Wann aufhören...

    • BigBlind1002
      BigBlind1002
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 99
      So, ich habe ein Problem in meinem Spiel und hätte gern einfach gewusst ob es Leute mit ähnlichen Problemen gibt und ob und wie sie die gelöst haben.

      Es ist so, am Anfang einer Session spiele ich mein A Game und mache auch sehr anständige gewinne. Nur ab einem gewissen Punkt habe ich das Gefühl das alles Gegen mich läuft. Ständig bad beats, ich treffe teure second best Hands und ab diesem Punkt tilte ich dann wohl auch ein wenig, was das ganze natürlich nicht besser macht.

      Beispiel aus der Heutigen Session:
      50BB up in ca. 800 Händen, dann 45BB down in 200 Händen. Wenn dies ein Einzefall wäre würde ich sagen Varianz, aber das geht oft so...

      Ich nehme mir jedes mal vor, ab diesem Punkt den Tisch zu verlassen und aufzuhören um die Gewinne mit nach Hause zu nehmen aber denke mir dann jedes mal, dass es schon werden wird und ich gleich wieder gewinne.

      Gibt es irgendeinen Trick, oder ist das "einfach" nur ne Sache der Selbstdisziplin?

      Wäre euch für Tipps sehr dankbar, das geht mir nämlich ordentlich auf den Keks :D


      Gruß
      Daniel
  • 23 Antworten
    • marc4
      marc4
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 2.125
      du kannst dir viele grenzen setzen.
      - schluss nach 500 händen
      - ... 2 stunden spielzeit
      - ... +/- 50 BB

      ich höre immer auf, wenn ich bemerke, dass ich anfange nebenbei zu chatten, im forum zu surfen, fernsehen oder ich einfach keinen bock mehr habe.
    • marco2982
      marco2982
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2006 Beiträge: 456
      starke swings inerhalb einer session sind meiner erfahrung nach absolut normal. ich erlebe es auch sehr oft das ich hoch starte und dann tief falle. ich spiele dann einfach noch n paar stunden bis ich wieder auf nem hoch bin und dann mache ich schluß.
    • Cohrty
      Cohrty
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2007 Beiträge: 403
      Original von marc4
      du kannst dir viele grenzen setzen.
      - schluss nach 500 händen
      - ... 2 stunden spielzeit
      - ... +/- 50 BB

      ich höre immer auf, wenn ich bemerke, dass ich anfange nebenbei zu chatten, im forum zu surfen, fernsehen oder ich einfach keinen bock mehr habe.
      So mache ich es auch.
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      ich hatte auch mal ein ähnliches problem.
      bin zu dem schluss gekommen, dass ich einfach nicht länger als 45 min konzentriert sein kann. seitdem mach ich immer eine pause beliebiger länge nach der zeit und wenn ich danach noch lust hab, spiel ich eben weiter. :)

      ansonsten halt auch nicht spielen wenn man müde o.ä. ist, das dürfte klar sein :)
    • fritzIII
      fritzIII
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 1.378
      Bei mir ist auch meißt nach 45 Minuten schluss. Das sind dann meißt etwa 300 Hände bei 4 SH Tischen.
      Manchmal höhere ich aber auch vorher auf, wenn ich Gefahr laufe zu tilten wenn ich zu viel verloren oder gewonnen habe. Gerade letzterer tilt ist ziemlich gefährlich, da ich dann dazu neige an meinen Gewinnen zu klammern oder schlicht mich selbst und meine Hände überschätze.
      Eine kleine Pause von 15 bis 30 Minuten hilft in allen Fällen wunder. Konzentration ist wieder da, jedes anzeichen von tilt verschwunden und die Motivation auch wieder höher.
    • ErSt81
      ErSt81
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 700
      Original von DonSalva
      ich hatte auch mal ein ähnliches problem.
      bin zu dem schluss gekommen, dass ich einfach nicht länger als 45 min konzentriert sein kann. seitdem mach ich immer eine pause beliebiger länge nach der zeit und wenn ich danach noch lust hab, spiel ich eben weiter. :)
      Verlängerst du, wenn der Tisch super ist?



      Original von DonSalva
      ansonsten halt auch nicht spielen wenn man müde o.ä. ist, das dürfte klar sein :)
      Wann soll man dann spielen ??? ;)
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      ich verlänger nicht und mach erstmal die pause. meist haben sich die tische nach 15 min eh nicht geändert und wenn die pause mal länger ist macht das auch nix. gute tische gibt's immer. ;)

      heißt das, du bist immer müde? :)
    • Energiefan81
      Energiefan81
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2007 Beiträge: 213
      Hatte seit meinem Aufstieg auf das nächsthöhere Limit ähnliche Probleme. Spiele zwar nur FL, aber habe irgendwie sehr lange mit ähnlichen Symptomen zu kämpfen gehabt. Habe ich gut gewonnen, wurde ich ängstlicher oder habe angefangen zu "overplayen".

