Pokertracker Stats und PokerEV Graph 35 Stacks down

    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      So, nachdem ich nun gestern in 3 1/2 Minuten 5 Stacks auf Nl200 down bin und es die ganzen letzen Tage nur abwärts geht, poste ich mal meine Stats und Graphen, ob man daran etwas erkennen kann. Von Nl200 sind es zwar erst 6k Hände, aber vielleicht kann man ja trotzdem etwas erkennen:


      Ich denke, ich müsste meine Blinds noch mehr verteidigen, aber ansonsten sind die Werte doch in Ordnung, oder?


      PokerEV von NL200:




      ich weiß, 11 Stacks sind bei der SSS nichts, aber nachdem ich erst seit kurzem auf NL200 umgestiegen bin und dann auch noch gestern in knapp 4 Minuten 5 Stacks auf einmal verloren habe, hats mir erstmal gereicht. Da auch der Slansky Bucks Graph nicht besonders gut aussieht, wäre ich für Tipps dankbar.
  • 9 Antworten
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Was noch hilfreich sein könnte, sind die Position Stats.

      Problematisch für einen statistischen Ansatz ist die geringe Samplesize. Daher sollte die Analyse problematischer Hände im Vordergrund stehen.

      Was ich dir raten würde: Ordne bei PokerEV die Hände mal danach, wo du die meisten Sklansky-Bucks verloren hast und schau dir diese Hände mal genauer an.

      Zu den Stats selbst:
      VPIP scheint mir eher niedrig zu sein und der Abstand zwischen VPIP und PFR relativ gering. Das könnte dich readable machen, was dann evtl. auf NL200 stärker ins Gewicht fällt.
      Flop AF scheint mir relativ hoch. Evtl. auch zu straight-forward und zuwenig Moves.
      Warnung: Beides ist mit großer Vorsicht zu genießen: Die Samplesize ist gering und ich bin nur ein NL50 Fisch.
    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      danke für deine ausführliche Antwort.

      Was ich dir raten würde: Ordne bei PokerEV die Hände mal danach, wo du die meisten Sklansky-Bucks verloren hast und schau dir diese Hände mal genauer an.

      Habe mir nun die Hände mit den meisten Verlusten angeschaut. Sind meistens preflop All-Ins. AK gegen AA, JJ gegen KK usw. Außerdem bin ich mal mit einem Flush Q high gegen Flush A high gerannt. Auf den ersten Blick konnte ich keine groben Fehler festellen, werde es mir aber nochmal genauer anschauen, wenn ich mehr Zeit habe.


      VPIP scheint mir eher niedrig zu sein

      Spiele, außer bei Steals und Resteals, eigentlich recht genau nach dem SHC, ab und zu eine Hand mal eine Position früher, aber eher selten. Sollte ich eher nach dem etwas looseren Chart von FiftyFifty spielen?


      Abstand zwischen VPIP und PFR relativ gering.

      Ich limpe nach dem Artikel von Karlo, also z.B. Pocketpairs bereits ab 2 Limpern (und nicht erst ab 3-4, wie z.B. iluyia). Kann sein, dass ich im SB noch ab und zu eine Situation übersehe, aber eigentlich achte ich schon darauf.


      Flop AF scheint mir relativ hoch. Evtl. auch zu straight-forward und zuwenig Moves.

      Ich denke, das ist teilweise auch varianzbedingt, auf NL100 ist der Flop AF ja niedriger. Aber dass ich nicht viele Moves mache, stimmt schon. Wüsste aber jetzt auf den ersten Blick auch nicht, was man bei der SSS am Flop HU groß machen kann außer zu betten.
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Was ich geschrieben habe, sind wirklich nur Ideen. Auch die SSS verträgt verschiedene Lines und ich habe keine Ahnung, ob mein derzeit recht erfolgreicher LAG-Style mit 1,45 PTBB (mit steigender Tendenz) über 40k Hände NL50 auf höheren Limits noch geht.

      Dennoch einige Überlegungen:
      Preflop ist jedes SHC nur eine grobe Orientierung. Nur als ein Beispiel: In UTG AJ raisen? Wenn auf einem knochentrockenen Tisch UTG-Raises stark respektiert werden geht das ab und zu.
      Wenn ein Tisch Preflop passiv und Postflop loose aggressiv ist, hat auch ein Shorty höhere implied Odds und kann eher mal limpen.

      Postflop kann man gegen ein einen hoch aggressiven Villain unter Umständen auch mal c/c Flop, bet Turn spielen.
      Gleiches gilt für wa/wb.

