Open up your game - Kommentar

    • Dorian008
      Dorian008
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 362
      Mein Kommentar/Post bezieht sich auf 2 Artikel aus dem 2+2 Forum, zum einen von AJFenix "Opening Up Your Eyes and Your Game" zum anderen von Gigabet "Diffrence between success und failure" - die zwei besten NL-Artikel die ich bisher gelesen habe.

      Opening Up Your Eyes and Your Game
      Diffrence between success und failure

      In meinem Kommentar möchte ich ein paar Sachen ergänzen und einige wichtige Dinge aus den Arikeln wiederholen

      meine Zielgruppe sollen die Spieler und Coaches für die Limits NL50-NL100 sein, evt. noch NL25, aber da gibt es mMn ein paar Unterschiede. Vorallem aber möchte ich mit diesem Kommentar zum nachdenken und diskutieren anregen.

      Abschließend zum Vorwort sollte noch gesagt werden, dass alle Annahmen und Beobachtungen die ich hier anführe rein subjektiver Natur sind.
      ----------------

      Die Competition auf den angesprochenen Limits, ist in den letzten 2 Jahren sicherlich enorm gestiegen, klar gibt es noch die allseits zitierten "Pure-fishs", doch diese sind mMn sehr sehr rar geworden.

      Im Gegensatz dazu, durch das ganze Lehrangebot im Internet, Fernsehn oder Büchern, kommen die "i think i play TAG" spieler immer mehr in Mode und treten auch immer mehr in Erscheinung. Diese, ich nenn sie mal vereinfachend "low-TAGs" (weil sie treten vorallem im Low-Limit bereich auf), wissen über die Grundideen von Poker bescheid, sie haben ein ziemlich gutes, ihnen vorgeschriebenes Preflop spiel und sind auch Postflop nicht zu unterschätzen, sie kennen die Standardplays usw.

      Jedoch sind die meisten von ihnen knappe Loosing/Winning Players auf ihren Limits, sprich Longterm fast! break even. Und warum? Weil sie ihr Spiel nicht öffnen, sie spielen zwar solides ABC Poker, alles wird zur routine, mit ausnahme von ein paar vereinzelten kniffligen Situationen in denen man dann aber doch foldet, weil überall ja steht "in schwierigen Situationen lieber Folden". Aber dieses Spiel ist soweit entfernt von gutem Poker wie die Menschheit vom Weltfrieden (mir is jetzt nix besseres eingefallen ^^).

      Jetzt werden sich viele Fragen, ok schön und gut, aber was meinst du mit "open up your game". Ich meine aggressiv spielen, sehr aggressiv spielen, leute aus ihrer Komfort-Zone drängen, sie in unangenehme Situationen bringen. Ich rede hier jetzt nicht von einem Maniac play sondern eher loose-aggressiv / semi-thight aggressiv (das hängt dann ganz von dem Tisch ab, desto tighter der tisch, desto looser kann man natürlich spielen).

      Ich möchte euch mal konkrete Beispiele geben, aus dem NL25/50 Forum:

      http://www.pokerstrategy.com/de/forum/thread.php?threadid=237780&hilightuser=160854 (hab damals schon überlegt, endlich so einen Kommentar zu schreiben, habs dann aber gelasse, kA mehr warum)

      0.10/0.25 No-Limit Hold'em (9 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Texas Grabem 1.9 by http://www.pokerstrategy.com.

      Preflop: Hero is BB with 6 :diamond: , 6 :club:
      7 folds, SB raises to $0.50, Hero ???.

      Ok, jetzt mal, wie ein typischer "Low-Tag" es spielen würde IMO:

      call preflop

      Flop: Ac 9d Qh

      SB bets $0.50 und wir müssen folden

      angenommen wir treffen:

      Flop Ac 6d Qh

      SB bets $0.50, Hero raises to $2, SB folds.

      Ja natürlich geht auch call flop raise turn, aber da der SB hier so oft das board verfehlt hat, macht es hier keinen unterschied, weil er wird am Turn kein weiteres geld investieren

      aber jetzt mal zum Mathematischen, wie waren die Odds für ein set? 1/8 soviel ich weiß, jo den Rest kann sich jetzt jeder Ausmalen, die Implied Odds hier sind praktisch 0!

      Daher, wieso raised man es nicht einfach Preflop? Man gewinnt den Pot so sehr oft und wohl auch mit der besten Hand!

      Das selbe gilt auch für den BU und evt. CU, wenn alle Spieler vorher folden, solange dass keine Callingstation ist, sondern z.b. so ein "Low-Tag" dann raise it up - ihr wisst selber wieviel Hände er weglegen müsste.
      ---------

      Zum Postflop Spiel: Ich möchte bzgl. Postflop vor allem auf das Thema Protection eingehn, weil prinzipiell spielen die meisten realtiv gutes und aggressives Postflop Spiel, auch wenn ich sehr selten second barrels sehe, aber das is ein anderes Thema.

