Mathematik Studium

  • 55 Antworten
    • MasterBronx
      MasterBronx
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2006 Beiträge: 1.165
      Mathematik-Studium macht Spaß. Sofern man sich diszipliniert und energisch zeigt und sich durch den Stoff beißt. Der ist nicht immer trocken, wie viele vermuten, aber durchaus schwer und ziemlich viel auf einmal. Wenn man ihn jedoch verstanden und verinnerlicht hat, dann wird für einen persönlich auf ein mal alles sehr plastisch und man fühlt siuch in der Matierie Mathematik sehr wohl.


      Wenn du jedoch ein Studenten-Leben führen möchtest, dann ist Mathematik durchaus die falsche Wahl. Informatik passt da dann besser (Das Fach ist ein Witz im Gegensatz zu Mathematik).
    • SirThomse
      SirThomse
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2006 Beiträge: 1.830
      1) Die Wirtschaft hat noch nciht so wirklich die Ahnung ob die Master/Bachelor besser sind oder schlechter. Da kommt es wahrscheinlich auf den einzelnen Firmenchef selber an.
      2) ich kenn das so, das bei Diplom die Kurse nur bestanden werden müssen und die Note egal ist, da man extra Prüfungen macht. Bei bachelor/Master zählt jeder schein. Ich finde da Diplom-Lösung schöner. :D
      3) Mit Bachelor kannst du schon nach 3 Jahren was anfangen, falls es dir nicht so viel spaß macht und du kannst weg von der Uni im Gegensatz zum Vordiplom, was so gut wie nix Wert ist.

      Hoffe konnte helfen.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Ich plane auch Mathe zu studieren, bin mir allerdings noch nicht sicher was ich als Beifach nehmen soll. Was wäre denn der beste Weg sich über die verschiedenen Beifächer nochmal zu informieren um eine bessere Entscheidungsgrundlage zu haben?
      Ach ja und nach den bisherigen Antworten kann ich davon ausgehen, dass Mathe _wirklich_ so hart ist, richtig? :/
    • Stinker1234
      Stinker1234
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 103
      Dass Mathe wirklich hart ist, ist ja nur eine persönliche Empfindung. Das hängt stark davon ab, wie schnell man die Dinge versteht und welche Vorbildung man hat. Mit dem Leistungskurs am Gymnasium wirst du das Studium sicher nicht vergleichen können. Man kann das schlecht vergleichen, aber von der Stoffmenge her würde ich sagen, dass man in zwei Wochen soviel macht wie im ganzen Abitur, zumindest nach der relativ lockeren Einführungsphase.
    • DerIch
      DerIch
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 1.331
      Original von MasterBronx
      Informatik passt da dann besser (Das Fach ist ein Witz im Gegensatz zu Mathematik).
      Ach ja? Studierst du beides gleichzeitig, weil du das so locker flockig sagen kannst?
    • Skorpinus
      Skorpinus
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2005 Beiträge: 2.047
      Studiere jetzt im 3. bald 4. Semester Mathematik mit Nebenfach Physik.

      Wer sich ein ruhiges Studium mit Party vorstellt, ist in dieser Studienrichtung sicherlich falsch. Mathematikerpartys sind eigentlich immer leer, die Leute in der Materie fit, aber schon allesamt ein bischen seltsam. Einzig und allein die Lehrämtler gehen noch ;)

      Fachlich ist das ganze schon anstrengend, man muss halt 100% geben und 100% im Mathestudium sind mehr als 100% im Bwlstudium. Bwl Vorlesungen sind nun mal Urlaub im Vergleich dazu. Man ist im Grunde das ganze Semester am arbeiten.

      Andererseits ist es sicherlich interessanter als ein Bwlstudium, aber man muss sich wirklich dafür interessieren!


