wo ist der unterschied zu den highrollern?

    • pokerbotschi
      pokerbotschi
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 612
      ich behaupte, dass ca jede 100. hand eine situation auftaucht, die nicht standart ist und bei der man nachdenken muss.
      daraus folgere ich, dass das individuelle pokerniveau vom beherrschen der ständig auftauchenden standartsituationen abhängig ist.


      aber wo ist der unterschied zwischen ps.de standartplay von mir und von dem eines ps.de'lers 3 limits über mir?


      preflop kanns nicht sein, das sollte jeder können.

      am flop : man hittet->man protectet
      man hittet nicht -> bei gutem board,wenig gegnern contibet.

      - standart -

      und auch am turn gehts easy weiter

      dry / drawy
      cs : valuebets/ valuebets,protection
      lag: oft bluffinduce,potctrl / protection,oft broke

      .
      .
      .
      das war extrem vereinfacht.

      klar, ich sehe ein, dass jede hand seinen eigenen charakter hat, aber meistens macht man doch nach 200 K händen autoplay und das autoplay ist doch im grunde bei allen gleich oder?

      die diskusssionen im handforum sind ja meistens über spezielle hände und jeder postet am tag seine 5 hände bei mindestens 500 gespielten.
      also da kann doch nicht die winrate versteckt sein oder?
      also wo ist sie? wie kann ich sie endlich verbessern? ich finde nichtmal meine leaks und ich MUSS welche haben, wenn mir jmd zuguckt findet auch niemand meine leaks, kommt nur vor, dass man in einer speziellen situation anders gespielt hätte, aber das ist dann wieder 1-2%.
  • 32 Antworten
    • Face12
      Face12
      Black
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 4.756
      Ich denke, dass man das so einfach nicht sagen, jeder hat leaks, aber sie sind unterschiedlich groß und wirken sich unterschiedlich stark aus. Was ich aber auf jeden Fall sagen kann ist, dass man entgegen deiner Annahme Preflop sehr wohl schon sehr viel falsch machen kann.

      edit: Und ich habe das Gefühl, dass ich deutlich öfter als jede hundertste hand nachdenken muss.

      Was ich vermute was Leaks sind die viele Leute auf tiefen Limits haben:
      -zuviele profitable Situationen auslassen (zu tight, position play, valuebetting)
      -zu predictable
      -das offensichtliche nicht sehen / sehen wollen (besonders wenns um gute folds geht)
      -zu weak

      Aber schwer hier allgemein irgendwas zu sagen was dir im speziellen hilft. Am besten mal ein(mehrere) vid/s machen und bewerten lassen.
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      du spielst nl 100 oder?

      1) preflop: je höher das Limit desto aggressiver die Spieler. Da wird viel mehr 3/4bettet.

      2) je höher das limit kommt desto wichtiger werden reads, a) der playerpool wird kleiner b) es gibt weniger vollfische die ihr Geld einfach rausdonken

      3) es gibt zwar standard situationen, aber es gibt auch genug Situatioen die nicht standard sind. (verschiedene Gegner verschiedene Line bei gleicher Hand)

      4) gegen thinking player kann man moven => gute moves +ev

      5) usw

      6) relativ naive einstellung. Highroller haben einfach viel mehr Spielverständniss
    • Feldhase7
      Feldhase7
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2005 Beiträge: 1.631
      außerdem: wenn du alle 5 nicht-standard-hände (also 1x in 500 hands) einen falschen rivercall (zB für 20BB) machst dann drückt sich der falsche call ordentlich auf die winrate (im Bsp: -4bb/100)...
    • pokerbotschi
      pokerbotschi
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 612
      1)die meistens von uns haben ein gutes preflopspiel, so entscheidend können die unterschiede gar nicht sein, besonders bei FL.


      3)dass man ggn verschiedene gegnertypen die selbe hand anders spielt, ist trotzdem noch standart, da es für jeden gegnertyp 1-2 gängige lines gibt die auch meistens gut sind.

