Falscher Ehrgeiz?

    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Jo, ich bin jetzt seit fast 2 Jahren inkl. längerer Pausen dabei und kann immerhin ~15k $ Cashout aufweisen.
      Limits habe ich bis inkl. 2/4 SH FL lange zeit geschlagen, allerdings bin ich regelmäßig broke (das letzte mal vor 2 Wochen broke gegangen ;) ).

      In erster Linie liegt das an meiner Tiltanfälligkeit und ontilt-Shots auf 5/10 und co... :(

      Mir ist aufgefallen, dass mich die Beats eigtl finanziell kaum jucken (Wenn da nun nen 2 outer für 15$ kommt, find ich das vom nominellen Wert nicht schlimm).

      Hier kommt der falsche Ehrgeiz ins Spiel:
      Ich ärgere mich in dem Moment nicht über die 15$, sondern einfach über die Tatsache, dass ich die Hand verloren habe.
      Kommt vermutlich davon, dass ich auch beim Sport relativ ehrgeizig bin und mit in meinen Augen unfairen Situationen psychisch nicht gut klar komme. Außerdem bin ich ein sehr, sehr schlechter Verlierer.

      Seit Anfang dieses Jahres spiele ich eigtl nur noch recht wenig und in erster Linie Micros (bis inkl. 1/2).


      Nun meine Fragen:

      Habt ihr ähnliche Probleme?
      Bin ich evtl mental nich zum pokern geeignet?
      Wie geht ihr gegen diesen falschen Ehrgeiz an?


      Sorry für das lange Posting. ;)
  • 8 Antworten
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      Hi,

      ich versuche mal dir zu schildern, wie ich mit diesen "bad beats" fertig werde.

      Zum einen mit einem ziemlich konservatien BRM, dann stören sie mich zumindest finanziell nicht (Das Problem hast du ja laut eigener Aussage sowieso nicht)

      Die Frage ist, ob du Poker (1) zum spaß, (2) zum ehrgeiz befriedigen oder (3) zum geld verdienen spielst.

      Falls (1), musst du drüber nachdenken ob es wirklcih Spaß macht, wenn du dich immer so ärgern musst einen Bad Beat zu kassieren.
      Falls (2), muss ich dir sagen, dass Poker hierfür das völlig falsche Spiel ist, weil man zu wenig Einfluss auf das kurzfristige Ergebnis hat!
      Falls (3), sieh bad beats als Teil des Spiels und vor allem als Anreiz für die Fische zu spielen (!!!), ohne diese Bad Beats würde eine schlechte Spielweise nie belohnt werden und würde folglich aussterben.
      Versuch, Poker auf einer mehr theoretischen Ebene zu betrachten (Wie kann ich diese Hand optimal spielen, wie muss ich mein BRM wählen um bestehen zu können, warum mache ich überhaupt gewinn - warum spielen Fische Poker)
      Dann wirst du nach einem Bad beat, bei dem du richtig gespielt hast eher denken: "Ich habe alles richtig gemacht, habe zwar kurzfristig Geld verloren was mich wegen meines BRMs eh nicht stört, habe aber einen Fisch bei Laune gehalten, der garantiert weiter spielen wird und all sein Geld schließlich wieder verdonken wird"

      Zurück zu mir:
      Ich spiele Poker wohl aus allen 3 oben genannten Gründen.

      Ich habe riesigen Spaß während einer fetten winning session.
      Ich bin stolz auf mich, wenn ich einen Graph über ca. 100k hände anschau, der von links unten nach rechts oben geht ;)
      Und zu guter letzt bekomme ich $$$, durch die ich unabhängiger werde und mein Studium bald selbst finanzieren kann.

      Zurück zu dir ;)
      Versuch die Emotionen aus dem Spiel rauszuhalten, der Gegner ist kein ****** der an dein geld will und es dir mit bad beats abnimmt , sondern er ist ein Geldgeber, der mit seiner schlechten spielweise dich mit deiner guten spielweise auszahlt.
      Es geht beim Pokern ums LONGTERM (ja, du weißt das, machst es dir aber nicht deutlich genug), bad beats sind nichts schlimmes, sie gehören zum Spiel dazu und halten die Fische bei Laune :)


      So, jetzt ist dieses posting auch viel länger geworden als es gedacht war, aber ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.
      MfG
      Max
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      jo, danke für die ausführliche antwort.

