[Frage] Tableselection

    • ilja
      ilja
      Black
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 4.236
      Hallo zusammen,

      ich hätte da eine frage zu meiner Spielweise, dazu aber ein bischen Hintergrundgeschehen:

      Ich spiele jetzt seit 1 Woche Poker (noch bei PS, 2c/4c zum üben, bevor es auf PP geht). Die ersten beiden Tage hab ich 30c und 5c gewinn gemacht, dann gings aber Bergab. Ich weiß nicht woran es genau lag an der Spielweise oder an der Tableselection, aber ich habe innerhalb der nächsten 3 Spieltage 2$ verloren.
      Ich hatte mir immer Tische ausgesucht, die im Schnitt hohe Pötte hatten und viele zum Flop gegangen sind. Ich habe leider noch keine programm zur Tableselection (wie in dem Artikel beschrieben), deswegen dachte ich mir: Nach dem SHC geht man ja recht selten mit, und je mehr am Flop dabei sind, desto mehr Geld gewinnt man da, wenn man mal was trifft. (Oder ist da ein Denkfehler?)

      Nunja, aufjedenfall hab ich mich gestern mal hingesetzt und was "neues" ausprobiert: Tische mit großen Pötten, aber nur sehr wenigen die am Flop dabei sind. Und ich muss sagen, auch wenn die Tische sehr sehr tight waren, haben die mich um einiges mehr angesprochen. Nach kurzer Zeit konnte man fast alle Gegner sehr gut einschätzen. 2 Maniacs, die mit wirklich allem raisen, 2 Extrem tighte/agressive (ich könnte schwören die haben nachm SHC gespielt ;) ) und alle anderen tight/passiv. Es war unglaublich, aber so sicher habe ich mich noch nie gefühlt. Ich wusste immer zu 100% wieso ich was tat, bei einigen hat sogar richtiges Handreading geklappt. Ich habe gestern kaum große Beträge verspielt, genau im gegenteil, ich habe meine 1,65$ Minus wieder rausgeholt und sogar noch 0.50$ Plus gemacht.


      Wenn ich logisch dran gehe, dann würde ich das ungefähr so beschreiben:

      Callingstation: große pötte, hohe bad beat gefahr, mittelschwer Einzuschätzen, Großes Verustpotenzial
      Tighte Player: Kleine Pötte, gut Einzuschätzen, Mittleres Verlustpotenzial

      Aber nun zu meiner Frage: War das vielleicht nur Zufall, dass es so gut geklappt hat (Wochenende, Upswing oder wat auch immer) oder sind tighte tische generell besser als callingstations/maniacs (auf Lange sich bezogen)?
  • 6 Antworten
    • DonBlech
      DonBlech
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2005 Beiträge: 2.182
      Is schon so:
      Calling Stations und Maniacs --> große Pötte, viele Bad Beats, große Swings in der BR, also auch mal Verluste.
      Tighte Spieler ---> kleine Pötte, wenig Bad Beats, geringere Swings in der BR - wenn Du aber mal für eine zweitbeste Hand viel Geld ausgegeben hast, kann es lange dauern, bis Du das wieder drin hast.
    • sumoLondo
      sumoLondo
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 48
      große pötte sagen imo nicht viel aus, du must heraus finden welche tische für dich geeignet sind. Manche ( dazu gehöre auch ich ) sitzen nicht gerne mit mehr als einen maniac am Tisch. Wenn du nämlich zwei oder drei am tisch hast, die immer bis zum River callen ist die chance verdammt groß das einer von denen auch was trifft.
      Wenn ich merke das ich an solche einem Tisch sitze mach ich die Biege, oder latsch auf die bremse ... ( sprich keine Raises oder nur noch sehr wenig, weil die das eh nicht beeindruckt ;) )

      ( nur meine 2 cents, wenn ich falsch liege steht jedem frei mich zu verbessen ;) )
    • ilja
      ilja
      Black
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 4.236
      Danke für die Antworten! :)

      Also ich persönlich habe mich gestern an dem Extrem Tighten tischen mit max 2 Maniacs eigentlich recht wohl gefühlt. Mich interessiert es nur ob das nicht vielleicht der falsche "Einstieg" ist, da (meiner meinung nach) tighte leute mehr ahnung vom pokern haben als maniacs oder callingstations.

      Wo spielen Anfänger normalerweise so? :D
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Anfänger sind sehr oft die Callingstations und die Maniacs. Un dein Tisch mit 2 Maniacs ist alles andere als extrem tight.

      Auf 2/4c brauchst du normalerweise keine Tableselection machen. Da reicht SHC befolgen, am Flop alles was nicht guter Draw oder mindestens Toppair ist wegwerfen. Damit solltest du schon Gewinn machen. Gegen Maniiacs im Zweifelsfall Calldown spielen und gut ist. Klar macht man damit nicht immer Gewinn, aber es sollte langen. Und 2 $ minus sind ein normaler Swing von 50BB, dass kommt alle Nase lang vor. Da braucht man weder seine Spielweise, noch seine Tableselection von beeinflussen lassen (sollte man sowieso nicht von unmittelbaren Ergebnissen). Von daher sind das Vorhandensein deiner Gedanken eigentlich schon ein Fehler in deinem Lernprozess.
    • ilja
      ilja
      Black
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 4.236
      Original von Erzwolf
      Von daher sind das Vorhandensein deiner Gedanken eigentlich schon ein Fehler in deinem Lernprozess.
      Naja das ist leicht gesagt, gerade am Anfang sucht man alles zu interpretieren und Fehler zu finden, da man noch keine Erfarung hat un dementsprechend sich selber die Schuld gibt.

      Ok werde es aber bei der Tableselection nicht so eng sehen, danke :)
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Ist ja auch logisch, dass du dir Gedanken machst. Ist halt der übliche Lernweg, den wir normalerweise beschreiten. Man macht etwas, es funktioniert nicht, also ändern wir was. Es läuft besser, also hat die ßnderung was gebracht. Leider funktioniert diese normale Lernmethode beim Pokern nicht, weil wir nur kurzfristige Erfolge wahrnehmen, wogegen die Pokerstrategie ja auf den langfristigen Erfolg ausgelegt ist.