Soll man eine Session beenden, wenn man anfängt sich aufzuregen?

    • Aretas
      Aretas
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2005 Beiträge: 21
      Nach einigen Bad Beats oder Dingen die gegen mich laufen (Draw kommt nie, aber beim Gegner dauernd, etc.) kommt bei mir immer der Punkt, wo ich mich sehr aufrege. Dann regt mich alles auf, was schief geht. Ich tilte dann nicht, aber ich frage mich, ob man in diesem Zustand noch gut genug spielen kann.

      Regt Ihr Euch irgendwann auch auf?
      Soll ich dann aufhören zu spielen, auch wenn schwache Gegner am Tisch sind?
  • 20 Antworten
    • Rinerd2
      Rinerd2
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2007 Beiträge: 968
      Früher ja, heute überhaupt nicht mehr.

      Aufregen verändert immer dein Gemüt und wenn du noch wenig Erfahrung hast vermutlich auch dein Spiel. Insofern aufhören.
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.819
      Soll ich dann aufhören zu spielen


      Solange du nicht gut abschätzen kannst in welcher Situation sich dein Spiel dadurch tatsächlich verschlchetert und wann nicht - ja mach einfach eine Pause.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Mir hat es sehr geholfen in solchen Situationen einfach mal zehn Minuten raus an die frische Luft zu gehen, danach ist der Kopf frei und man kann entspannter weiterspielen.

      Jack
    • HorstHeftig
      HorstHeftig
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2007 Beiträge: 587
      wenns ganz schlimm wird mach ich auch ne Pause und schmier mir n Brot oder lauf zehn minuten verwirrt durch die wohnung oder so. hilft auf jeden fall und man verdonkt nicht soviele stacks!
    • BiOX
      BiOX
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 50
      ich reg mich auch ziemlich schnell auf, da reicht manchmal schon ein bad beat. da brauch ich schon ne stunde pause...
    • Insomnia88
      Insomnia88
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 79
      Das kennt bestimmt jeder, ich werf einfach immer den FT Tiltboy gegen die wand und am besten auch ne kurze Pause machen.
    • funmaker
      funmaker
      Global
      Dabei seit: 04.01.2006 Beiträge: 7.367
      Original von Aretas
      Nach einigen Bad Beats oder Dingen die gegen mich laufen (Draw kommt nie, aber beim Gegner dauernd, etc.) kommt bei mir immer der Punkt, wo ich mich sehr aufrege. Dann regt mich alles auf, was schief geht. Ich tilte dann nicht, aber ich frage mich, ob man in diesem Zustand noch gut genug spielen kann.

      Regt Ihr Euch irgendwann auch auf?
      Soll ich dann aufhören zu spielen, auch wenn schwache Gegner am Tisch sind?
      Wenn Du aufhörst, immer wenn Du Dich aufregst, löst Du das grundlegende Problem ja eigentlich nicht; nämlich cool zu bleiben in schlechten Phasen und die Verluste minimal zu halten! Diese Downs, Bad Beats etc. gehören zu dem Spiel, Du wirst auch in 10 Jahren noch dasselbe erleben!

      Du musst Dir einfach sagen: "Solange ICH korrekt spiele (wovon ich ausgehe ;) ), habe ich keinen Grund mich aufzuregen!". Es gibt halt eine Menge Dinge beim Pokern, die Du NICHT beeinflussen kannst. Aufregen kannst Du Dich dann, wenn Du schlechtes Spiel zeigst!
    • grelet
      grelet
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 1.433
      multitabeln hilft. mindestens 9 tische
    • wasnlos
      wasnlos
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2006 Beiträge: 2.595
      Aufregen gehört dazu. Ich hör immer dann auf, wenn ich mich aufrege und merke dass ich wenn ich ruhig wär anders gespielt hätte. Sonst kanns schnell teuer werden.
      Einfach versuchen sich nur über das eigene Spiel aufzuregen und nicht über 2Outer oder andere Suckouts.
    • Arikarion
      Arikarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2006 Beiträge: 849
      Original von Aretas
      Regt Ihr Euch irgendwann auch auf?
      Soll ich dann aufhören zu spielen, auch wenn schwache Gegner am Tisch sind?
      1. Ja. Ab und zu eine Pause machen, wenn man sich nur noch aufregt, ist sicher sinnvoll.

