HU:Pocketpair preflop

    • Scipio
      Scipio
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 1.410
      Folgendes Szenario...

      Wir haben die Wahl, ob wir ein Pocketpair 3-betten/cappen können.
      Unsere Equity beträgt 50% ( bzw. knapp über/unter 50%, dafür hat der Gegner position Vorteil bzw. Nachteil, womit unsere Hand genauso gut wird, wie die des Gegners).
      Raise oder call?

      Mir ist aufgefallen, dass hier in der Regel geraist wird, weil man ne schlechte Playbility hat und den Flop betten will.
      Das verstehe ich nicht so ganz.

      Als Beispiel will ich mal ein Pocketpair Sechser im BB nehmen und Button openraist.
      Es liegen in den meisten Fällen Overcards auf dem Flop und wir wollen den Gegner, sofern wir kein Set treffen, zum Folden bringen, da er sehr häufig 6 volle Outs gegen uns hat. Der Gegner rechnet in der Regel mit weniger Outs, als er tatsächlich hat.
      Wüsste er, dass wir ein Pocket haben, würde er häufiger einen +EV call finden, stattdessen foldet er.


      Wenn wir nun checkraisen, sagen wir dem Gegner eher, dass wir das Board getroffen haben und repräsentieren meistens eine bessere Hand, als wir tatsächlich haben.
      Gleichzeitig können wir auf einen Flop von AKQ einen easy fold finden.

      Daher erscheint es mir logisch mit gleicher bzw. einer Equity von leicht unter 50% eher zu callen ganz nach der Delay Theory, die wir hier öfters diskutiert haben.

      Ist das nun falsch, beachte ich irgendwas dabei nicht oder findet ihr irgendwelche Fehler in meiner Ausführung?
  • 8 Antworten
    • FiSheYe
      FiSheYe
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 429
      Netter Gedankengang, die Frage ist welches PP check-raised du bei welchem Flop ? Vorteil von Initative OOP ist, du zeigst eine sehr starke Hand Preflop mit der 3bet und er setzt dich oft auf eine gute Madehand oder AK, AQ. Wenn dann der Flop kommt und er ist 3suited oder Acehigh wird dein Gegner meistens folden und du kriegst sehr häufig bessere Hände aus der Hand. Bei enem check-raise wirst du dir weniger boards zum check-raise nehmen und auf vielen Board folden. Beides hat etwas für sich, das stimmt wohl. Das Problem ist du hast Preflop gegen einen Cap von ihm meistens ein easy fold am flop, während du bei call preflop und check-raise flop nicht weißt wo du stehst und teilweise gebluffcallt wirst um dann zu raisen bzw. die 3bet reinkriegst. Es hat beides Vor und Nachteile, aber ich mag es lieber OOP die Initiative zu haben bzw. IP dann teilweise nen easy fold gegen nen check-raise zu bekommen.
      Mit so einer miesen Playability will ich am Flop nach meiner Bet schon eine Idee haben wo ich stehe das ist der Hauptgrund für mich. Wenn es 3handed ist will ich nach Möglichkeit einen durch den cap z.b. mit 2bets cold konfrontieren und dadurch ein HU erwirken und dann am flop gegen einen Raise easy folden können (je nach Board).

      Wäre über Korns Ausführungen entzückt. Desweiteren spielt das Stox ähnlich agressiv pre flop, mal schauen was der dazu meint.
    • efkay
      efkay
      Gold
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 3.702
      genau das habe ich auch schon öfter überlegt... ich checkraise wenn ich:

      - midpair habe
      - das board scary is

      ich denke auch mal so ist es stanni

      called der gegner mich bette ich nochmal den turn, called er das auch checke ich behind bzw. check und dann auf ne bet call/fold je nach reads halt

      schwieriger wirds mit zB 22-44. wenn ich aber ne 3-bet kassiere fällt die entscheidung je nach reads bzw. ohne reads sehr oft zu fold

      kann also nicht allzuviel beitragen aber sowas ist auf jeden fall diskussionswürdig und ich freue mich auf die ergebnisse die hier folgen
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.512
      Ist genau umgekehrt. Du willst das pocket so spielen, dass die Chance, dass der Gegner Turn und River sieht kleiner wird.

      D.h. statt Cap pre-flop bet flop spielst du lieber call 3-bet pre-flop c/r flop. So erhälst du für den gleichen Preis eine bessere Fold Equity.

      Denn: Fast egal was der Gegner hat, er hat fast immer 6 oder mehr Outs gegen dich.
    • efkay
      efkay
      Gold
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 3.702
      Original von Korn
      Ist genau umgekehrt. Du willst das pocket so spielen, dass die Chance, dass der Gegner Turn und River sieht kleiner wird.

      D.h. statt Cap pre-flop bet flop spielst du lieber call 3-bet pre-flop c/r flop. So erhälst du für den gleichen Preis eine bessere Fold Equity.

      Denn: Fast egal was der Gegner hat, er hat fast immer 6 oder mehr Outs gegen dich.
      ganz unabhängig von boardstruktur und gegner?
    • Scipio
      Scipio
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 1.410
      Stoxtrader hab ich Pocket Sevens in einem Vid von ihm cappen gesehen, in sofern kann ich fisheyes Aussage bestätigen.

      Sofern ich das richtig verstanden habe, machte er das, um die Hand einfacher spielen zu können und nen easy laydown auf vielen Boards machen zu können.
    • Menace78
      Menace78
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2005 Beiträge: 675
      @Scipio: Du hast doch nach dem c/r am flop den easiest fold ever falls eine 3-bet kommt. Easier als nach einem Raise, wenn Du preflop gecappt hast und den Flop bettest.
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.512
      Original von efkay

      ganz unabhängig von boardstruktur und gegner?
      Natürlich nicht. Denn ist gibt auch boards wo du folden kannst.

      Aber: [3-bet pre-flop bet flop] ist schlechter als [call pre-flop check-raise flop egal was] ist schlechter als [call pre-flop check/raise flop oder check/fold flop je nachdem]
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.512
      Original von Scipio
      Stoxtrader hab ich Pocket Sevens in einem Vid von ihm cappen gesehen, in sofern kann ich fisheyes Aussage bestätigen.

      Sofern ich das richtig verstanden habe, machte er das, um die Hand einfacher spielen zu können und nen easy laydown auf vielen Boards machen zu können.
      Diese Argumentation ist fehlerhaft, ausführliche Diskussionen dazu haben unterm dem Thema "taktische pre-flop Caps" statt gefunden.