mit KK broke gehen?

    • tobyha
      tobyha
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 282
      denke mal meine erfahrung zuvor hat die hand beeinflusst...

      KK under the gun

      ich spiele 0.40 an
      ein gegner 8$ stack callt

      flop kommt

      10 8 3 regenbogen

      ich spiele 0.60 an er raist mich auf 3.60$
      und commited sich ziemlich krass mit diesem reraise.
      ich folde die hand wahrhaftig....
      da ich ihn nicht auf JJ oder QQ setze sondern durch den call eher auf eine hand die zum set geworden ist... wahrscheinlich muss ich hier riskieren broke zu gehen...


      kurz zuvor hat sich nämlich diese hand zugetragen...

      AK

      ich raise 0.40 under the gun
      button callt

      flop:

      K 2 4 regenbogen

      ich spiele 0.60$ an.. er reraised auf 2$ ich calle

      turn:

      8

      ich bette 3$ er callt

      river:

      10

      all in und ich calle er zeigt mir 2 2 ... hier hätte ich den reraise am flop callen müssen und den turn check/fold spielen sollen? denn er wird nach einem gecallten reraise mit großer wahrscheinlichkeit keinen bluff weiterspielen? nach einer starken bet am turn hätte ich dann folden müssen, sehe ich das richtig?

      und die kings im oberen beispiel hätte ich nie im leben wegschmeissen dürfen?
  • 2 Antworten
    • DocMuellfreak
      DocMuellfreak
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 365
      Ich gehe hier mit den Kings definitv broke. Es gibt wirklich nur ein Set, was dich hier schlaegt. AA lasse ich mal aussen vor, die haette er preflop erhoeht. Gegen alles andere liegst du vorne. Wuerde mich hier auf keinen Schabernack einlassen und direkt pushen.

      Bei der AK-Hand haette ich vermutlich check/call gespielt nach seinem Raise am Flop. Entweder ist dein King hier weit vorne, oder weit hinten. Der Pot ist schon recht gross, was das ganze recht teuer macht. Aber es heisst ja: "Never go broke with only one pair". Das waere hier so eine Situation.

      In der ersten Hand sehe ich das etwas anders, da es ein Overpair ist, und der Flop eigentlich kein TwoPair zulaesst. Mit T8 nen Raise zu callen waere schon mutig.

      Kleiner Tip noch fuer zukuenftige Beispielhaende: Nutz doch bitte nen Handconverter. Das macht das ganze optisch schoener und schneller zu ueberblicken.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      wenn ich mich aber dann reindenke in deinen gegner, dann komme ich zu folgenden entschluss in dem fall, dass er ein set trifft:

      preflop:
      der call ist easy, entweder treff ich mein set oder ich spiel mein gegenüber aus, wenn der flop schön aussieht, weil er etwas weak spielt und ich ihn so leichter zum folden bringen kann.

      flop:
      er macht wohl ne contibet, den flop hat er sehr wahrscheinlich nicht getroffen, wenn er mit 2 high cards preflop geraist hat oder er hat eventuell ein höheres pocket pair. aber ich hab ja mein set getroffen, aber wie hol ich mir hier den meisten value aus der hand? der flop ist unconnected und unsuited, also ist hier wohl nicht viel zu holen, wenn er nicht getroffen hat. seine contibet call ich mal, vielleicht kann ich auf dem turn dann noch eine 2nd barell abgreifen, dann wars das aber auch schon. warum sollte ich hier die bet reraisen auf einem kompletten dry board? so verscheuch ich hände wie mittlere pocket pairs oder AT wahrscheinlich, also call ich lieber nur.



      wenn man diesem gedankengang folgt, kommt man schnell darauf, dass das eine unlogische spielweise wäre für ein set. viel wahrscheinlicher wäre hier eine hand wie AT, die durch das reraise gucken möchte, wo sie steht oder eventuell auch 99 oder 77.


      da muss man deinem gegner dann allerdings auch etwas überlegung zugestehn, was ja durchaus nicht bei jedem der fall sein muss.