      Das sind alles Dinge zu denen es so keine Artikel gibt, aber dennoch wird das immer wichtiger je höher man aufsteigt.

      Noch zwei Leseempfehlungen:
      http://www.pokerstrategy.com/de/strategy/weekly-specials/355/
      http://www.pokerstrategy.com/de/strategy/weekly-specials/343/
      Beide Artikel sind mir bei der Materialsuche für den Sammelthread aufgefallen.
      Ich denke je weiter man sich entwickelt, desto wichtiger wird es, den zweiten Artikel zu beherzigen.

      Edit - Was ich vergessen hatte: Die wahrscheinlichste Variante für die Verluste dürfte Pech also ein banaler Downswing sein. Nicht schön aber auch nicht beunruhigend.

      Edit2: NL$100: AA: Bet Flop, Checkraise Turn
      Genau solche Moves meine ich. Standardline wäre imo gewesen Bet Flop und nach Call mit Made Hand Push Turn und mit Trash c/f Turn. Auf Standardlines stellen sich Gegner aber ein und nutzen diese.
    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      Vielen Dank für deine wieder sehr ausführliche Antwort. Hatte die letzten Tage leider recht wenig Zeit, deshalb konnte ich mich erst jetzt richtig mit deinem Post befassen.

      Preflop ist jedes SHC nur eine grobe Orientierung. Nur als ein Beispiel: In UTG AJ raisen? Wenn auf einem knochentrockenen Tisch UTG-Raises stark respektiert werden geht das ab und zu.
      Wenn ein Tisch Preflop passiv und Postflop loose aggressiv ist, hat auch ein Shorty höhere implied Odds und kann eher mal limpen.

      Ja, preflop kann ich wohl noch einiges verbessern. Überfliegst du dafür einfach die PFR und VPIP aller Gegner mal kurz? Weil ein richtiges Tische beobachten ist ja beim 12-tabling (bzw. bei manchen Spielern ja noch mehr) nur sehr schwer möglich, oder? Etwas beobachten ging ja vielleicht noch, aber mehr als, dass an dem und dem Tisch ein Oberfish sitzt oder so, kann ich mir eigentlich nicht merken.


      Postflop kann man gegen ein einen hoch aggressiven Villain unter Umständen auch mal c/c Flop, bet Turn spielen.
      Gleiches gilt für wa/wb.

      Gut, dass du mich nochmal drann erinnerst, ich werde versuchen solche Moves in Zukunft viel mehr in mein Spiel einzubauen. Bisher kann man sie glaub leider noch ziemlich an einer Hand abzählen.


      ... Beide Artikel sind mir bei der Materialsuche für den Sammelthread aufgefallen. ...

      Deinen Artikel habe ich bereits überflogen. Find ich toll, dass du dir soviel Arbeit gemacht hast. Werde den wohl am Wochenende mal genauer studieren.


      Edit - Was ich vergessen hatte: Die wahrscheinlichste Variante für die Verluste dürfte Pech also ein banaler Downswing sein. Nicht schön aber auch nicht beunruhigend.

      Ich hoffe es mal ^^. Mein Down ist ja, wenn man sich das Ganze mal in Stacks anschaut auch noch kein wirklicher Downswing, vor allem, wenn man es mit Anderen im Forum vergleicht. Aber es nervt halt trotzdem und Leads werde ich bestimmt auch noch genug haben.
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      [quote]Original von klausschreiber
      Vielen Dank für deine wieder sehr ausführliche Antwort. Hatte die letzten Tage leider recht wenig Zeit, deshalb konnte ich mich erst jetzt richtig mit deinem Post befassen.
      [/QUOTE]
      Kein Problem. Würde mich freuen, wenn ich bei Gelegenheit auch Unterstützung bekomme, NL 100, 200 und SSS-SH werden schon für Probleme sorgen. Im Moment sonne ich mich aber im schönsten Upswing meines Lebens. ;)


      Preflop ist jedes SHC nur eine grobe Orientierung. Nur als ein Beispiel: In UTG AJ raisen? Wenn auf einem knochentrockenen Tisch UTG-Raises stark respektiert werden geht das ab und zu.
      Wenn ein Tisch Preflop passiv und Postflop loose aggressiv ist, hat auch ein Shorty höhere implied Odds und kann eher mal limpen.

