Neue Festplatte SATA II - Wie am besten mit "alter" IDE HD nach Neuinstallation kombinieren

    • josef123
      josef123
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 2.146
      Hallo

      Wollte Mein System auf meine neue und "schnellere" SATA (250GB) Festplatte installieren.

      Jetzt stellst sich für mich die Frage wie ich beide zusammen am besten nutzte.

      Dachte daran die alte IDE (160GB) für Multimedia zu nutzen, aber eben auch als Programmordner in der alle Programme installiert werden, aber dafür dann halt in einer eigenen Partition.

      DIE SATA wird eingeteilt in,

      - C: eine kleine Betriebsystempartition (ca. 8GB)
      - D: Dokumente und Daten (20GB)
      - E: als Speicher für was ich ihn eben sonst brauch (ca. 160GB)
      - F: als SQL-Partition (ca. 50GB - sehr groß aber hab hier lieber ein paar Reserven)

      RAM hab ich 2GB. CPU athlon X2 3800+. WinXP

      Erkennt jemand schwächen an der Konstellation, Datensicherheit mal außer acht gelassen, oder hat irgendwer noch ein paar Tipps?

      Edit 1:

      IDE bremst System aus; Einbau als "Wanderfestplatte":

      Hab noch ne alte "Wanderfestplatte". Ist halt recht laut weswegen ich sie selten benutzte.
      Wie meinst du, dass die IDE das System ausbremst?

      Durch langsamere schreib/lese Geschwindigkeit? Durch den IDE-BUS an sich?
      Dachte eigentlich, dass sich meine Performance steigern könnte. Richtig verteilt steigert sich meine Gesamte schreib/lese Geschwindigkeit.

      Größere Systempartition;Programme die auf C: wollen;

      Hatte bei meinem alten Mainboard plötzlich mal Probleme gehabt mit einer zu großer Partitionen. Hab mein System schon sehr oft neu installiert, doch irgendwann wurden nur noch eine Systempartition von kleiner als 8GB akzeptiert (es gibt dafür auch einen Grund, aber das ist nicht Thema hier).

      Mittlerweile bin ich voll zufrieden mit dieser Lösung und konnte bisher dadurch keine Leitungsprobleme feststellen. Auch mit Programmen die sich Quer stellen, hab ich seit 6 Jahren nicht mehr erlebt.

      SQL Partition

      Die ist für meine Datenbanken gedacht. PostgreSQL und Pokertracker falls dir das nichts sagt
  • 6 Antworten
    • Phoonzang
      Phoonzang
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 682
      Ich würde die IDE in ein externes Gehäuse stopfen und als Wandeldatenträger benutzen. Je nach Platte kann die schon das System ausbremsen.
      Betriebssystempartition würd ich etwas großzügiger dimensionieren, hatte da schon öfters Probleme, wenn Programme unbedingt auf C wollen...
    • fleischmo
      fleischmo
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 7.190
      frage:
      was ist eine sql partition?

      generell hab ich seit jahren folgende partitionen:
      c - system only
      d - programme
      e - gezülltes (docs, schule, internetscheiß...)
      f - spiele
      g - multimedia

      denke mal das wird nen WinXP system. zweig irgendwo 5gb ab, sonst fängt das teil irgendwann das struggeln an.
    • Petathebest
      Petathebest
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 2.634
      Die Systempartition ist wirklich zu klein. Ich würde 50GB nehmen. Dein altes Problem sollte es heute nicht mehr geben. Ansonsten habe ich immer nur 2 Partitionen. System und Daten (als Sicherung bei Neuinstallationen).

      Grüße

      Peta
    • josef123
      josef123
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 2.146
      Kann natürlich die Systempartition auch größer machen, aber wo liegt das Problem wenn sie so klein ist?

      Kann mir hierfür einer einen vernünftigen Grund nennen?

      Wenn nur WinXP darauf ist, und alles andere auf andere Partitionen verteilt wird, welchen Nachteil hat das denn?
    • zahralinski
      zahralinski
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2007 Beiträge: 520
      Original von josef123
      Kann natürlich die Systempartition auch größer machen, aber wo liegt das Problem wenn sie so klein ist?

      Kann mir hierfür einer einen vernünftigen Grund nennen?

      Wenn nur WinXP darauf ist, und alles andere auf andere Partitionen verteilt wird, welchen Nachteil hat das denn?
      Es gibt z.B. einige Programm die Temporär Daten ablegen, wie z.B. Nero Vision wenn man eine DVD erstllen will, da kommen dann auf einmal knapp 5GB Temporär zu, natürlich verschwinden die wieder nach dem schliessen des Programms, aber erstmal brauch man den Platz.

      Natürlich könnte man den TMP Ordner und den PATH anders wählen etc, geht alles, aber wozu der ganze Aufwand wenn ich einfach die Systemplatte was grösser machen kann :)

      Wenn du die IDE als second oder sonstwas dran hängst, bremst das nicht das System, ausser du installierst Programme etc, dann ist natürlich die Zugriffszeit langsamer als bei der SATA2 Platte.

      Als Backup oder Fileplatte kannste du sie schon ruhig benutzen aber evtl. ist man mit 'nem externen 3.5" Gehäuse auch gut bedient, wenn man z.B. noch ne externe Platte brauch.
    • fleischmo
      fleischmo
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 7.190
      najo, gibt programme die lassen sich nur auf c: programmieren. beim mir zb konnte bei der letzten stars installation nur c: benutzen. es ist ja nicht so, dass sich nixmehr tut, wenn xp mal installiert ist. lass vielleicht mal in nem halben jahr service pack 3 rauskommen und das braucht zum installieren 1-2 gb, dann wars das ;P und sonst werden ja viele daten tempörar auf c: gespeichert. 50gb sind zuviel, 15gb sollten reichen.