Kampfsportart - Aber welche?

    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Ich bin im Moment fest entschlossen nächstes Jahr mit einer Kapfsportart zu beginnen.
      Dieser sollte folgende Sachen beinhalten:
      1) Sie sollte effektiv sein, d.h. ich möchte, wenn es denn mal zu einer gefährlichen Situation kommt, in der Lage sein 1-2 Männer "auszuschalten" :D (vorneweg: ich bin kein Schläger, hab mich noch nie geschlagen und ich hoffe das das auch so bleibt)
      Als Beispiel fällt mir das Bas Rutten Video ein (wers nicht kennt unbedingt angucken :D ): http://youtube.com/watch?v=D3K-mrlYG7Y
      2) Neben der effektive Seite fänd ich sehr cool wenn dort auch einige Turnerische Elemente, sowas wie Salto rückwärts,FlicFlac, spezielle Kicks (http://www.youtube.com/watch?v=SggELtvHn68), gelehrt werden. Mir ist klar dass einige dieser Sachen extrem schwierig sind und die nich mal eben zu lernen sind aber ich finde diese Elemte ziemlich cool und wollte sowas immer schonmal können.
      3) Ich möchte nicht unbedingt in ner Kampfsportart beginnen, in der Vollkontakt Training gemacht wird. Ich bin keine Weichei und ich hab kein Problem damit wenn ich ab und zu blaue Flecken nach Hause bringen würde, aber dauernd Gefahr zu laufen blaue Augen oder gebrochene Nasen verpasst zu kriegen, da hab ich nicht so große Lust drauf.

      Kennt sich vielleicht jemand in den Kapfsportarten aus? Was kommt in Frage (Kickboxen, Muay Thai, Kung Fu, Jiu Jutsu....), was nicht (Judo und Karate!)?
      Ich komm aus Köln, vielleicht kann mir ja sogar jemand ne gute Schule/ Verein empfehlen!?
      Danke auf jeden Fall schonmal für Tipps und Anregungen...
  • 225 Antworten
    • BuckarooMD
      BuckarooMD
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2007 Beiträge: 290
      Ich persönlich mache WT und BD, ist sehr gut um Selbstdisziplin und eine effektive Selbstverteidigung zu erlernen. Dort trifft man im allgemeinen auch sehr ausgeglichene Mitschüler und Lehrer und in der Regel keine Möchtegern Schlägertypen. Ist eigentlich sehr zu empfehlen.
      Ausserdem habe ich einige Jahre Capoeira in Frankfurt ausgeübt. Ist auf jeden Fall sehr akrobatisch und somit, je nach Alter, schwerer zu erlernen. Wenn man es beherrscht, besitzt man auf jeden Fall eine vorbildliche Fitness :-) ...
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      hm WT und BD sagen mir ehrlich gesagt nichts ;) Wär nett wenn dus mal ausschreibst. Capoeira ist nix für mich^^ Mag dieses rumtänzeln nicht!
      Ich habe gerad selber noch ein bißchen gesucht und folgende Kampfsportarten hören sich imo interessant an. Falls Leute hier Erfahrungen mit einer der folgenden Kampfsportarten wärs nett wenn er ein paar Worte dazu sagt:

      Muay Thai: Da ich den Film OnkBak Hammer finde reizt mich diese Kampfart schon ein bißchen, aber so wie ichs verstanden habe is es wohl sehr auf Vollkontakt ausgelegt und dass ist ja eher nicht dass was ich suche.

      Wing Chun: Hört sich gut an (Wiki). Empfehlungen?

      Sambo: "Sambo sollte schnell und effektiv erlernbar sein, und traditionelle fernöstliche Kampfkünste mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen kombinieren." Hört sich gut an!?

      Ju-Jutsu:???

      Krav Maga: http://youtube.com/watch?v=G67Zyhh89Ds Sieht interessant aus..

      Wǔshù: Find ich sehr interessant..

      Kickboxen: Ist mir glaub ich zu wenig "Kunst" dabei. Jemand andere Erfahrung gemacht?
    • Kuschelbaer
      Kuschelbaer
      Black
      Dabei seit: 08.04.2006 Beiträge: 5.406
      Ju Jiutsu würd ich allein schon wegen Steven Seagal machen :D
    • netsrak
      netsrak
      Gold
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 36.836
      Mikado
    • KleinerWaldi
      KleinerWaldi
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2007 Beiträge: 344
      Capoeira allerdings ist es nicht so effektiv
    • agony1234
      agony1234
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2006 Beiträge: 771
      bester kampfsport ist immernoch judo
      ein griff und der gegner steht nichtmehr auf....
    • SNap2k
      SNap2k
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2006 Beiträge: 265
      Hi,

      also ich mache Tae Kwon Do, sehr effektive Techniken. Die TKD Schlag und Kick Techniken sind die effektivsten und gefährlichsten überhaupt. Man braucht halt viel Übung bis man sie perfekt beherrscht. Ich mache das alte TKD (Hyongs/nach Kwon, Jae-Hwa). Das neumodische Krams (WTF/ITF) is nur was für weicheier ;)

