allter größten potential in ein paar jahren die absolutet nr.1 zu sein


      Aber welcher style ist der vielversprechenste.... ? Hat irgendwer damit erfahrung oder stellt ihr euch selbst diese frage ... oder habt ihr bereits den ein oder andern final table erreicht und haltet an eurem style fest ?
  • 16 Antworten
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      Man kann eigentlich keinen Spielerstyle als den "besten" bezeichnen.
      Es kommt immer auf deine Gegner an. Du musst dich ihnen Anpassen.
      Ist der Tisch an dem du sitzt zb. sehr loose mit vielen Callingstations spielst du am besten tight und wartest auf eine Starke Hand die dir dann sehr oft gut ausbezahlt wird.
      Ist dein Tisch aber sehr tight kannst du was looser werden. Vorallem ein aggresiver Spielstyle ist gegen tighte Leute oft richtig.
      Auf einzelne Spieler bezogen heisst das zb. , dass wenn du gegen einen Maniac spielst nicht unbedingt raisen und reraisen möchtest da du ihn ja nicht aus den Pot vertreiben möchtest. Er kann ruigh weiter betten und bluffen.
      Aber zb. gegen eine passive Callingstation zu checkraisen oder zu slowplayen ist nicht gut. Da musst du dann sehr viel raisen um möglichst viel aus deiner Hand rauszubekommen.

      um es kurz zu fassen du siehst ja, dass man keinen Spielstyle als den "besten" bezeichenen kann. Das kommt immer ganz drauf an.

      gruß jersey
    • Ragen
      Ragen
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2005 Beiträge: 1.489
      weak/tight is aber immer gut
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      Original von Ragen
      weak/tight is aber immer gut
      hm mit dem Spielstyle will ich dich mal ein großes Tunier gewinnen sehen :P
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Hey, wie wärs mit loose/aggressive preflop, passive postflop?


      Ja gut, ist bei Cashgames. Aber immerhin gut für 35BB/100. Wer weiß, wieviel mehr es mit anderer Spielweise wären...
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      Hm also ich glaube, wenn das nicht nl2$ oder nl5$ wäre wären das typische Stats von einem sehr guten Fisch :D
      Korriegiert mich, wenn ich falsch liege.
    • sebi451
      sebi451
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 96
      Ich kann mir vorstellen, dass die aggressiveren Stile im Internet nicht ganz so gut umgesetzt werden können wie im Live game. Man hat ja viel weniger tells.
      Gerade gegen die Anfänger am Tisch kann man da noch mehr aus Karten rausholen, bei denen man zuhause am Computer nicht wüsste wo man steht.
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      Original von sebi451
      Ich kann mir vorstellen, dass die aggressiveren Stile im Internet nicht ganz so gut umgesetzt werden können wie im Live game. Man hat ja viel weniger tells.
      Gerade gegen die Anfänger am Tisch kann man da noch mehr aus Karten rausholen, bei denen man zuhause am Computer nicht wüsste wo man steht.
      das stimmt das man am Anfang und in der mitte eines Tunier nicht unbedingt hyperaggresiv spielen muss ist schon klar.
      Aber vorallen in der Bubble und in the money wird jeder erfolgreiche Spieler im rl oder im inet sehr aggresiv spielen.

      Ich hatte mir mal ein Video von Greg Raymer und von Zee Justin angeguckt vom start des Tuniers bis zum Final table und muss sagen beide haben sehr aggresiv gespielt. ;) :D
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Original von 3jersey3
      Hm also ich glaube, wenn das nicht nl2$ oder nl5$ wäre wären das typische Stats von einem sehr guten Fisch :D
      Korriegiert mich, wenn ich falsch liege.
      Jupp, wird wohl so sein. Die Statistik, die mich am meisten interessiert ist zwar "+/-$", aber unbestritten ist an denen hier so ziemlich alles übrige falsch.

      Kannst mal hier lesen, da beschreib ich etwas genauer, was ich da treibe:
      Umstieg von SnGs auf Cash Games: Die ersten 1000 Hände seit Monaten
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Gibt es überhaupt Literatur zum aggressive style?

      In HoH wird ja nur beschrieben wie die Stile theoretisch funktionieren aber nicht mehr...ist natürlich auch sehr schwer umzusetzen und in Wörter zu fassen, hätte aber den positiven Nebeneffekt der Fischzüchtung ;)

      Ich denke vorallem online ist ein super aggressiver Stil sehr schwer, weil man einen kleinen stack und schnell steigende Blinds hat was live meist in der form nicht der fall ist, sodass viele kleine pots gespielt werden.

      Würde mich aber auch mal interessieren wie der grinder, hansen oder farha die early und midstages spielen!
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      Original von Denz
      Gibt es überhaupt Literatur zum aggressive style?

