NL Strategie, bitte um Kommentare

    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.400
      Moin,

      hab grade ganz konservatives NL ohne spezielle Strategie gespielt und war nicht so erfolgreich wie normal. Hab mir dann während des 2-tablens mal ne Strategie ausgedacht, weiss nicht ob es sie schon gibt, hat ßhnlichkeiten zur SSS.
      Erstmal vorweg, wie ich gespielt hab. Die Tisch-Zahl kann je nach Selbsteinschätzung erhöht oder verringert werden, hat aber eine wesentliche Bedeutung. Die Strategie wird vermutlich erst ab Nl25 profitabel, wer sie auf Nl10 oder Nl5 erfolgreich spielt möge es hier reinschreiben.

      So hab ich gespielt:
      Tische: 6
      Buy-in: 40 BB, also 10$ auf Nl25 Blinds .1/.25

      Diese Hände werden gelimpt: 88,99,TT
      Diese Hände werden geraist: AQ,AK,JJ,QQ,KK,
      Der Rest wird gefoldet.

      Wenn ihr eine Limp-Hand bekommt limpt einfach rein, bei nem re-raise der größer als 2xBB ist folden. Den 2xBB callen, ebenso in den Blinds bis 2xBB callen. Wenn am Flop kein Set getroffen wird folden.

      Eine Raise-Hand wird natürlich geraist. Aber richtig!
      Bei AQ,AK,JJ würde ich 6-7 BB vorschlagen.
      Den Rest auf 10 BB raisen.
      Wenn vor euch geraist wurde callt ihr einfach, ausser ihr habt AA oder KK.
      Wenn im Flop nur Mini-Karten sind werden ca. 10BB geraist, bei AA und KK gerne auch mehr.
      Meine Erfahrung heute hat gezeigt, dass 5 von 8 Händen pre-flop die Blinds aufsammeln. Von den 3 gecallten Händen folden 2 post-flop. Der letzte der callt muss dann mit QQ,KK und AA all-in gesetzt werden. Was man da mit AK, JJ und AQ macht weiss ich noch nicht :) Vorschläge sind erwünscht.


      Das ganze macht man natürlich nicht an 1 Tisch, ich hab mal 6 gespielt, wobei ich normal 3 oder 4 spiele. Durch das sehr tighte Spiel kann man 1-2 Tische mehr als gewohnt spielen. Wenn man an einem Tisch den Stack auf 1 2/3 des Anfangsstacks erhöht wird der Tisch geschlossen. Im Bespiel der 6 Tische hab ich das beim zweiten Tisch der die 1 2/3 erreicht auch gemacht. Als ich noch 4 Tische hatte hab ich generell etwas looser gespielt, also auch KQ,KJ, QJ und je nach Belieben auch KTs oder QTs. Natürlich wird dann nichtmehr so heftig geraist, sondern eher das normale Nl-Spiel gespielt mit den 3,5xBB Standardraises etc.
      Als der 3. Tisch das Stacklimit erreicht hat hab ich so weiter gespielt. Wenn noch 2 Tische offen sind wird nochmal etwas looser gespielt, also auch 55-77 und JT etc.
      Sobald man an den Tischen das Stacklimit erreicht hat man 160BB gewonnen, bei mir hat die erste Session 45 min gedauert.
      Nach etwa 20 min werden die Gegner misstrauisch und vermuten Steals. Oft wird dann mit AT, KQ,KJ der pre-flop raise gecallt oder sogar geraist. Je nach Board kann dann weiterhin gepusht werden. Wenn ihr noch 40-50% Gewinnchance habt, den Gegner aber aus der Hand haben wollt, setzt ihn, wenn möglich, all-in. Dann wird er seine Hand nochmal genau durchdenken und in 3 von 4 Fällen folden.