      2. Nein. Siehe funmaker - man kann dann auch nicht immer hinschmeißen. Teil Deiner Arbeit an Dir selbst muß auch immer sein, solche Phasen auszuhalten und mit ihnen umzugehen. Das gehört zur Erfahrung, die einen guten Spieler ausmacht, einfach dazu. Also muß man sich solchen Aufregern auch mal aussetzen und diese Momente "trainieren".
    • pascl
      pascl
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 452
      Original von Rinerd2
      Früher ja, heute überhaupt nicht mehr.

      Aufregen verändert immer dein Gemüt und wenn du noch wenig Erfahrung hast vermutlich auch dein Spiel. Insofern aufhören.
      ich glaube, dass das auch experten so geht. diese unterscheiden sich gegenüber novizen, dass diese kein a-game mehr spielen und steuern früher gegen. anfänger sind dem oft hilflos ausgeliefert und erkennen das verlassen der a-line nicht sofort.

      pascal
    • pascl
      pascl
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 452
      Original von Aretas
      Nach einigen Bad Beats oder Dingen die gegen mich laufen (Draw kommt nie, aber beim Gegner dauernd, etc.) kommt bei mir immer der Punkt, wo ich mich sehr aufrege. Dann regt mich alles auf, was schief geht. Ich tilte dann nicht, aber ich frage mich, ob man in diesem Zustand noch gut genug spielen kann.

      Regt Ihr Euch irgendwann auch auf?
      Soll ich dann aufhören zu spielen, auch wenn schwache Gegner am Tisch sind?
      ich sage, dass anfängern und profis dieselben "aufreger" erleben. der unterscheid ist die früherkennung und das gegensteuern und damit umgehen.

      würdest du deine empfindungen eher als aggression oder ärger einstufen?

      ich bin der meinung,dass wenn du erkennst, dass du dichaufregst, sich auch dein spiel ändert. es gibt forschungsergebnisse dazu, dass man unter ärger oder agresion keine so guten rationalen entscheidungen mehr fällen kann. und das zeichent doch dein a-game aus, oder?

      ja, definiv was dagegen tun, ob aufhören das richtige ist musst du entscheiden. auch wenn "fische" am tisch sind.

      pascal
    • pascl
      pascl
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 452
      Original von wasnlos
      Aufregen gehört dazu. Ich hör immer dann auf, wenn ich mich aufrege und merke dass ich wenn ich ruhig wär anders gespielt hätte. Sonst kanns schnell teuer werden.
      Einfach versuchen sich nur über das eigene Spiel aufzuregen und nicht über 2Outer oder andere Suckouts.
      generell würde ich das eigene spiel analysieren. aufregen würde ich mich nicht, denn das fordert ärger, wut oder enttäuschung und damit ist diese emotion ein grund für das verlassen deines a-games.

      pascal
    • pascl
      pascl
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 452
      Original von Arikarion
      2. Nein. Siehe funmaker - man kann dann auch nicht immer hinschmeißen. Teil Deiner Arbeit an Dir selbst muß auch immer sein, solche Phasen auszuhalten und mit ihnen umzugehen. Das gehört zur Erfahrung, die einen guten Spieler ausmacht, einach dazu. Also muß man sich solchen Aufregern auch mal aussetzen und diese Momente "trainieren".
      richtig, so sehe ich das auch. lerne damit umzugehen, denn es gehört definitv dazu! wie kann ein hochbauarbeiter arbeiten, wenn er nicht schwindelfrei ist?