      Wir kämpfen Vollkontakt und Knockdown(Vollkontakt ohne Boxhandschuhe), da hat man schon ab und zu ne gebrochene Rippe oder nen gebrochenen Zeh ;) Aber nur so lernt mans ;)
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von SNap2k
      Wir kämpfen Vollkontakt und Knockdown(Vollkontakt ohne Boxhandschuhe), da hat man schon ab und zu ne gebrochene Rippe oder nen gebrochenen Zeh ;) Aber nur so lernt mans ;)
      Eben das würd ich gerne vermeiden. Ich denke es ist auch möglich sich vernünftig verteidigen zu lernen ohne Knochenbrüche in Kauf zu nehmen^^

      Original von agony1234
      bester kampfsport ist immernoch judo
      ein griff und der gegner steht nichtmehr auf....
      Gar nix für mich! Ich will was mit schlagen und treten machen (hört sich ja irgendwie komisch an :D )
    • Tiltberger
      Tiltberger
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2005 Beiträge: 28.156
      roundhousekick > alle kampfsportarten
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      WT ist wing tsung oder wie du schon gefunden hast auch wing chun

      guck dir auch mal aikido an
    • mabla
      mabla
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 1.526
      Mit Kontakt trainieren ist bei Selbstverteidingung schon recht wichtig. :D
      Am Besten wäre was in der Richtung

      http://de.wikipedia.org/wiki/Jeet_Kune_Do
      oder
      http://de.wikipedia.org/wiki/Krav_Maga

      http://de.wikipedia.org/wiki/Gemischte_Kampfk%C3%BCnste ist auch gut.

      Muay Thai und was in Richtung Bodenkampf (http://de.wikipedia.org/wiki/Brazilian_Jiu-Jitsu
      , http://de.wikipedia.org/wiki/Luta_Livre) würde auch funktionieren.

      Hab noch n schönes Video zu MMA gefunden: http://youtube.com/watch?v=j5Lsbs7JTaM :D
    • pH76
      pH76
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2006 Beiträge: 225
      Tach zusammen,

      ich geb' auch einfach mal meinen Senf dazu.

      Das WT steht für Wing Tsun. Ich habe es selbst eine Zeitlang betrieben und finde es auch sehr effektiv. Allerdings ist es ein reines Nahkampfsystem, welches versucht, ohne jede Art von Schnörkeln und "Showeffekten" wie hohen Kicks, Saltos etc. auszukommen, weil du mit diesen Klamotten in den meisten Fällen "drawing dead" gegen einen Gegner bist der sich auskennt ;) .

      Wenn du allerdings danach googlest, wirst du sehen, daß es wahrscheinlich mehrere hundert Schreibweisen wie Wing Chun, Wing Tjun usw. gibt und sich viele Member dieser Verbände untereinander in so ziemlich jedem Forum übelst in die Köppe kriegen a la WIR SIND DIE EINZIG WAHREN. WT selbst scheinen auch ein wenig die Mitglieder wegzulaufen und eigene Verbände zu gründen, daher die Vielzahl der Schreibweisen.

      Ignoriere es und schau dir die Schulen bei Interesse vor Ort an. Wie gesagt, effektiv ist es allemal, blaue Flecken etc. halten sich auch sehr in Grenzen.
      Vielleicht sollte ich noch erwähnen, daß es keine Wettkämpfe gibt, da es, wie gesagt, ein reines Nahkampfsystem ohne Schnörkel ist. Käme also nicht so gut.

      So, das soll zum WT erst mal reichen, bei Fragen dazu geb'einfach noch mal bescheid.

      Krav Maga ist ähnlich wie WT ein reines, sehr effektives und relativ schnell zu erlernendes Nahkampfsystem, auf jeden Fall auch empfehlenswert.

      Kickboxen / Muay Thai: Laß' uns nur über MT reden, KB ist die kastrierte Version (mag ich nicht). MT ist ebenfalls eine sehr effektive Kampfkunst, aber ohne blaue Flecken is'nich'. Geht auf jeden Fall mal gut ab bei den Jungs. Ein Kumpel von mir hat's mal in der Amateurrichtung betrieben und einige OP's hinter sich. Ist aber gut drauf, der Junge.

      Seagal macht kein JJ, sondern Aikido :D (Klugscheißer). Sind beide OK, es dauert aber lange, bis du dich mit ihnen verteidigen kannst und hast imho Probleme mit der Wing Chun-, Krav Maga- und Muay Thai-Fraktion.

      Puh, ich könnte noch ewig weiterschreiben, werde aber mal langsam zum Enden komen. Ich habe gerade gesehen, daß du Wing Chun schon im Wiki gefunden hast. Es ist eine große Gemeinde mit WT usw. In den Foren meist allgemein *ing *un geschrieben, da allen eine ziemlich gleiche Basis gemein ist.

      Ich selbst betreibe übrigens den Exoten "Yi Quan Dao". Es gibt aber noch nicht so viele Schulen davon und in Köln wirst du Probleme haben, eine zu finden. Ich denke, die nächste wäre Duisburg. Bist aber natürlich immer willkommen :P .

