Raising to Manipulate the Pot Size

    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Ständig sieht man, wie Leute diese Art des Raises falsch anwenden. Bestes Beispiel ist da wohl der Minraise mit AA. :)

      In dem Buch von Sklansky und Miller wird die Art des Raises als künstlicher Blind Increase gegen schlechte Gegner vorgestellt, damit man mehr große Pöte gegen diese spielen kann.
      Gute Beispiele dafür sind wohl Suited Baby Aces und Suited Connectors in Late Position.

      Ab welchem Limit denkt ihr ist der Move profitabel bzw. benutzt ihr diese Art des Raises in eurem Spiel? Wie hoch fallen dann normalerweise eure Raises in dieser Situation aus?

      MfG
  • 6 Antworten
    • Ragen
      Ragen
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2005 Beiträge: 1.489
      check ich nicht
      wie jetz?
      du redest von raises die preflop gemacht werden um den pot zu vergroeßern und die ggner NICHT aus der hand zu bekommen oder wie

      also sowas wie auf dem BU mit JTs leicht zu raisen?

      deine kommasetzung ist uebrigens brutal ;)
    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Sorry, ja genau das ist gemeint. Ich schließe daraus, dass du den Move nicht verwendest. :) Wie siehts mit anderen aus? :D
    • hempels
      hempels
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2005 Beiträge: 278
      Ich benutze den move durchaus ab und zu. Allerdings fast nur vom button und mit starken drawing hands. Theoretisch sollte der move mit jeder hand spielbar sein, die einen equity vorteil gegen die range der gegner hat. Andererseits macht es meist keinen spass große Pötte zu spielen mit händen wie KJ, die oft dominated sind und sehr geringe implied odds aufweisen.
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Die Tatsache, das man in großen Pötten leichter ausbezahlt wird, wenn man am Flop einen (sehr) starke Hand trifft, ist wohl unumstitten. Ich finde aber ein Minraise, ist nicht unbedingt die ideal Lösung, um einen Pot zu builden. Damit baut man zwar einen leicht größeren Pot auf, tut abe nichts, um die Hand vorzeitig zu gewinnen. Dann doch lieber einen "echten" Raise in Position, mit der Möglichkeit die Hand jetzt oder später auch durch Bluff oder Semibluff zu gewinnen.

      Btw. Baby Aces ob suited oder nicht werden imo sehr oft überbewertet. Ich mache so einen Move lieber mit 86s als mit A4s ... Stichwort Domination ...
    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Ja klar jetzt war natürlich nicht stur der Minraise gemeint. Sondern auch andere unüblich kleine Raises, wie 4 BB bei 3 Limpern und so was.
      Ich persönlich finde Suited Connectors und Suited Gap Connectors auch spielstärker sind als Suited Baby Aces. Bin gespannt, ob noch jemand den Move benutzt oder diesen aus bestimmten Gründen gerade nicht benutzt. :)

      MfG
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Ich bin da auch eher der Meinung von Stargoose. Klar builde ich den Pot damit, aber wenn hinter mir noch 3 weitere Callen bringt mir die Initivative schonmal gar nichts. Die einzige Chance, den Pot zu gewinnen, ist es zu treffen. Da sehe ich dann noch den Nachteil, dass ich vielleicht auf ne Hand wie AA gesetzt werde und dementsprechend schlechter ausbezahlt werde.

      Wenn schon Raise, dann richtiger Raise. Mal gewinnt man die Hand preflop (toll bei paar Limpern), mal isoliert man einen und kann diesen dann Postflop ausnehmen (Gegen einen Gegner gewinnt man den Pot sehr oft mit Conti Bets oder ähnlichem).