      Ich habe damals mit Poker angefangen, weil ein Kumpel meinte "Ey, ich hab in 3 monaten 3k$ auf ps.de gemacht, da kriegt man 5$ geschenkt!". ;)
      Damals kannte ich noch nicht mal die Regeln. :tongue:

      Mittlerweile spiele ich aber einfach zum Spass. :)


      Eigentlich ist die Varianz ja echt ne tolle Sache, die die Fische motiviert. :)

      Insgesamt bin ich mir dessen ja auch bewusst, nur gibt es halt diese Sessions, wo ich einfach total neben mir stehe.

      Ich habe auch schonmal überlegt, autogenes Training zu erlernen, damit ich mich während einer Session besser konzentrieren / beruhigen kann.
    • opabumbi
      opabumbi
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 22.396
      Versuche nicht zu spielen, wenn du merkst dass du auf tilt gerätst. Wenn du dann spielen muss (so gehts mir;( ), dann kann ich dir empfehlen, einen kleinen tilt-account (bei mir 100$) auf irgend einer anderen seite einzurichten und dort nach lust und laune auf den micros rumzutilten. richtet keinen finanziellen schaden an und beruhigt ungemein, wenn du mal mit 74s die AA des Gegners knackst ;)
      Ansonsten kann sport (wohl auch autogenes training) sehr gut helfen. Wenn ich merke dass ich auf tilt komme gehe ich in den kraftraum oder eine stunde joggen... nachher ist man im kopf wieder frei, hat den beat verarbeitet und kann wieder gemütlich spielen. Für Kurzanfälle eignen sich übrigens halbvolle petflaschen zum durchs zimmer schmeissen, richten keinen schaden an und tönen unglaublich geil wenn sie an die wand knallen ;)

      und sonst halt eben...poker gewinnt man langfristig...
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Original von opabumbi
      Versuche nicht zu spielen, wenn du merkst dass du auf tilt gerätst. Wenn du dann spielen muss (so gehts mir;( ), dann kann ich dir empfehlen, einen kleinen tilt-account (bei mir 100$) auf irgend einer anderen seite einzurichten und dort nach lust und laune auf den micros rumzutilten. richtet keinen finanziellen schaden an und beruhigt ungemein, wenn du mal mit 74s die AA des Gegners knackst ;)
      Ansonsten kann sport (wohl auch autogenes training) sehr gut helfen. Wenn ich merke dass ich auf tilt komme gehe ich in den kraftraum oder eine stunde joggen... nachher ist man im kopf wieder frei, hat den beat verarbeitet und kann wieder gemütlich spielen. Für Kurzanfälle eignen sich übrigens halbvolle petflaschen zum durchs zimmer schmeissen, richten keinen schaden an und tönen unglaublich geil wenn sie an die wand knallen ;)

      und sonst halt eben...poker gewinnt man langfristig...
      jo, die Erfahrung mitm Sport hab ich auch gemacht. Hilft ungemein nach einer Kack-Session. Der Kopf ist dann wieder frei.

      Allerdings hilft mir das WÄHREND einer Session quasi kaum. Ich schaffe es einfach nicht, dann aufzuhören... :-/
    • opabumbi
      opabumbi
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 22.396
      Original von Kraven
      jo, die Erfahrung mitm Sport hab ich auch gemacht. Hilft ungemein nach einer Kack-Session. Der Kopf ist dann wieder frei.

      Allerdings hilft mir das WÄHREND einer Session quasi kaum. Ich schaffe es einfach nicht, dann aufzuhören... :-/
      dann würde ich den tiltaccount nehmen ;)

      kenne das problem, habe oft schon in 300 händen den gewinn der letzten 3k hände verdonkt, weil ich einfach nicht aufhören konnte. Mittlerweile habe ich das zum Glück aber ziemlich in den Griff bekommen...
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Nach solchen Sessions denke ich, dass ich evtl mental nich zum pokern geeignet bin. ;)
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Sorgenhotline? Also wenn, dann bitte Psycho-Forum ;)
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      ok, angekommen :)