      In HoH wird ja nur beschrieben wie die Stile theoretisch funktionieren aber nicht mehr...ist natürlich auch sehr schwer umzusetzen und in Wörter zu fassen, hätte aber den positiven Nebeneffekt der Fischzüchtung ;)

      Ich denke vorallem online ist ein super aggressiver Stil sehr schwer, weil man einen kleinen stack und schnell steigende Blinds hat was live meist in der form nicht der fall ist, sodass viele kleine pots gespielt werden.

      Würde mich aber auch mal interessieren wie der grinder, hansen oder farha die early und midstages spielen!
      Jipp mich würde es auch interessieren.
      Vorallem da am Anfang der Tuniere ja auch die meisten Fische noch dabei sind was sich die Pros ja sicherlich auch zu nutze machen werden. :)
      Aber ich denke allein, weil im Reallife die Reads ganz anders sind kann man das niemal vergleichen.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass wenn so ein Gus Hansen auf dich einen Read hat und merkt, dass du ziemlich ängstlich spielst du dich vor bets und raises nicht mehr retten kannst die der dann auf die abfeuert egal was er auf der Hand hat. :tongue:
    • steven-dev
      steven-dev
      Black
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.408
      ne, das kommt euch nur so vor. in den early stages spielen die auch nur ihre qualtitativ guten hände und riskieren sicher nicht ihr tournament life, nur um zu zeigen, dass sie nen fisch super readen können.
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von bigdevv
      ne, das kommt euch nur so vor. in den early stages spielen die auch nur ihre qualtitativ guten hände und riskieren sicher nicht ihr tournament life, nur um zu zeigen, dass sie nen fisch super readen können.
      woher willst du das wissen? Der Bruder von Mizrachi hat mal gesagt Michael würde 80% seiner Karten am Anfang spielen...Gus Hansen spielt ebenfalls sehr viele das kann man gut bei der einen EPT Folge sehen.

      Leider gibt es so wenig infos zu dem thema...
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Eine Episode von der ESPN-WSOP-ßbertragung 2005 zeigt Mizrachi am zweiten Tag am TV-Table.

      Mizrachi UTG oder UTG+1 (vielleicht auch irgendwas MP-mäßiges) mit Qd9d. Raise 3,5k. Sartori callt auf dem Button oder CO mit AsJs.

      Flop kommt Jxx, rainbow. Check Mizrachi, Bet Sartori 9k. Reraise Mizrachi 20k. Call Sartori. Turn K. Mizrachi spielt mit 20k an, Sartori callt. River J. Check Mizrachi, Allin Sartori, Fold Mizrachi.
      Eher manisch als konservativ, würd ich sagen. :)

      Er saß übrigens mit Layne Flack am Tisch, und gegen den war er doch eher konservativ.

      Ach ja, erwähnen sollte man noch, dass sich das Spiel von Mizrachi letztendlich bezahlt gemacht hat. Nächste Hand, die übertragen wird:
      Miz hat KK, Sartori wieder AJ. Raise Miz, call Sartori. Flop kommt TJT. Check Miz, Bet Sartori, Raise Miz, All-In Sartori (Sartori hat Miz covered). Miz macht einen relativ schwermütigen Call, Kings halten und er doubled durch Sartori. :)
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Original von BLackJack187
      z.b gus hansen ... mehr muss ich ja nicht sagen super aggresive die frage ob skill oder luck darüber streiten sich viele aber meiner meinung nach kann er verdammt gut leute lesen und raised so 97suited UTG1 ?(
      Good Beats

      Wer ist schon Gus Hansen? ;)

      Es gibt, wie schon gesagt, keinen "besten" Stil... man muss schauen wie man selber am besten fährt (und wieviel "Balls" man sich zutraut... nicht jeder setzt sein ganzes Tourney mal so eben auf einen Bluf).

      MfG
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      In den Turnieren mit niedrigem buy-in lohnt ein LAG-style nicht, die gegner sind einfach zu loose. Da reicht es völlig, auf gute hände zu warten, action bekommt man dann genug.

      Außerdem muß man für einen LAG-style sehr gut postflop spielen, sonst geht es richtig in die Hose. Das sehe ich immer an meinen Gegnern. Die spielen viele Hände, sind aggressiv und verlieren alles gegen starke Hände.
    • Mar0
      Mar0
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2005 Beiträge: 1.145
      Original von SlannesH
      Original von BLackJack187
      z.b gus hansen ... mehr muss ich ja nicht sagen super aggresive die frage ob skill oder luck darüber streiten sich viele aber meiner meinung nach kann er verdammt gut leute lesen und raised so 97suited UTG1 ?(
      Good Beats

      Wer ist schon Gus Hansen? ;)

      Es gibt, wie schon gesagt, keinen "besten" Stil... man muss schauen wie man selber am besten fährt (und wieviel "Balls" man sich zutraut... nicht jeder setzt sein ganzes Tourney mal so eben auf einen Bluf).

      MfG
      Wie Sammy bei High Stakes gesagt hat " u got to gamble to win, if u dont gamble u dont win that much"
      oder Doyle "u got to give aktion to get aktion"