      So, das war jetzt mal eine während des Spielens ausgedachte Strategie und ist daher noch lange nicht dauerhaft profitabel, der erste Versuch hat aber gut funktioniert. Ich weiss, dass da noch Leaks drin sind. Statt mich deshalb zu beleidigen, bitte ich euch in konstruktiver Weise Verbesserungsvorschläge zu machen und auf Probleme hinzuweisen. Erfahrungsberichte wären super, wenn gewünscht werd ich welche schreiben, sofern ihr mir die Strategie nicht wieder ausredet ;)
  • 12 Antworten
    • sebi451
      sebi451
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 96
      Wie bist du auf die Strategie gekommen? Kannst du sie irgendwie untermauern?
      Deine Hände behandelts du unabhängig von Position, vereinfachtst du dabei nicht zu sehr?
      Kannst du deine Abweichungen von der SSS begründen?
    • Ragen
      Ragen
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2005 Beiträge: 1.489
      da dieses limit noch sehr lose/passive ist nutzt die genannte strategie einige schwaechen gut aus
      ich denke du bist hier "noch" etwas optimistisch was ihre effektivitaet anbelangt und man wird sicher noch 2, 3 +ev-modifizierungen einbringen koennen, aber ich denke sie hat einen guten ansatz und funktioniert!
    • Thekingpin
      Thekingpin
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 1.077
      simpel aber gut

      glaubst du das funktioniert auch in den höheren blinds wo
      man öfter gecallt wird ..
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Könnte aufgrund der hohen Equity der Hände, die Du spielst auf niedrigen Limits funktionieren. Allerdings sind solche Sachen wie "10 BB am flop raisen" zu vermeiden. Auch hier immer an der Potsize orientieren. Je nachdem wie viele zum Flop mitgehen, kann 10 BB mal Overbetting und mal nur 1/3 PS bedeuten. Dies ist auf lange Sicht oder gegen gute Spieler eher -EV.
    • lowbie
      lowbie
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 149
      nach dem prinzip der implied odds würd ich aber wesentlich mehr mit drawing hands spielen, da diese odds auf niedrigeren limits noch viel größer sind.
      in multiway pots und gegen LAGs würd ich all niedrigen pairs limpen,genauso wie suited connectors
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.400

      simpel aber gut

      glaubst du das funktioniert auch in den höheren blinds wo
      man öfter gecallt wird ..
      Ich denke dass in höheren Limits 10xBB genauso oft gecallt werden wie in den unteren, da ich aber bisher nur Nl25-Erfahrungen gemacht habe wär ich dankbar, wenn mir jemand sagen könnte wie es nun genau auf den hohen Limits aussieht. Dann kann man die Betsize ja auch anpassen.


      Deine Hände behandelts du unabhängig von Position, vereinfachtst du dabei nicht zu sehr?
      Kannst du deine Abweichungen von der SSS begründen?
      Position muss mit den Händen, die hier gespielt werden, kaum beachtet werden. In Multway-Pots ist man mit AQ lieber am Button, aber mit dieser Taktik sollten kaum Multway-Pots zustande kommen.
      Ich denke nicht, dass man Abweichungen von der SSS begründen muss. Es ist eine andere Strategie, die nur ßhnlichkeit zur SSS hat. Da die SSS aber auch nicht perfekt ist, muss man Abweichungen zu ihr auch nicht begründen ;) Ist einfach eine andere Strategie.


      Könnte aufgrund der hohen Equity der Hände, die Du spielst auf niedrigen Limits funktionieren. Allerdings sind solche Sachen wie "10 BB am flop raisen" zu vermeiden. Auch hier immer an der Potsize orientieren. Je nachdem wie viele zum Flop mitgehen, kann 10 BB mal Overbetting und mal nur 1/3 PS bedeuten. Dies ist auf lange Sicht oder gegen gute Spieler eher -EV.
      Danke für den Hinweis. Ich denke, man sollte mit KK und AA den Pot oversized betten wenn man das schonmal gemacht hat, denn nach dem zweiten oder dritten mal vermutet der Gegner einen Steal und callt. Wenn oversized gebettet wird, oft mit unimproved Hands oder QQ, ist das Ziel, den Gegner aus der Hand zu bekommen. Ich will in dieser Strategie nicht allzuoft zum Showdown kommen, was 2 Gründe hat. Zum einen will ich die Gegner unter Druck setzen und sie post-flop zum fold zwingen, zum anderen sollen sie nicht meine Karten sehen. Wenn sie denken man hat sie geblufft, springen sie auf den nächsten oversized raise mit AA auch an, was ja sonst nie passiert ;) Wenn man die erste Hand am Tisch so spielt, dann kann man auch PS betten, um den Gegner in der Hand zu halten und value für sein overpair rausholen.