      Daraufhin habe ich irgendwann beschlossen meine Tische sofort zu verlassen, wenn es "zu gut" läuft. Kann aber auch nicht die Lösung sein. Man verschenkt vermutlich einige Möglichkeiten, wenn die Konzentration noch hochist.

      Heute entscheide ich das je nach Konzentrationslage. Ich versuche in "Chips" und nicht mehr in $ zu denken. Ich bin mit einem Buyin an den Tisch und möchte mein Spiel durchziehen. "Egal" wie es läuft - ich will mein Spiel durchdenken, meine Gegner lesen und schauen was dabei rauskommt und am Ende möglichst einfach nicht weniger "Chips" haben. Das nimmt schon einigen Druck für mich persönlich raus.

      Manchmal verlasse ich die Tische, wenn ich sehr guten Gewinn habe, manchmal halte ich auch durch. So wie letzte Nacht. Nacht 40Minuten etwa 50BB up.Dann bekomme ich an einem Tisch das 2.Mal AA und dieses Mal werde ich von Q3off gebusted (interessante Sache, wenn preflop gecappt wurde, aber so sind sie meine "Lieblingsfishe". )

      20BB's im Pot und der wandert eben an besagten Q3o-Spieler. Daraufhin habe ich beschlossen 2Tische zu schließen und einen Gewinn von etwa 30BB "stehenzulassen und erstmal einen einzigen Tisch weiterzuspielen. Da die Konzentration noch dagewesen ist und ich einfach noch spielen wollte.

      Damit war der Gewinn erstmal aus dem "Sinn", ich habe mich auf meinen verbliebenen Tisch konzentriert und hatte dort "nur" 5BB "Chips" Gewinn. Naja Ende vom Lied ist dann gewesen, daß ich mehrmals mit AA, KK noch verlieren durfte und irgendwann dann im Minus gewesen bin.

      Allerdings - und da habe ich gelernt (ich fühle mich in meinem Limit pudelwohl, vielleicht ist das auch eine Ursache)- konnte ich konzentriert mein Spiel durchziehen und nach etwa 2 Stunden dann einen neuen Tisch dazugenommen und am Ende die Session halt relativ ordentlich abgeschlossen (27BB plus).


      Fazit: Ich bemühe mich bei höheren Gewinnen zu hinterfragen, wieweit mein Spiel noch gutist (vorallem die nächsten Hände hinterfragen und besonders beobachten). Reduziere vielleicht die Tische um den Gewinn "aus dem Auge" zu haben. Alternativ vielleicht auch den Tisch wechseln. Hat mir anfangs dann doch geholfen.

      Stelle ich fest, daß ich anfange zuviel nebenbei zu machen oder ich mit den Gedanken nicht mehr 100% dabeibin, höre ich auf und nehme den Gewinn mit. Desweiteren halte ich mir immer (ob Gewinn oder Verlust) bei jeder Hand vor Augen, daß ich "nur" Geduld brauche, über die Zeit wird sich mein Erfolg schon wieder einstellen und ich "nicht gamblen" brauche. ;)

      Denke ich habe sehr viel im Bezug auf Selbstdisziplin, Selbstanalyse gelernt und das lohnt sich doch sehr. Frühzeitig erkennen, wenn die Konzentration runtergeht oder auch einfach die Motivation nicht mehr 100% gegeben ist kann einiges an "Chips" einsparen. Und irgendwie hat man am Ende dann doch wieder etwas gewonnen. Bescheidenheit ist auch so ein Schlüssel. Dann habe ich halt mal nach mehreren Stunden "nur" einen Gewinn von 2BB - besser als Minus allemale...
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      wenns an einem tisch gerade besonders gut läuft ist das oft ein zeichen für eine besonders gute konstellation an spielern. z. b. sitzen während meiner late positions in den blinds spieler, die preflop loose sind und postflop weaktight folden.

      wenn ein tisch gut läuft sollte man wirklich nicht abhauen, sondern eher im gegenteil die anderen tische genauer beobachten und dort an spieler adapten, eventuell den seat wechseln oder den tisch ganz verlassen.
    • bob666
      bob666
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 1.232
      bei mir ist das so, sobald ich meine BR checke spiel ich schlecht, weil ich dann irgendwie unter erfolgsdruck stehe, dass ich net schlechter werde als der derzeitige stand :D

      ich kann mich eh kaum konzentrieren müsste mir das mal antrainieren ich hab irgendwie immer noch was anderes am laufen (angeblich hab ich ADS)... ich wette wenn ich das net machen würde wär ich hammer winning player :D
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      jo, nicht auf die BR schauen während dem spiel. hat überhaupt keinen sinn. :)
    • Atzenmax
      Atzenmax
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 11.657
      Original von DonSalva
      jo, nicht auf die BR schauen während dem spiel. hat überhaupt keinen sinn. :)
      Versuch ich auch immer, so gut es geht, zu unterbinden. :)
    • BigBlind1002
      BigBlind1002
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 99
      Ok, bedanke mich schonmal für die doch vielen und hilfreichen Tips. Werde das bei den nächsten Session versuchen zu beachten.
      Vor allem das mit auf die BR gucken, kommt mir doch sehr bekannt vor (Übrigens ein nachteil von PT :D ).
      ICh denke ich werde mir den Tipp mit den 45min spielen und dann kurze Pausen zu machen mal versuchen. Kann mir vorstellen das das durchaus Sinn macht. Nicht umsonst sind Vorlesungen, Unterrichtsstunden wohl auf 45min angesetzt.


