Mein Weihnachstswunsch: Umfassender Artikel über das Riverplay

    • edwardlion
      edwardlion
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 725
      Jo, im Betreff stehts ja schon. Hintergrund ist für mich folgender:

      Wenn ich im Nachhinein so meine Hände analysiere bzw. mir die Beispielhände (NL 200 SH) ansehe, stelle ich für mich fest, dass die Flop- und Turnline meistens klar sind, ich betone meistens.

      Jedoch glaube ich, dass im Riverplay noch viele (versteckte) Leaks vorhanden sind, ich möchte mich da absolut nicht ausschließen.

      Bin mitlerweile auf 60K-Hände NL200 SH bei einem River-AF von 2.7 angelangt, finde das doch einiges zu hoch!?

      Wahrscheinlich blockbette/ riverbluffe ich zuviel, was auf NL50/100 noch wunderbar funktioniert hat.

      Ich glaub, es gibt zum Riverplay gibts es einen Artikel von Shagg - Blockbets.

      Zum Riverplay gehört jedoch mehr - angefangen beim Spiel gegen unterschiedliche Gegnertypen (bet gegen passiv, c/c gegen aggro), Erkennen von Valuesituationen (gibt es eine schlechtere Hand, die callt), Betsizes am River, negative Freeroll, Reagieren auf Riverraises (ganz wichtiges Thema imo!!!), wann selber raisen/pushen vs. callen usw usw...

      Ist mir schon klar, dass es sehr schwer ist, "allgemeine Richtlinien" aufzustellen, da jede Situation sich irgendwo von einer anderen unterscheidet - vielleicht ist es aber doch möglich, die eine oder andere doch öfter mal wiederkehrende in einem oder mehreren Artikel(n) zu beleuchten.

      Würd mich mal interessieren, wie hierzu der allgemeine Tenor ist bzw. ob in der Richtung etwas geplant ist?
  • 22 Antworten
    • Amoroso5
      Amoroso5
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 251
      bin absolut dafür,
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Schließ mich der Wunschliste an

      Bis NL50 war das Riverplay recht einfach, aber auf NL100 kommt mir vor, wird viel mehr geblufft, geraist usw.
    • PushnPray
      PushnPray
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2007 Beiträge: 5.387
      Original von Amoroso5
      bin absolut dafür,
      #2
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Sorry Jungs aber so wie ihr euch das vorstellt ist das Schwachsinn. Man kann nicht den River losgelöst von den anderen Streets in allen möglichen Situationen erläutern. Was denkt ihr denn wieso es soviele Artikel mit unterschiedlichen Themen gibt und nicht einfach 4 Artikel à la "Preflop, Flop, Turn, Riverplay"? Das wichtige was man am River wissen muss findet ihr in den jeweiligen Artikeln die diese Street tangieren. Aufmerksam lesen und fleisig Content nutzen, dann sollte man da nicht so große Schwierigkeiten haben.
    • Feldhase7
      Feldhase7
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2005 Beiträge: 1.631
      Original von edwardlion
      ...negative Freeroll...
      was ist das ?(
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      Original von Feldhase7
      Original von edwardlion
      ...negative Freeroll...
      was ist das ?(
      da nutzt wohl jemand den content nicht gut genug! :)

      z.B. du bist am River OOP und hast die Entscheidung, ob du shovest oder checkst und nen shove callst. Wenn du eh vorhast nen Shove zu callen shovest du selbst, da der Gegner alle schlechteren Hände, die dich evtl callen behind checked und alle besseren selber shove. Also kriegst du mehr value wenn du selber pushst.
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590
      Gibt aber auch Situationen, wo das genau andersrum ist :) wenn er zum Beispiel ziemlich sicher auf nem busted Draw sitzt, ist da c/c besser, weil er einen Shove nicht callt, aber vielleicht noch einmal blufft.