      nach dem prinzip der implied odds würd ich aber wesentlich mehr mit drawing hands spielen, da diese odds auf niedrigeren limits noch viel größer sind.
      in multiway pots und gegen LAGs würd ich all niedrigen pairs limpen,genauso wie suited connectors
      Während dieser limperei kam die Strategie bei mir auch zustande. Ich hab viel gelimpt und musste dann in den meisten Fällen die Hand post-flop folden. Mit dieser Strategie will ich alle Hände, die ich spiele, auch gewinnen. Bei suited connectors ist post-flop fold extrem hoch, was mir in einigen Session den aufgebauten Stack immer weiter richtung Anfangsstack zusammengeschmolzen hat.
    • DarthK
      DarthK
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 8
      Also zunächst einmal sind die implied odds wesentlich geringer wenn man als short stack spielt. Die mittleren Paare , die du für set value spielen willst, verlieren dadurch stark an Wert.

      Folgendes Beispiel: Du sitzt in earyl position und callst den BB mit 88. Es gibt drei weitere limper hinter dir. Ich sitzet am button und mache nun eine 4BB + 1B/limper standard raise. Nun mußt du entweder 7BB callen um out of position einen Flop zu sehen, den du in 7 von 8 Fällen (also wenn du kein set triffst) foldest.
      Da du nur 40 BB am Tisch hast, kannsst du auch nicht mehr als diese von einem Spieler gewinnen. Um einen call zu rechtfertigen müßtest du aber in in einem von acht Fällen mindestens 56 bzw 64 BB gewinnen. Du kannst also nur gewinnen wenn mindestens eine weitere Person den flop sieht und du von zwei Spielern für dein Set ausbezahlt wird. Dies zu erreichen wird durch deine schlechte Position nochmals erschwert. Es lohnt sichch also nicht die raise zu callen.
      Wenn du aber foldest machst du auch einen großen Fehler. Den BB zu callen und dann gegenüber einer standard raise zu folden ist ein unglaubliches schwaches Spiel und macht dich langfristig zum Spielball aufmerksamer Spieler, die deine limps einfach mit jeder Hand raisen können solange sie in Position sind.

      Ich denke also es wird für dich sehr schwer sein mit deiner Strategie die mittleren Paare profitabel zu spielen. Was dann übrig bleibt sind also nur noch die premium hands. Daß du diese Karten sehr selten bekommst, dürfte dir klar sein. Dazu kommt nun auch, daß dein Spiel unglaublich durschaubar ist, da du nur sehr wenige Hände raised. Zudem willst du 10BB, also ein Viertel deines Stacks setzen. Das bedeutet, daß du eingentlich bei jeder dieser Hände fast schon pot commited bist. Aufmerksame Spieler können gegenüber deiner raise also eine Hand wie TT beruhigt folden und dich mit KK/AA einfach all-in setzten, da du ja bereits einen großen Teil deines Stack investiert hast.

      Ich glaube nicht , daß du damit auf 25$ NL wirklich erflogreich spielen kannst. Auf 5 NL oder 10 NL könnte das tatsächlich funktionieren, da die Spieler dort wirklich schlecht sind und deine 10BB raises zum Teil auch mit sehr schwachen Händen callen werden.

