Psycholeaks

    • underdog75
      underdog75
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2006 Beiträge: 1.568
      Hi zusammen.

      Ein Grund, warum ich im Poker nicht so richtig vorwärts komme, sind einige Psycholeaks, die ich zwar erkannt habe, aber nicht weiß, wie ich sie
      beseitigen kann. Wir reden von cash FL/SH.

      1. Gute Starthände versuche ich oft unimproved durchzubringen, obwohl ich vermute, dass ich eigentlich keine Foldequity auf der Gegenseite habe.
      Das passiert besonders oft, wenn es über längere Zeit an einem Tisch so ist, dass ich gute Starthände bekomme, aber selten was hitte.

      2. Ich kämpfe zu sehr um einzelne Pötte, statt infach sagen zu können: "dann nehm ich eben in der nächsten Hand dein Geld".

      3. Wenn es schlecht lief, setze ich mich oft schon an die Tische in der Erwartung, dass die donks mich sowieso wieder weglucken werden.

      4. Oft gebe ich den Fischen zu viel credit. In der Form, dass ich nicht glauben kann, geschlagen zu sein, weil mein Gegner dann eine Hand halten müsste, die man preflop einfach nicht spielt. Oder aber mein gegener donkt bzw. raist an einem paired flop, wo ich dann denke, die trips hat er nicht, weil es dann ziemlich dumm gespielt wäre.

      5. Am River bin ich zu oft zufrieden, wenn ich einen Pot gewinne, stat noch eine valuebet zu feuern. Ich denke dann nur an die Hände, die mich schlagen, aber nicht an die, die mich noch ausbezahlen können.


      So. jetzt warte ich mal auf ne gute Therapie von euch.
  • 4 Antworten
    • MeZZo
      MeZZo
      Silber
      Dabei seit: 12.04.2005 Beiträge: 916
      Ich hatte in allen Punkte so ziemlich die gleichen Probleme wie du, nur mit dem Unterschied das ich NL/SH spiele.

      Tipps kann ich dir eigentlich gar keine geben, ich hab das mit der Zeit einfach von selbst abgestellt =) .

      Ich habe zwar manchmal noch so meine Phasen, aber die werden immer seltener.. Bekomm ich auch noch in den Griff ;)
    • Bagge555
      Bagge555
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 38
      hmmm ich glaub des hat sehr viel mit disziplin zu tun! du darfst vorallem nicht denken nur weil jemand ein absoluter fish ist hat er nie was, genau das gegenteil ist nämlich der ffall. Fishe spielen so loose das sie oft irgendwas treffen womit man nicht rechnet außerdem haben solche leute oft das berüchtigte "Anfängerglück" abstellen denke ich ist auch ziemlich schwer aber mann muss diszipliniert bleiben das is des wichtigste würd ich sagen.
    • LoadME
      LoadME
      Bronze
      Dabei seit: 16.05.2006 Beiträge: 666
      Ich kenn dich aus dem "PS.de wird immer peinlicher" Thread, dort wurdest ja auch auf Psycho leaks angesprochen...!

      Ich kenne diese Probleme und versuche einfach ein wenig mechanischer zu spielen manchmal und habe auch einen niedrigen VPIP. Gegen die Fische klappen steals eh sehr selten, was mich in die Situation bringt, dass ich als preflop aggressor dann mit marginalen händen in der hand bin. Sinniger Weise würde man dann noch eine Conti nachschießen und schon sind 1,5 SB im Pot von mir und der Gegnger called ganze zeit und ich habe NULL infos was er haben könnte...! In so einer Situation möchte man am liebten weiter barreln bis zum river und genau da is der fehler, weil die fische nach meiner Erfahrung zwar oft runtercallen, aber meist nur, wenn sie was gehittet haben. Spiel also mehr fit or fold, weil das quentchen was du dadurch mehr predictable bist, machst du durch den enormen won at showdown weg, weil du einfach immer mit den besten händen dabei bist...! Diese ABC Poker Spielweise hilft mir auf meinen Limits sehr gut und ich denke erst so ab 3/6 ändert sich das wirklich gravierend...!

      Hoffe, ich konnte dir einen tipp geben...
    • SmartDevil
      SmartDevil
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 9.465
      Original von underdog75
      Hi zusammen.

      Ein Grund, warum ich im Poker nicht so richtig vorwärts komme, sind einige Psycholeaks, die ich zwar erkannt habe, aber nicht weiß, wie ich sie
      beseitigen kann. Wir reden von cash FL/SH.

      1. Gute Starthände versuche ich oft unimproved durchzubringen, obwohl ich vermute, dass ich eigentlich keine Foldequity auf der Gegenseite habe.
      Das passiert besonders oft, wenn es über längere Zeit an einem Tisch so ist, dass ich gute Starthände bekomme, aber selten was hitte.

      2. Ich kämpfe zu sehr um einzelne Pötte, statt infach sagen zu können: "dann nehm ich eben in der nächsten Hand dein Geld".

      3. Wenn es schlecht lief, setze ich mich oft schon an die Tische in der Erwartung, dass die donks mich sowieso wieder weglucken werden.

      4. Oft gebe ich den Fischen zu viel credit. In der Form, dass ich nicht glauben kann, geschlagen zu sein, weil mein Gegner dann eine Hand halten müsste, die man preflop einfach nicht spielt. Oder aber mein gegener donkt bzw. raist an einem paired flop, wo ich dann denke, die trips hat er nicht, weil es dann ziemlich dumm gespielt wäre.

      5. Am River bin ich zu oft zufrieden, wenn ich einen Pot gewinne, stat noch eine valuebet zu feuern. Ich denke dann nur an die Hände, die mich schlagen, aber nicht an die, die mich noch ausbezahlen können.


      So. jetzt warte ich mal auf ne gute Therapie von euch.
      #2

      ich glaube da hilft nur mehr konzentration und evtl. kürzere sessions/mehr pausen.