      Allein schon das Thema Push River vs. Check/Call Push wär mal nen Artikel wert.
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      hab ja auch nicht gesagt, dass jeder River ne negative Freeroll Entscheidung ist :rolleyes:
    • Blinzler
      Blinzler
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 7.456
      Allein schon das Thema Push River vs. Check/Call Push wär mal nen Artikel wert.

      wenn wir gegen seine callin range ne bessere equity als gegen seine betting range haben, pushen wir selber. easy
    • BoerstyBoy
      BoerstyBoy
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 797
      Wann hat man denn gegen ne calling range ne besser equity als gegen ne betting range ?

      es wird doch jede hand die nen push callt auch selber betten am river oder nicht ?

      er betten aber noch einige hände als bluff am river die nen push niemals gecallt hätten.
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590

      wenn wir gegen seine callin range ne bessere equity als gegen seine betting range haben, pushen wir selber. easy

      Soweit war ich auch... easy ist das für mich dann aber trotzdem noch nciht.
    • Blinzler
      Blinzler
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 7.456
      Original von BoerstyBoy
      Wann hat man denn gegen ne calling range ne besser equity als gegen ne betting range ?

      es wird doch jede hand die nen push callt auch selber betten am river oder nicht ?

      er betten aber noch einige hände als bluff am river die nen push niemals gecallt hätten.
      wtf? das heißt du würdest den river nie valuepushen??? huge leak imo

      und jo, war auch nicht wirklich ernst gemeint, aber im prinzip ist das halt die theorie und der rest ist einfach so von hand und so abhängig, dass da halt wie cyde schon gemeint hat nix allgemeingültiges zu zu sagen ist. hände posten und denken ftw
    • edwardlion
      edwardlion
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 725
      Dass es unmöglich ist, alle Situation in einem einzigen Artikel zusammenzufassen, ist mir schon klar, das habe ich ja auch in meinem Eingangspost erwähnt.

      Vielleicht ist es aber doch möglich, einzelne Hände aus dem Beispielhandforum oder meinetwegen auch konstruierte Hände, die am River viel Spielraum bieten, in einem Artikel/Thread oder wie auch immer zusammenzufassen und anschließend darüber zu diskutieren, wie man diese am River gegen Aggro und gegen Passiv spielen würde. Dieser könnte immer weiter ergänzt werden und wachsen, bis man eine Art Archiv hat, in dem man immer mal wieder "nachschlagen" oder diese Hände durchgehen kann.

      Der Artikel/Thread könnte ja auch von Usern gestaltet werden, es wäre eben nur wichtig, dass ein Mod dafür sorgt, dass die Übersicht gewahrt bleibt.

      Noch einmal: in meinen Augen gehen im Beispielhandforum (zumindest NL200) an keiner Street die Meinungen so weit auseinander wie am River: der eine spielt b/f , der andere c/c und ein dritter c/f oder andersherum foldet der eine Villains Riverbet, ein zweiter callt und ein dritter pusht (natürlich etwas überspitzt), das kann es irgendwo doch nicht sein!

      Wünsche allen schonmal ein Frohes Weihnachtsfest
    • BoerstyBoy
      BoerstyBoy
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 797
      naturlich pushe ich den river for valiue wenn ich mich gegen seine range mit der er sowas call weit vorne sehe.

      und klar kommt es auf den gegner an.

      mir ging es einfach nur darum:

      um es mal übertrieben zu sagen könnte ich auch sagen. wenn du glaubst mehr equity gegen seine range mit der er einen push callt, als gegen seine range mit der er einen check behind nimmt zu haben dann push. -> hört sich toll an, macht aber null sinn.
    • BoerstyBoy
      BoerstyBoy
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 797
      Hier vieleciht noch nen paar sachen die ich am river aufgeschnappt habe die im allgemeinen eigentlich recht oft zutreffen auf den unteren limits.


      1. Wird deine bet geraised geschieht das fast immer mit einer sehr starken hand.

      2. Des öfteren werden busted draws von agressiven gegnern geblufft am sobald man schwäche zeigt.

      3. Viele leute betten den river sehr gross mit starken händen die valiue verpasst haben( wenn du zb am turn einen check behind genommen hast, nachdem die conti gecallt wurde).