      Troztdem würde ich dir auch dort von dieser Strategie abraten. Die 5 NL und 10 NL Tische sind ein tolle Möglichkeit die Grundlagen des Spieles zu erlernen, viele Sachen auszuprobieren, möglichst viele Aspekte deiner Fähikeiten zu verbessern und trotzdem nur sehr wenig Geld zu riskieren. Versuche immer mit einem full stack zu spielen und alle Vorteile zu nutzen, die dir deine 100BB bieten. Du hast bessere implied odds für deine middle pairs und small suited connectors, du kannst den Gegner zwingen mehr für draws zu bezahlen, du kannst mehr value für deine Monsterhände bekommen. Zu gleich lernst du mit einem großen Stack auch wie wichtig es ist , deine hand zu protecten, dem Gegner schlechte odds zu geben und vor allem auch wie wichtig es mitunter ist rechtzeitig zu folden bevor die bets am turn und river zu groß für deine Hand sind. Du mußt mit einem full stack einfach auf mehr Sachen achten aber du lernst eben auch viel mehr als wenn du dein Spiel von vornerein auf sechs bis zehen Starthände und ein vollkommen festgelegtes Spielprinzip einschränkt.

      Ich will dich mit dem Text nicht angreifen und ich hoffe, das kommt jetzt nicht zu negativ rüber. Aber ich glaube einfach , daß du mit deinem System im besten Fall ein maginaler Gewinner auf niedrigen limits bist und kaum Möglichkeiten hast, dein Spiel wirklich zu verbessern
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Ohne die Folgeposts gelesen zu haben:

      Es ist glaub ich ne simpe Möglichkeit die Low Limits zu "grinden", also sich dort ne BR aufzubauen. Allerdings entgeht dir durch dieses extrem vereinfachen eine Menge Value. Weiterhin sind die raises hinter dir fast IMMER größer als 2BB ;) .

      Auf höheren Limits funktioniert das sowieso nichtmehr.... die gegner werden schnell rausfinden was du da treibst (was btw nicht schwer ist) und dementsprechend gegen dich nur mit Monstern in die Hand gehen.

      MfG
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.400
      Erfahrungsbericht Nr.1:

      Wie in der ersten Session auch hatte ich 6 Tische geöffnet und an allen mit 40BB eingekauft. Die erste Hand sind gleich die zwei Damen. Zwei Tilter am Tisch callen meinen 8xBB-Raise und wir gehen zum Flop. Die dritte Q trifft und ich erhöhe auf 12xBB, werde gecallt und reraist. Den reraise calle ich und wir sehen den Turn. Die andere Karten hab ich garnicht beachtet, weil sie alle kleiner als T waren. Am Turn bin ich dann nach nem raise vor mir all-in und wurde von beiden gecallt. Einer zeigt 9T, also 9 als Toppair, der andere TT. Meine zwei Damen verdreifachen meinen Stack und der Tisch wird wieder geschlossen.

      In der nächsten halben Stunde verlier ich ein All-n mit KK gegen AA, was aber auch mit einer Standard-Strategie deutlich in den Stack gegriffen hätte.
      Zwei misstrauische Gegner callen mich zum Showdown durch und beide treffen am River den Flush, auf den sie spekuliert haben. Hätten sie ihre 1:4 Chance nicht getroffen, wär ich jetzt 120BB reicher. Was solls...
      Im BB flopp ich die Nutstraight und werde von einer am Turn getroffenen kleineren Straight all-in gesetzt. Die Straight vom Gegner wird am River zum Flush...
      Diese Bad Beats haben gesamt ca. 200BB gekostet, nach 1h 40min kam ich dann even wieder raus. Man konnte klar beobachten, dass nach etwa 3-4 solchen Spielzügen pro Tisch die Gegner misstrauisch werden und auch mal mit Draws callen.
      Als Fazit kann ich festhalten, wenns nicht so unglücklich gelaufen wäre, wäre diese Session deutlich im + ausgegangen.
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von ChauChau
      Als Fazit kann ich festhalten, wenns nicht so unglücklich gelaufen wäre, wäre diese Session deutlich im + ausgegangen.
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      Original von cubaner
      Original von ChauChau
      Als Fazit kann ich festhalten, wenns nicht so unglücklich gelaufen wäre, wäre diese Session deutlich im + ausgegangen.
      Ich glaube das sagt sich jeder Winningplayer. ;)
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von 3jersey3
      Original von cubaner
      Original von ChauChau
      Als Fazit kann ich festhalten, wenns nicht so unglücklich gelaufen wäre, wäre diese Session deutlich im + ausgegangen.
      Ich glaube das sagt sich jeder Winningplayer. ;)
      .....jeder player :D