Fragen zu ner Equity/EV Analyse

    • chefkoch1983
      chefkoch1983
      Gold
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 934
      So, hab vorhin aus Spaß ma ne Equity-Analyse gemacht, um mal wieder in die Mathematik hinter unser aller Lieblingsspiel einzusteigen und wollt ma Fragen, ob ich das alles richtig gemacht habe.

      UTG hat AA, MP hat QdJd, Limit is egal, Potgröße wird in Big Blinds angegeben. Effektive Stacks: 100BB

      UTG raises to 4bb pf, MP Calls, 4 folds

      Flop (9BB (wegen Rake :) )):
      9d 4d 3s -> MP hat ca. 35% Equity, UTG 65%

      UTG cbets 7
      MP raises to 23 -> POT: 38

      Szenario 1:

      UTG shoves für seine 89 BB Reststack -> 73 BB mehr als MPs Raise

      Pot: 126, 73 to call

      Meine Rechnung:

      Wenn wir folden haben wir einen EV von 0.
      Wenn wir callen berechnet sich der EV folgendermaßen:
      Wir verlieren in 65% aller Fälle 73 BB, gewinnen aber in 35% 199 (Total Rake von 2.5 BB)

      0.65x(-73)+0.35x199=
      =-47.45+69.65=+22.20

      D.h. durch einen Call machen wir hier im Schnitt 22.20 BB


      Szenario 2:

      UTG minraises to 39, POT: 71, 16 to call

      Wenn wir folden haben wir wieder einen EV von 0.
      Wenn wir callen und am Turn ohne Hit folden haben wir ohne implieds folgenden EV:

      Wir treffen am Turn mit 20% Wahrscheinlichkeit unseren Flush:

      0.8x(-16)+0.2x(87)=17.4-12.8=4.6

      D.h. unser Call bringt uns 4.6 BB.

      Am Turn dann folgende Szenarien:

      a) Der Turn blankt, also es fällt keine T, keine Q, kein J und kein d:

      Turn (88 BB, 57 sind noch behind)
      7h
      UTG bets 57 BB
      Wir haben eine 20% Chance am River zu hitten.
      Ein Fold hätte wieder einen EV von 0, ein Call folgenden:

      0.8x(-57)+0.2x(199)=-5.6

      D.h. hier wäre ein call schlecht.

      b) Am Turn bekommen wir weitere Outs auf 2 Pair:

      Turn (88 BB, 57 sind noch behind)
      Jh
      UTG bets 57 BB

      Wir hitten am River in 30% aller Fälle Flush oder 2 Pair.
      Ein Fold hätte wieder einen EV von 0, ein Call folgenden:

      0.7x(-57)+0.3x(199)= -39.9+40=+0.1

      D.h. hier ist ein call fast breakeven.

      c) Am Turn bekommen wir Outs auf eine Straight(OESD):

      Turn (88 BB, 57 sind noch behind)
      Th
      UTG bets 57 BB

      Wir hitten am River in 33% aller Fälle Flush oder die Straight.
      Ein Fold hätte wieder einen EV von 0, ein Call folgenden:

      0.67x(-57)+0.33x(199)=-38.2+65=+27.74

      Also EV(Call)=27 BB ca.



      So dass könnte ich jetzt noch weiter führen für Outs auf nen Gutshot am Turn usw, aber das geht hier zu weit.

      Wenn ich mir diese Berechnungen anschaue und davon ausgehe, dass wir am Turn kein Geld mehr von UTG bekommen, wenn der Flush hittet, wollen wir also eher am Flop all in kommen, als einen minraise zu callen, sehe ich das richtig??
  • 4 Antworten
    • Kreatief
      Kreatief
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 13.896
      .
    • Remoh
      Remoh
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 1.196
      Zu Szenario 1:

      Wenn wir callen berechnet sich der EV folgendermaßen:
      Wir verlieren in 65% aller Fälle 73 BB, gewinnen aber in 35% 199 (Total Rake von 2.5 BB)
      Ich denke hier ist ein Fehler drin. Wenn wir callen, so gewinnen wir das, was zum Zeitpunkt unseres calls im Pot ist. Und dies sind die 1bb vom BigBlind, 100bb vom Gegner + 27bb von uns (eigentlich noch der SB preflop, aber der ist ja aufgrund des Rakes draufgegangen)
      Ohne weitere Rakeabzüge befinden sich nun also 128bb im Pot, welche wir dann zu 35% gewinnen werden.

      EV = 0.35 * (+128bb) + 0.65 * (-73BB)
      EV = 44.8bb - 47.45bb
      EV = -2.65bb

      Wenn wir jetzt nochmal von ausgehen würden, dass nochmal 2bb Rake postflop draufgehen würden, so wäre das Ganze nochmal mehr -EV


      Für die weiteren Szenarien ist mir das bissel zu viel nochmal durchzurechnen, aber ich seh da immer den gleichen Fehler.
      Du berechnest den EV eines calls und nimmst dann in dessen Gleichung bei den zu gewinnenden BBs deinen Callbetrag mit rein.

      Hier ein kleines veranschaulichtes Beispiel, dass dieser Gedankengang falsch sein muss.
      Ein Freund setzt 1€ darauf, dass bei einem Münzwurf die Zahl erscheint. "Foldest" du, so hast du einen EV von 0, da du ja keinen € bringen musst um das Ergebnis zu sehen.
      Gehst du mit, so hätte nach deiner rechnung der Call einen EV von:
      EV = 0.5 * (-1€) + 0.5 * (+2€)
      EV = -0.5€ + 1€
      EV = +0.5€

      Somit hätte bei deiner Rechnung ein stinknormaler Coinflip bei Odds von 1:1 ein +EV und das kann nich sein, wenn die Münze nicht gezinkt ist....
      Du gewinnst also immernur das was vor dem Call im Pot ist.
    • Kreatief
      Kreatief
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 13.896
      Yep. Genau das habe ich auch geschrieben, wollte es aber noch ordentlicher strukturieren.

      Hier ein guter Artikel dazu:

      Calculating EV Part I: Calling an All-In Bet

      Und:

      Calculating EV Part II: Making an All-In Raise

      Ach und, dein Pot in Bsp 1 ist 39BB groß am Flop.
    • chefkoch1983
      chefkoch1983
      Gold
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 934
      Danke Jungs, hab mich schon gewundert, wie leicht ich mich mit nem FD am Flop durch nen Raise gegen en Overpair committen würde.