      4. kleine bets am river sind meistens schwache hände die billig den showdown sehen wollen, oder ein monster das geraised werden wollen ( ehr selten der fall).


      klar es kommt auf reads an. aber gegen unknown hat man da schonmal eine idee was er haben könnte, auch wenn es nicht immer stimmt.
    • Blinzler
      Blinzler
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 7.456
      Original von BoerstyBoy
      naturlich pushe ich den river for valiue wenn ich mich gegen seine range mit der er sowas call weit vorne sehe.

      und klar kommt es auf den gegner an.

      mir ging es einfach nur darum:

      um es mal übertrieben zu sagen könnte ich auch sagen. wenn du glaubst mehr equity gegen seine range mit der er einen push callt, als gegen seine range mit der er einen check behind nimmt zu haben dann push. -> hört sich toll an, macht aber null sinn.
      bingo, was ich gesagt habe aber schon. ;)
      wenn du also jemals den river valuepusht dann stimmt dein statement von oben einfach nicht mehr. Es werden nämlich auch sachen gecallt, die eher nen cb nehmen. Ist ja ganz easy, wenn wir ps betten, kriegt er 2:1 auf den call, braucht also 33% equity um zu callen, wenn wir checken bettet er nur, wenn er >50% equity gegen unsere callingrange hat, wird also mit eher marginaleren händen nen cb nehmen, dafür aber halt evtl bluffs drin haben
    • BoerstyBoy
      BoerstyBoy
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 797
      warum brauch er wernn er selber bettet >50 % gegen unsere calling range ? was ist der unterscheid ob er selber bette oder callt ? ausser das er noch fe hat wenn er selber bettet ?

      wenn er selber bettet und wir callen musser sogar in weniger fällen vorne sein ( mal die möglichkeit das wir ein monster raisen ausgenommen).

      wenn er caltl musser 33% haben.

      wenn er aber bettet musser nichmal 33% haben. wenn er sich noch 10 % Fe aus rechnet muss er nur 23 % haben weil er bei nem pot von einem dollar 1 zahlt und 3 gewinnen kann wenn wir callen. warum also 50 % ? weil der pot wenn er bettet nur 1 dollar gross ist ? man könnte die 50 % ansetzen wenn es um reine Fe geht weil er dann nur den einen dollar gewinnt. wenn wir aber callen kann er 2 dollar gewinnen solange er davon ausgehen kann das wir ihn nicht zu mehr als 33% beat haben.


      und noch zum dem valiue pushen da gebe ich dir vollkommen recht das es hände gibt mit denen er einen check behind nehmen würde. bei diesen pushes halte ich aber meistens die nuts oder fast nuts so das ich mir über equity keine gedanken machen muss. meine überlegung bezieht sich dann nur noch darauf welche hände meinen all in callen und wie warscheinlich es ist das er sie hält.
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590
      warum brauch er wernn er selber bettet >50 % gegen unsere calling range ? was ist der unterscheid ob er selber bette oder callt ?


      Valuebets lohnen sich nur, wenn man vorne ist, also > 50% Equity hat... wozu den Pot anfetten, wenn man hinten liegt? Da hat man halt die Möglichkeit, behind zu checken und den Showdown zu sehen.
      Bei dem Call ist das aber anders, da wird man dazu gezwungen, entweder zu folden oder zu callen, nen c/b kommt nicht in Frage. Und weil man mehr gewinnen als verlieren kann, reicht auch 33% Equity.

      (von FE geh ich jetzt mal nciht aus, dann braucht man auf jeden Fall weniger Equity, stimmt schon.. aber 23% werden da normalerweise nicht reichen)
    • BoerstyBoy
      BoerstyBoy
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 797
      ich bin jetzt mal davon ausgegangen das man nicht die wahl zum free showdown hat. es is schon klar das ich 4 valiue nur bette wenn ich auch denke das meine hand besser ist. aber generell kommt halt die FE dazu.


      es ging ja ürsprünglich darum das jemand gefragt hat ob man den river selber pushen oder nen push callen sollte.
      Dazu kann man erstmal sagen woher wissen wir denn das der gegner nach uns pusht ?

      wenn es wirklcih so sein sollte das ein gegner pusht oder wir pushen das heisst das einer auf jeden fall pusht. dann sollten wir immmer den gegner pushen lassen ! das ist das was ich meinte mit dem ganzen equity zeugs.

      weil wenn das geld eh reingeht, warum nich die chancen die er sich auf fe ausrechnte mitnehmen ?

      klar das ist alles nich die realität wegen check behind und so aber da schien ja bei der frage garnicht zur debatte zu stehen.
    • 1
    • 2