      Ja, preflop kann ich wohl noch einiges verbessern. Überfliegst du dafür einfach die PFR und VPIP aller Gegner mal kurz? Weil ein richtiges Tische beobachten ist ja beim 12-tabling (bzw. bei manchen Spielern ja noch mehr) nur sehr schwer möglich, oder? Etwas beobachten ging ja vielleicht noch, aber mehr als, dass an dem und dem Tisch ein Oberfish sitzt oder so, kann ich mir eigentlich nicht merken.

      Je nach Position habe ich eine grobe Range von Hände die ich wenigstens unter günstigsten Umständen zu spielen bereit bin.
      Je marginaler die Hand ist, desto genauer schaue ich auf die Stats. Außerdem orientiere ich mich relativ weit vorn (UTG, z.T. MP) eher an den Table Stats als in Late position. Von vielleicht sechs Leuten die Stats überfliegen und sich eine Meinung bilden, ist schwierig und kostet Zeit.
      Aber das ist nur ein Anhaltspunkt: wenn ich Notes zu einem Spieler habe schaue ich häufiger auf seine Stats. Ebenso, wenn schon die Farbgebung der Werte auf Gefahr hinweist. Genauer kann ich das nicht beschreiben, ist viel Gefühl dabei.
      Bei Steals schaue ich schließlich immer.

      Jedenfalls bei Titan habe ich als Optimum 8-Tabling. Bei mehr Tischen kann ich sie nicht mehr überlappungsfrei darstellen und habe nicht mehr genug Zeit für Notes. 10-Tabling geht auch noch, mehr wird kritisch, da spiele schon zu automatisch.
    • calm0815
      calm0815
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 761
      Standard SSS nach ORC funktioniert ab gewissen Limits einfach nicht mehr gut. Du musst sehr viel mehr die PT/PA Stats deiner Gegner in dein Spiel einfließen lassen und somit die beste Entscheidung treffen.
      Ausserdem werden Steals und Resteals ab höheren Limits sehr viel wichtiger, als sie es auf kleineren Limits sind. Fifty Fifty`s Chart ist da nur eine grobe Richtlinie (aber sehr gut) und dein Folded BB to Steal erscheint mir schon sehr hoch.
      Und last but not least musst du auf höheren Limits einfach ein bisschen looser werden, da hier die Gegner schon eher auf deine Stats achten und du mit einem
      zu geringen VPiP und PFR einfach zu selten ausbezahlt wirst.
    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      @Publius: danke für die wieder sehr ausführliche Antwort. Jo, falls ich dir mal helfen kann, werde ich das natürlich gerne machen.

      @calm0815:
      Auch dir danke für die Antwort. Inzwischen steale ich eigentlich schon sehr oft. Resteals übersehe ich wahrscheinlich ab und zu noch, aber normalerweise resteale ich auch, wenn ich über 50% Equity gegen die ATS-Range des Gegners habe.


      insgesamt:
      nachdem ich vorgestern nochmal über 200$ verloren habe, bin ich nun gestern wieder auf NL100 zurück (da war der Verlust wenigstens eine 0 kleiner) und spiele wahrscheinlich auch erstmal nur noch 10 Tische. Außerdem werde ich mir viele meiner Hände nochmal anschauen Bin nun laut HoldemManager in 20k Händen 30 Stacks bzw. 1000$ (Nl100+NL200) down und das reicht mir erstmal.

      edit: na toll, nochmal 5 stacks auf NL100 weg.
    • allizdoR
      allizdoR
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 4.568
      hab mir die anderen Posts nicht durchgelesen, aber auf N100 denke ich kannst mehr stealen. Die restlichen Stats sind recht in Ordnung.

      Grüne Kurve ist weit unter der Blauen und dies deutet meist auf falsches PostFlop spiel drauf hin.

      Das die Rote nicht steigt kann Varianz sein, oder aber auch, dass du zu oft als Underdoog in der Hand bist, dafür gibt es aber PT/PA.
      Blau unter Rot ist eigentlich nur die typische SSS Varianz!
    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      ok, danke. Jo, preflop ist es mir in letzter Zeit öfters passiert, dass ich als Underdog All-In bin. Hatte jedoch meines Achtens nicht anders gespielt, las vorher, wo mir das nicht so oft passiert ist. Aber vielleicht war es vorher auch nur Glück. Ich habe jetzt erstmal etwas Pause gemacht und erstelle außerdem gerade einen Chart, wo ich anhand von der 3bet Range des Gegners, meinen Karten und meiner Stacksize genau ablesen kann, ob ich mit dem entsprechendem Deadmoney noch callen kann. Ich hoffe, dass ich dadurch dann nicht mehr so oft ein -ev All-in mache.