      Gruß
      Daniel
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      in der tat! :)

      das liegt afaik daran, dass 45 min ungefähr die zeit ist, die das durchschnittliche gehirn konzentriert leistung bringen kann.

      die leistungskurve sackt danach ziemlich deutlich ab.

      aber da hat jeder seine eigene grenze. es gibt leute, die z.b. nur 30 min konzentriert sein können und welche die mehr als ne stunde fit bleiben.

      das musst du selbst für dich herausfinden, wo deine grenze ist =)
    • martymcfly
      martymcfly
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 146
      Also ich merke, dass meine Zeit in der ich mein A-Game spiele, stark variiert. Das kann zwischen 30 und 90 Minuten liegen. Je nach Tagesform. Vielleicht hat jemand noch ein paar Tipps, an denen man selbst merkt, ich bin nicht mehr zu 100% bei der Sache.


      Bei mir habe ich festgestellt: Surfen im Netz nebenbei.

      Leider passiert es auch häufiger, dass man in einem nicht mehr hoch konzentrierten Zustand auch leichter mit tilten anfängt. Und weil man nicht mehr richtig bei der Sache ist, bekommt man das auch immer viel zu spät mit... arrgh
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.423
      also ich surfe dabei immer im forum / bewerte hände / chatte bisschen in icq oder skype bzw telefoniere. dabei versuche ich allerdings dass meine gedanken nie zuweit vom poker abschweifen um weiter konzentriert zu bleiben.
      mache es eigentlich schon immer so weil mir sonst zu langweilig wird und habe auch nicht soo schlechte erfahrungen damit gemacht. wenn ich allerdings zb nen video aufnehme oder so dann komm ich auch ohne sehr gut klar und hab das gefühl dass ich da zT noch mehr edge habe als normal. konzentriert spielen zahlt sich also aus, ist aber schwer ;)
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      Ich mache meist so nach 3 Sets längere Pause.
      Hab dann vorübergehend keine Lust mehr, meine Konzentration sinkt, ich hab Hunger, mir ist kalt, ... :D
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.423
      Original von docwichmann
      Ich mache meist so nach 3 Sets längere Pause.
      Hab dann vorübergehend keine Lust mehr, meine Konzentration sinkt, ich hab Hunger, mir ist kalt, ... :D
      frau :D
    • knurrhahn007
      knurrhahn007
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2007 Beiträge: 965
      So nebenbei zu pokern bringt glaub ich weniger als echt konzentriert zu spielen, dabei die Gegner zu analysieren und jede gespielte Hand noch einmal z überdenken. Fad wird einem dabei nicht, wenn doch sollte man über seine Ziele im Poker nachdenken.
      Eigentlich ist es doch unser Ziel richtig Kohle zu machen und nicht die fische auf NL 25 od. 50 abzuzocken,denn selbst wenn wir 10 Stunden multitabeln werden wir da nicht reich.
      Was langfristig das meiste bringt ist kürzere konzentrierte sessions mit wenigen Tables,dann Pause und anschließend noch theorie. Damit verbessern wir unser spiel, das ist das wichtigste und unsere BR wächst dabei zwar vielleicht zu beginn langsamer aber nach einem Aufstieg ist man seinen Gegnern wieder haushoch überlegen und kann weiter schöne Gewinne einahren bis man dort angelangt ist wo man hin will.

      Ich bin seit einem Monat in einem hartnäckigen Downswing und laufe BR mäßig gegen eine Mauer, komme nicht über NL 25 hinaus. Hab zu Beginn stundenlang Die SSS heruntergeklopft auf so vielen Tischen wie möglich und auch gewonnen obwohl ich 8 Stunden gespielt und dabei noch ferngesehen habe. Aber was bringt das?? Du tust nichts anderes als pokern, die Augen röten sich, man weder vom Fernsehen noch von anderen Dingen etwas die so nebenbei ablaufen und beim pokern lernt man auch nichts dazu.
      Ich spiele 2-3 SH Tische ca. eine Stunde dann Pause, merke aber gegen ende schon, daß ich aufhöre nachdem ich ausgestiegen bin die Gegner zu beobachten u. Ähnliches denke also auch dass 45 min. ideal sind.
      Was ich eigentlich hier aussagen wollte ist, dass wir uns nicht auf den unteren Limits hauptsächlich darauf konzentrieren Gewinn einzufahren, sondern unser Spiel zu verbessern und da ist Stundenlanges nebenbeipokern verlorene Zeit!
    • 1
    • 2