      Kurze Rede, langer Sinn, empfehlen würde ich *ing *un, Krav Maga oder Yi Quan Dao, Sambo kenne ich leider nicht, habe aber auch schon viel positives gehört.

      Hoffe, ich konnte helfen.

      pH

      EDIT: Nach mablas post habe ich gemerkt, daß ich Jeet Kune Do vergessen habe, auch ganz ordentlich. Könnte sogar fast das Optimum für dich sein, da der sportliche Faktor doch recht hoch ist.
    • lordTasse
      lordTasse
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 3.847
      das effektivste um sich zu verteidigen: boxen+krafttraining

      bei kampfsportarten musste erst jahrelang lernen bis du dich überhaupt damit wehren kannst.
    • Haiku
      Haiku
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 216
      Ich habe meine "Kampfsportkarriere" mit Jiu-Jitsu begonnen: Recht praxisnah, akrobatischen Fertigkeiten werden weder trainiert noch benötigt, Tritte und Schläge werden ohne viel Schnörkel ausgeführt. Effektive Hebel-und Haltegriffe werden eingeübt. Ab grünem Gürtel (kann auch blauer sein) gilt man allerdings bei Handgreiflichkeiten die vor Gericht enden als Waffenträger!

      Kung-Fu: Je nach Schule/Trainer wird recht Unterschiedliches gelehrt. Reicht von akrobatischen Schulen über der Erde bis zu den sogenannten inneren Kampfkünsten (Taijijuan). Mich haben die Tierstile bzw die Formen mit Waffen (Schwert, Stock etc) am meisten fasziniert. Bei aller Abgehobenheit ist Kung-Fu (Gong Fu, Wushu ....) absolut praxistauglich. Körperlich wesentlich anspruchsvoller als Judo oder Jiu-Jitsu.

      Vereinbare am Besten Probestunden bei den in Frage kommenden Schulen. Der Geist der in Kampfsportschulen herrscht ist sehr unterschiedlich und reicht von prolligen Samstagabendschlägern bis zu mehr sportlich orientierten Kampfkünstlern.
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von mabla
      Mit Kontakt trainieren ist bei Selbstverteidingung schon recht wichtig. :D
      Nochmal: Ich will ja auch mit Kontakt trainieren und hab auch nix gegen kleinere Verletzungen, aber ich finde es übertrieben Rippenbrüche in Kauf zu nehmen, nur um sich selbst verteidigen zu können.

      Danke an die Leute die sich die Zeit genommen haben und ihre Erfahrungen gepostet haben... =)
    • mabla
      mabla
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 1.526
      Bei den Sachen die ich geposted habe gibt es keine "Turn" Elemente.
      Die sind für die SV nicht so sinnvoll. :D

      Edit: Die Chance sich was zu brechen ist zwar da, aber nicht wirklich groß.
      Guck dir mal die Profis an, die haben auch nicht laufend was gebrochen und bei denen wird doppelt so hart zugeschlagen.
    • 19LordofPoker85
      19LordofPoker85
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 28
      wenn man sich die situationen anschaut, in denen deine selbstverteidigungs fähigkeiten gebraucht werden, wird wohl meistens alkohol im spiel sein und der platz zum reagieren eher begrenzt (disco, nachtclub, etc.) - nehme ich jetzt mal an

      da kann man sowieso keine großartigen kicks(roundhousekick;) saltos, usw., wie in matrix gesehen, einsetzen.

      bus rutten stellt in seinen vids die sogenannte Krav Maga vor, wie sie auch von vielen spezialeinheiten trainiert und erfolgreich eingesetzt wird. man kann damit sogut wie jeden gegner(egal ob er jetzt körperlich stärker ist oder nicht) im handgelenkumdrehen ausschalten;)

      bei dieser art des kampfsportes werden einige richtungen kombiniert: ju justu, karate, usw.

      daraus entstehen dann "einfach" anzuwendende/erlernende moves, die man auch noch mit 1 promille + in extremen stressituationen erfolgreich einsetzten kann, welche außerdem beim gegenüber erheblichen schaden verursachen können!!!!
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Ich denke dass mich hier einige falsch verstanden haben deswegen drück ich mich nochmal anders aus: Mir ist klar das, fals ich in eine Situation komme in der ich mich Selbst verteidigen muss, ich nich dobbelte Salti, Flic Flacs und Super Kicks machen kann. Die turnerischen bzw. akrobatischen Elemente faszinieren mich einfach nur und ich würd es gerne aus sportlichem Ehrgeiz erlernen.
      Dennoch sollte die Kampfsportart natürlich auch in der Praxis zu gebrauchen sein, deswegen hab ich im first post geschrieben dass es cool wäre wenn beides abgedeckt wird.

      Ihr habt mir aber schon sehr geholfen und im engeren Kreis sind im Moment Jeet Kune Do, Krav Maga und Wing Tsun. Mal sehen was da so alles in meiner Nähe ist. Weitere Tipps sind aber weiterhin sehr willkommen..
    • Mannaz
      Mannaz
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 160
      ich empfehle dir schachboxen