Kleine Pocket Pairs

    • DangerDave
      DangerDave
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2005 Beiträge: 483
      Heute hat mir jemand erklärt,der sehr viel Erfahrung hat, dass es profitabel sei kleine Pockets nach einem Raise (3-4 BB) zu callen und auf Set zu spielen.
      Wenn er nicht trifft geht er raus und wenn er trifft kriegt er natürlich max. value.

      Habe hier nichts darüber gefunden, bitte um hilfreiche Antworten !

      mfg
  • 20 Antworten
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Hängt davon ab
      1) wie hoch die raise ist (mehr als minraise ist für mich ein fold)
      2) wieviele mitlimpen (je mehr desto eher ist es ein call)
      3) Position (early position: fold, zuviel Action hinter Dir, fraglich wieviele mitlimpen)

      Man muss defintiv sein Set treffen um die hand zu gewinnen. Dies passiert statistisch jedes 7.mal. Du kannst selbst rechnen (Verhältnis Deines zu zahlenden Potanteils zum Gesamtpot), ob es sich lohnt.

      Gruß
      Ralph
    • hempels
      hempels
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2005 Beiträge: 278
      Was shakin sagt ist richtig. er hat aber einen wichtigen punkt vergessen, nämlich die stacks der beteiligten spieler. solltest entweder du oder dein gegner shortstacked sein so lohnt sich ein call nicht. Bei einem gegner calle ich kleine sets wenn die effektive stackgröße mehr als 20 mal der raise ist. bei mehreren gegnern auch bei etwas weniger.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von hempels
      Was shakin sagt ist richtig. er hat aber einen wichtigen punkt vergessen, nämlich die stacks der beteiligten spieler. solltest entweder du oder dein gegner shortstacked sein so lohnt sich ein call nicht. Bei einem gegner calle ich kleine sets wenn die effektive stackgröße mehr als 20 mal der raise ist. bei mehreren gegnern auch bei etwas weniger.
      ist das bei Cash Games relevant?
    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Ja ich calle als Big Stack von 100BB mit jedem Pocket Pair ein Raise von einem anderen Stack, wenn ich 1:10 Implied Odds bekomme. (Eigentlich reichen sogar 1:8, aber man bekommt natürlich nicht mit jedem Set den kompletten Stack des Gegners). Wenn man einen Coldcaller zu dem Raiser vor sich hat braucht man natürlich weniger Odds.
      Natürlich ist Vorsicht geboten, falls jemand hinter einem noch die Chance zum Reraisen hat.

      Pocket Pairs sind bei NL mit die profitablesten Hände. :)

      MfG
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Also die Stackgröße ist bei Cash Games irrelevant. Bei MTTs oder SNGs natürlich nicht. Aber bei Cash games kann ich jederzeit nachkaufen. Mir ist Eure Logik nicht ganz klar ?(
    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Nein sie ist bei Cash Games nicht irrelevant, nur weil du nachkaufen kannst, kann dein Gegner ja dennoch mit dem Minimum Buy-In von 20BB-25BB am Tisch sitzen. Und wenn dieser dann um 5BB raised hast du halt keine Implied Odds für die kleinen Pocket Pairs.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von shakin65
      Hängt davon ab
      1) wie hoch die raise ist (mehr als minraise ist für mich ein fold)
      Gruß
      Ralph
      die Höhe der Raise ist für mich der entscheidende Faktor.
    • Eyeland
      Eyeland
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2005 Beiträge: 467
      Original von shakin65
      Also die Stackgröße ist bei Cash Games irrelevant. Bei MTTs oder SNGs natürlich nicht. Aber bei Cash games kann ich jederzeit nachkaufen. Mir ist Eure Logik nicht ganz klar?(
      stell dir vor, du callst jeden raise mit einem pocket pair. irgendwann triffst du dein set, aber der gegner in dieser hand hat nur einen 10BB stack. den gewinnst du zwar, bist aber trotzdem im minus, weil du einfach nicht genug gewonnen hast.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Grundsätzlich gibt es für mich folgende KO-Kriterien für einen Call mit einem niedrigen PP:

      zu hohe Raise, völlig egal wie groß der Stack des Raisers ist
      zu wenige mitlimper, völlig egal wie hoch deren Stack ist
      Early Position, wieder völlig egal welche Stackgrößen hinter mir kommen
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von Eyeland
      Original von shakin65
      Also die Stackgröße ist bei Cash Games irrelevant. Bei MTTs oder SNGs natürlich nicht. Aber bei Cash games kann ich jederzeit nachkaufen. Mir ist Eure Logik nicht ganz klar?(
      stell dir vor, du callst jeden raise mit einem pocket pair. irgendwann triffst du dein set, aber der gegner in dieser hand hat nur einen 10BB stack. den gewinnst du zwar, bist aber trotzdem im minus, weil du einfach nicht genug gewonnen hast.
      1. Ich calle nicht jeden raise, sondern nur wenn die genannten bedingungen zutreffen
      2. ich calle/limpe nur, wenn genug mitlimper da sind, so dass es sich für mich lohnt mein set zu treffen