      5,6) nicht konstruktiv =P


      2,4) agree
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      ich denke dass viele einfach autoplay spielen ohen nachzudenken über ihre eigene Handrang und die vom gegner.

      tilt dürfte auch bei vielen leuten ein problem sein.
    • pokerbotschi
      pokerbotschi
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 612
      jo feldhase, das stimmt in der tat.
      darauf hätte ich selber kommen können.



      beim FL machts aber noch keinen sinn
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      dann poste im fl forum.
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      standard mit nem d hinten :P
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Davon auszugehen, dass man bei jeder 100. Hand nachdenken muss ist schon sehr hart, ... versuch doch einfach mal bei jeder Hand nachzudenken. Je weniger Autoplay desto besser wirst du. Deine Standard Line mag im Mittel evtl. +EV sein, im jeweiligen Spot, unter Berücksichtigung aller entscheidenden Faktoren gäbe es aber eine vollkommen andere Spielweise die viel erfolgreicher ist.
    • scarface315
      scarface315
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 1.744
      was ein quatsch, mit jede 100ste hand nachdenken, wenn ich nur 4 table, dann versuche ich bei jeder hand nachzudenken und den gegner auszuspielen, wenn ich einen guten read hab.
      bei zu vielen tischen, ist das aber kaum möglich und man spielt nur noch autopilot
    • duck7777
      duck7777
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2007 Beiträge: 443
      Wenn Du nur darüber nachdenkst, auf wie viele verschiedenen Arten Du einen Pot gegen unterschiedliche Spieler bauen kannst, reicht alleine der Aspekt schon aus, dich damit die nächsten 50k Hände zu beschäftigen ;) .
    • mr.jack
      mr.jack
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 264
      wenn du nur jede 100. hand nachdenkst darfst du dich über deine winrate nicht wundern. ich denke auf den höheren limits werden dinge wie handreading und reads wichtiger. je besser du deinen gegner auf eine hand setzen kannst, desto optimaler kannst du gegen seine range spielen. das fängt schon bei den marginalsten situationen an. die entgehen ohne gutes handreading z.b. profitable situationen in denen du z.b. bluffs inducen solltest anstatt selbst zu betten. je besser du die range deines gegners eingrenzen kannst, desto größer wird deine edge in diesen situationen.
    • pokerbotschi
      pokerbotschi
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 612
      nehmt das nicht so wörtlich mit der 100.
      das war vll übertrieben, macht aber anschaulicher.
      und über einen bluffinduce muss man doch nicht nachdenken, die spots springen einem ins auge, das gehört zu den leichtesten sachen.

      wenn man ein coaching guckt, dann denkt man doch meistens "standard, hätte ich auch so gemacht, nächste hand pls"
      und hin und wieder (selten) muss diskutiert werden.
      wie oft weiß der geier darum gehts doch auch gar nicht.
      immer dieses etikettendenken...

      meinetwegen kann man den post schliessen, waren schon n paar konstruktive antworten dabei.
    • mr.jack
      mr.jack
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 264
      wenn du über pokern redest klingt es immer, als wäre es die simpelste sache der welt :D ist mir schon bei den coachings aufgefallen
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      move up pls + screename?
    • HeldvomFeld
      HeldvomFeld
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 1.556
      ziemliche peinliche sig btw.......
    • pokerbotschi
      pokerbotschi
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 612
      ..
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Der größte Unterschied dürfte genau darin bestehen, dass sie eben nicht nur jede 100. Hand als non-Standard ansehen, sondern immer individuell auf Gegnertyp, Board und andere Aktionen abstimmen.
      Dazu gehören auch knappere Valuebets, weniger unprofitable Rivercalls und besser platzierte Bluffs.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von pokerbotschiund über einen bluffinduce muss man doch nicht nachdenken, die spots springen einem ins auge, das gehört zu den leichtesten sachen.
      *lol* klar :D ... solltest eher so sagen: es gibt ein paar sehr offentliche Spots, die ich auch bluffe und die meistens gut klappen

      Die Highroller sehen auch die weniger offensichtlichen und sehr marginalen Spots, machen Bluffs um ihre Lines zu balancen, wissen genau um ihr Tableimage usw.


      Btw. so einfach wie du das Preflop-Spiel darstellst, ist es beileibe nicht. Versuch mal mit Standard-Preflopgame an einem sehr aggressiven Tisch mit vielen loosen 3bets, Bluffshoves usw. umzugehen. Solang nicht gerade AA oder KK hast, wirst dann sehr oft vor sehr schwierigen Entscheidungen stehen. Da gibt's von NL50 bis hin zu den Highstakes noch GEWALTIGE Unterschiede im Preflop-Game.
    • 1
    • 2