      pascal
    • dwdb
      dwdb
      Black
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.748
      Wieso erstellst du vier Beitrage oO

      Üblicherweise packt man alles in einen... ;)
    • pascl
      pascl
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 452
      Original von dwdb
      Wieso erstellst du vier Beitrage oO

      Üblicherweise packt man alles in einen... ;)
      dann kann ich alles separat kommentieren. oder weißt du eine taktik, wie das effizienter geht?

      pascal
    • derecht
      derecht
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2007 Beiträge: 518
      Original von pascl
      Original von Arikarion
      2. Nein. Siehe funmaker - man kann dann auch nicht immer hinschmeißen. Teil Deiner Arbeit an Dir selbst muß auch immer sein, solche Phasen auszuhalten und mit ihnen umzugehen. Das gehört zur Erfahrung, die einen guten Spieler ausmacht, einach dazu. Also muß man sich solchen Aufregern auch mal aussetzen und diese Momente "trainieren".
      richtig, so sehe ich das auch. lerne damit umzugehen, denn es gehört definitv dazu! wie kann ein hochbauarbeiter arbeiten, wenn er nicht schwindelfrei ist?

      pascal
      das halte ich als unpassenden vergleich...
      als pokerspieler ist es ja nicht dauernd der fall, dass man beats kassiert, nen hochbauarbeiter arbeitet zwangsläufig aber in der höhe.
      insgesamt ist es für einen pokerspieler zwar positiv wenn man cool bleibt, aber ich glaube, dass niemand so ausgeglichen ist, dass er das von sich behaupten kann. wenn man nach einer pause wieder sein a-game spielt, warum soll man dann keine pause machen? damit geht man dem problem erstmal ausm weg und das ist meiner meinung nach auch eine lösung;)
    • AceHigh12345
      AceHigh12345
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2007 Beiträge: 1.811
      Wie schon öfters gesagt, du solltest AUF DAUER GESEHEN lernen damit umzugehen. Das heisst jetzt nicht dass du zwangsweise am tisch bleibst bis dein Tilt(in kleinem Rahmen) vorbei ist. Wenn dann nämlich noch ein übler beat dabei ist, dreht man komplett ab. von daher wenn dir eine 10min Pause hilft wieder dein A-game zu spielen, solltest du das tun
    • Langdon
      Langdon
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 271
      Original von derecht
      Original von pascl
      Original von Arikarion
      2. Nein. Siehe funmaker - man kann dann auch nicht immer hinschmeißen. Teil Deiner Arbeit an Dir selbst muß auch immer sein, solche Phasen auszuhalten und mit ihnen umzugehen. Das gehört zur Erfahrung, die einen guten Spieler ausmacht, einach dazu. Also muß man sich solchen Aufregern auch mal aussetzen und diese Momente "trainieren".
      richtig, so sehe ich das auch. lerne damit umzugehen, denn es gehört definitv dazu! wie kann ein hochbauarbeiter arbeiten, wenn er nicht schwindelfrei ist?

      pascal
      das halte ich als unpassenden vergleich...
      als pokerspieler ist es ja nicht dauernd der fall, dass man beats kassiert, nen hochbauarbeiter arbeitet zwangsläufig aber in der höhe.
      insgesamt ist es für einen pokerspieler zwar positiv wenn man cool bleibt, aber ich glaube, dass niemand so ausgeglichen ist, dass er das von sich behaupten kann. wenn man nach einer pause wieder sein a-game spielt, warum soll man dann keine pause machen? damit geht man dem problem erstmal ausm weg und das ist meiner meinung nach auch eine lösung;)

      sicher ist das kurzfristig eine bessere möglichkeit als am tisch zu bleiben und die BR zu vertilten. aber langfristig muss man zwingend an solchen defiziten arbeiten! tiltresistenz ist für jeden ernsthaften pokerspieler eine der wichtigsten eigenschaften longterm denke ich.

      gruß
    • 1
    • 2