      Hier wird immer Protection so groß geschrieben, weil HU is hat er ja, wenn er den Flop nur callt sicher einen FD oder SD - bullshit

      Hier ein Beispiel wo ich mir heut am Kopf gegriffen habe + ein sehr guter Kommentar von "KeinKommentar" der die Problematik anscheinend auch verstanden hat: http://www.pokerstrategy.com/de/forum/thread.php?threadid=245793

      MP1 ($19.76)
      MP2 ($20.81) (Hero)
      MP3 ($12.09)
      CO ($19.00)
      Button ($30.31)
      SB ($4.78)
      BB ($6.75)
      UTG ($20.00)
      UTG+1 ($10.00)
      UTG+2 ($20.67)

      Preflop: Hero is MP2 with A :diamond: , A :club:
      1 folds, UTG+1 checks, 1 folds, MP1 calls $0.20, Hero raises to 1.4, 6 folds, MP1 calls $1.20,

      Flop: 7 :diamond: , 5 :diamond: , Q :spade: ( $3.3 )
      MP1 checks, Hero bets $3.00, MP1 calls $3.00,

      Turn: 6 :heart: ( $9.3 )
      MP1 checks, Hero raises All-In $16.41, MP1 raises All-In $15.36,

      Hier folden nur schlechtere Hände, ok evt. callt AQ, aber das is eine Hand von vielen die hier defenitiv und ausbezahlen würden. Und wie schon angedeutet Hände wie any Q usw. folden, die uns aber sicher bei ner normalen Bet von sagen wir 6$ ausbezahlen würden. Und wenn er hier die 6$ zahlt is das schon ein Fehler seinerseits. Bitte macht euch, vorallem HU nicht soviele gedanken um Protection und verjagt alle Hände. 2/3 Bet am Turn reicht vollkommen.
      ---------

      Ich hoffe meine Gedanken sind halbwegs gut rübergekommen. Ich möchte hier auf keinen Fall euch ein LAG play oder sonstiges einreden, sondern euch einfach nur drauf aufmerksam machen, in gewissen situationen über das vorgeschriebene Spiel hinaus zugehen und aggressiver zu spielen, gegner unter Druck zu setzten und sie aus ihrer Komfort-Zone herauszubringen.

      So jetzt mach ich mal ne Pause, habs mir nicht nochmal durchgelesen, also bitte entschuldigt Rechtschreibfehler
  • 6 Antworten
    • Decot
      Decot
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2007 Beiträge: 203
      Gibts Links zu den Artikeln?
      Hab sie bei der Suche nicht gefunden
    • Dorian008
      Dorian008
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 362
      Original von Decot
      Gibts Links zu den Artikeln?
      Hab sie bei der Suche nicht gefunden
      Gefixt
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Sehr guter Kommentar, auch wenn er etwas überpolarisiert ist. NL25 - NL100 ist überwiegend voll von "richtigen" Fischen (50Vpip+ an den meisten Tables 2 davon).

      Die wichtigste Erkenntnis, die du in deinem Kommentar aber nicht explizit erwähnst ist, dass die meisten Spieler Poker nach Schemen und Mustern spielen wollen.

      Sie drängen ihr eigenes Spiel in eine feste Struktur ohne die Beachtung dynamischer Elemente.
      Das wichtigste ist, dass man jede Situation mit Hilfe bisheriger Daten neu evaluiert und seine Entscheidung rational/logisch trifft.
    • hackfleesch
      hackfleesch
      Gold
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 1.665
      2. link funzt net

      ... in adress zeile
    • bmuht
      bmuht
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 670
      prinzipiell hast du nicht unrecht, aber die beiden beispiele sind schlecht gewählt.
      hand 2 ist natürlich unsinnig am turn, aber sicherlich kein TAG ABC standardplay poker, was du hier bemängelst.
      und hand 1. implieds hast du auf den mirco+small stakes mehr als genug. und wenn der SB minraised isser fast eh immer nen fisch. ob ne 3bet nicht trotzdem sinnvoll, darüber kann man reden, aber deine aussagen treffen imo nich ganz zu.
      ausserdem ist es imo auf den mirco/small stakes überhaupt nicht notwendig stark vom ABC poker abzuweichen, bei anfängern mit wenig erfahrung sogar kontraproduktiv. wenn man ans ende der small stakes angelangt, hat man soweit genug erfahrung gesammelt und kann damit anfangen.
    • notep
      notep
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 1.084
      Difference between Succes und loosing oder wie der heißt funktioniert leider bei mir nicht. Hab mir aber das andere durchgelesen und denke mal dass in diesem Artikel ähnliches drin steht wie in dem Handout von der Coachfortbildung.

      Sonst find ich deinen Artikel sehr gut und stimme auch mit versch. Konzepten überein allerdings nicht mit allen!

      Vor allem was über die Second Barrel geschrieben wird find ich nicht richtig.
      Eine Second Barrel ist eig. auf diesen Limits nur bedingt profitabel weil der Gegnertyp sich ändert. So findet man auf den niedrigen Limits häufiger einen Gegner der, wenn er ein Flopbet gecallt hat auch bis zum River durchcallt.

      Zu dem Loose aggressiven Spiel geb ich dir Recht. Man spiele einfach mal ein wenig NL5 auf Party Poker mit 50/40 Stats und man sammelt extrem schnell Geld durch Conitbets und weiteres ein.