      Eure Strategie sähe dann wie folgt aus: Dicker Stack raised 4xBB. ich calle mit 44 aufgrund der Implied Odds.
    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Original von shakin65
      Original von Eyeland
      Original von shakin65
      Also die Stackgröße ist bei Cash Games irrelevant. Bei MTTs oder SNGs natürlich nicht. Aber bei Cash games kann ich jederzeit nachkaufen. Mir ist Eure Logik nicht ganz klar?(
      stell dir vor, du callst jeden raise mit einem pocket pair. irgendwann triffst du dein set, aber der gegner in dieser hand hat nur einen 10BB stack. den gewinnst du zwar, bist aber trotzdem im minus, weil du einfach nicht genug gewonnen hast.
      1. Ich calle nicht jeden raise, sondern nur wenn die genannten bedingungen zutreffen
      2. ich calle/limpe nur, wenn genug mitlimper da sind, so dass es sich für mich lohnt mein set zu treffen
      Kommst du zufällig von Fixed Limit? ^^

      Denn PP werden bei NL immer gelimpt egal was passiert, solange keiner raist. (Auch in jeder Position! Gilt erstmal nur für Full Ring, bei SH openraise ist sogar alle PPs)

      Wenn jemand raist, sollte man kleine PPs dann callen, wenn man die Implied Odds bekommt. Dabei ist die Höhe des Raiser komplett egal. Es zählt ganz allein das Verhältnis Raise zu deinem Stack und das Verhältnis Raise zu seinem Stack. Das ist jetzt alles nur auf NL Cash Games bezogen! (Bevor Mißverständnisse auftauchen. ;) )
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von uTz84

      Kommst du zufällig von Fixed Limit?

      nein.

      Grundsätzlich setzt Eure Strategie voraus, dass Ihr mit dem getroffenen Set die Nuts habt und der Gegner Euch seinen Stack überlässt. Das soll sich tatsächlich auszahlen?

      Spielen alle kleine PPs so?
    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Mit einem Set versuche ich immer meinen gesamten Stack in die Mitte zu bekommen. :) Entweder zur Protection oder for Value.
      Set over Set kann man ignorieren, da die Chance gerade mal bei 1 zu 100 liegt.

      In NL Büchern und von den Coaches wird diese Spielweise empfohlen. ;)
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Ja dann =)
    • hasenbraten
      hasenbraten
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.587
      shorthanded openraise ich alle PPs. je nach dem wie mögliche limper drauf sind raise auch auch 2nd oder 3rd in mit jedem PP. und die spielweise ist denke ich sehr profitabel da gegner mit guten händen tendenziell lieber geld in den pot werfen als mit schlechten händen - dadurch das ich raise haben meine gegner bessere hände und zahlen mehr in den pot - pot building ist einfacher da er ja schon größer ist usw usf.
    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Original von hasenbraten
      shorthanded openraise ich alle PPs. je nach dem wie mögliche limper drauf sind raise auch auch 2nd oder 3rd in mit jedem PP. und die spielweise ist denke ich sehr profitabel da gegner mit guten händen tendenziell lieber geld in den pot werfen als mit schlechten händen - dadurch das ich raise haben meine gegner bessere hände und zahlen mehr in den pot - pot building ist einfacher da er ja schon größer ist usw usf.
      Jupp sehe ich auch so. :) Generell kann man sagen, dass sich PPs auch in raised Pots einfacher spielen bzw. besser ausbezahlt werden. In unraised Pots passieren ja manchmal ziemlich komische Dinge. ^^
    • ludgera
      ludgera
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2006 Beiträge: 61
      Ich spiele kleine Pockets nach der 5/10 Regel (weiß leider nicht mehr von wem die kommt).
      D.h., dass ich einen Raise auf jeden Fall calle, wenn er 5% oder weniger der betreffenden Stacks ausmacht. Macht er mehr als 10% aus, folde ich. Alles was dazwischen liegt, entscheide ich je nach Gegner.
    • myonlyStaR
      myonlyStaR
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 3.747
      mit nem 88 auf der hand hab ich nach nem preflop all-in vom gegner (NL.02/.04) nen 25$ pot gewonnen. 5 leute all in im preflop^^. 8 im flop.

      st4rFLuSh wins $25.71 from the main pot with three of a kind, eights.


      ich behaupte nicht dass das gutes pokerspiel von mir war, aber ein bischen glück gehört halt auch dazu :P

      jetzt könnt ihr mich auslachen oder was auch immer, mir egal, ich bin um ~20$ reicher ;)
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Original von ludgera
      Ich spiele kleine Pockets nach der 5/10 Regel (weiß leider nicht mehr von wem die kommt).
      D.h., dass ich einen Raise auf jeden Fall calle, wenn er 5% oder weniger der betreffenden Stacks ausmacht. Macht er mehr als 10% aus, folde ich. Alles was dazwischen liegt, entscheide ich je nach Gegner.
      Ciaffone
    • 1
    • 2