Frage zu ORC

    • uzzle
      uzzle
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 237
      Ich hab mir den Artikel gestern und heute nochmal durchgelesen, aber mich beschäftigt eine kleine Frage.
      Das ORC gibt ja die Hände an die gegen die Gegner nach mir auf jedenfall eine Equity Edge haben.
      So ich habe mich dann gefragt, ob das ORC dann nicht auch für NL gelten muss. Weil die durchschnittliche mindestequity ist ja >(1/n)*100% und n ist die Anzahl der Spieler ist. Also nichts mit irgendwelchen FL Stats. Oder hab ich da irgendwas nicht ganz verstanden?

      PS: Gut die Playability ist noch ausschlaggebend
  • 4 Antworten
    • DasWiesel
      DasWiesel
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2005 Beiträge: 1.185
      keine ahnung von NL aber ich denke dort muss man was tighter sein.
      Denn die Situation, daß hinter uns jemand mit ner besseren Hand sitzt spielt bei FL eine kleinere Rolle als bei NL wo man seinen ganzen stack verlieren kann. Ganz davon ab hat blindstealing bei NL auch weniger value da die blinds im vergleich zum stack so klein sind.
    • uzzle
      uzzle
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 237
      kann sonst wer den thread verschieben, wo ich vermutlich mehr antworten bekommen könnte :) .
      wusste halt nicht genau wo ich den reinposten sollte. und hab mich hierfür entschieden :)
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Das mit der durchschnittlichen EQ-Edge ist etwas unglüklich ausgedrückt...

      gemeint ist folgendes:
      Vereinfachen wir die Situation etwas, indem wir uns nur auf die Situation SB vs BB beschrenken.
      Wenn wir eine Hand raisen, wird unser Gegner mit bestimmten Händen 3betten, mit manchen callen und den Rest einfach folden.
      Daraus ergibt sich, dass wenn es zu einem Flop kommt, wir gegen eine seiner besseren Hände spielen (logisch). Wenn unser Gegner jetzt thinking ist, wird er seine Defendingranges an unsere Raisingrange anpassen und daraus ergibt sich, dass wir mit den Händen am unteren Ende unserer Range eine unterdurchschnittliche Equity haben, wenn es zu einem Flop kommt.
      Kommt es aber zu keinem Flop streichen wir die Blinds direkt ein, was dafür sorgt, dass wir diese Hände eben doch spielen können.

      Das Orc gibt jetzt die Ranges an, mit denen es sich vom Gewinn her lohnt zu Openraisen, bei denen also sozusagen das Verhältnis der zwei Komponenten (Gegner defendet [wir machen im Prinzip Verlust, weil wir eine untedurchschnittliche EQ haben] und Gegner foldet [wir machen Gewinn, da wir die Blinds kassieren]) stimmt.


      Fazit: wir können das ORC für NL nicht benutzen, weil hier ein Raise und auch ein Reraise im Normalfall größer sind als ein Raise und eine 3bet beim FL. Dadurch benötigt man andere Verhältnisse und so auch andere Ranges.


      hoffe ich konnte das halbwegs verständlich rüberbringen

      mfg NoS[e]killer
    • Gatsby
      Gatsby
      Black
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 1.148
      @ NoSekiller

      War zwar nicht der Fragesteller, aber hast gut erklärt :P