      @Batchlor/Diplom:
      Ich studiere Diplom und wenn du mir 10K bieten würdest, würde ich nicht auf Batchlor umsteigen. Wenn du irgendwie kannst, studier UNBEDINGT auf Diplom!
      Bei Batchlor zählt jede deiner Zwischennoten und das ist für ein Mathestudium VÖLLIG UNGEEIGNET!
    • mrtn86
      mrtn86
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 844
      Also ich habe gerade im ersten Semester angefangen Mathe zu studieren.

      Vorher hatte ich nie Probleme mit Mathe, Lk 15 Punkte halt.

      Im Studium am Anfang fand ich es schon sehr frustrierend und ungewohnt. Beweisführung lag mir gar nicht.

      Worauf du dich einstellen musst, ist, dass es schon sehr frustrierend und hart am anfang ist, da ,wie ich finde, es doch andere Aufgaben sind als in der Schule.
      Gerade Beweise ist ne Sache die am Anfang ungewohnt ist.

      Bei mir hat sich das nach einem Monat gelegt gehabt. Mittlerweile geht alles besser.

      Allgemein muss ich sagen, hätt ich mir vorgestellt, dass es viel weniger Arbeit ist. So ein Bachelorstudium ist shcon hart!
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Ich werde bei dem Studium sicherlich nicht so faul vorgehen, wie in der Schulzeit. Dass es hart sein wird, darauf stelle ich michein, aber ich fühle mich davon (zumindest bisher...) nicht abgeschreckt, sondern eher herausgefordert. Ich musste mich schon für meine Facharbeit komplexere Materie einarbeiten (Uni Zeugs) und das macht mir aber auch wirklich Spaß. Ich könnte mir vorstellen, dass die große Abbrecherquote bei Mathematik daher kommt, dass viele die den Stoff eigentlich mit der richtigen heransgehensweise packen könnten, einfach nicht wussen auf was sie sich eingelassen haben und daher sehr frustriert waren.

      Man kann doch davon ausgehen dass dort nichts unmenschliches von einem verlangt wird und dass es mit Disziplin und Teamarbeit durchaus schaffbar ist, oder?

      Thurisaz
    • dusterl
      dusterl
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 2.090
      Original von DerIch
      Original von MasterBronx
      Informatik passt da dann besser (Das Fach ist ein Witz im Gegensatz zu Mathematik).
      Ach ja? Studierst du beides gleichzeitig, weil du das so locker flockig sagen kannst?
      Habe einen in meinen Vorlesungen, der zuerst angefangen hat Informatik zu studieren und dann gleichzeitig noch mit Mathe angefangen hat.
      Er hat das auch so begründet, dass Informatik zu einfach ist.

      Und es stimmt schon, dass ein Mathestudium ein großer Unterschied zu dem Fach "Mathematik" in der Schule ist. Das sollte besser "Rechnen" heißen.
    • theomuzi
      theomuzi
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2006 Beiträge: 529
      Diplom >>> Bachelor

      Wer mit einem Bachelor die Uni verlässt, kann keine Mathematik.
    • Skorpinus
      Skorpinus
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2005 Beiträge: 2.047
      Original von Thurisaz
      Ich werde bei dem Studium sicherlich nicht so faul vorgehen, wie in der Schulzeit. Dass es hart sein wird, darauf stelle ich michein, aber ich fühle mich davon (zumindest bisher...) nicht abgeschreckt, sondern eher herausgefordert. Ich musste mich schon für meine Facharbeit komplexere Materie einarbeiten (Uni Zeugs) und das macht mir aber auch wirklich Spaß. Ich könnte mir vorstellen, dass die große Abbrecherquote bei Mathematik daher kommt, dass viele die den Stoff eigentlich mit der richtigen heransgehensweise packen könnten, einfach nicht wussen auf was sie sich eingelassen haben und daher sehr frustriert waren.

      Man kann doch davon ausgehen dass dort nichts unmenschliches von einem verlangt wird und dass es mit Disziplin und Teamarbeit durchaus schaffbar ist, oder?

      Thurisaz
      Jaja komm, das hab ich am Anfang auch gesagt. Im 2. jahr siehst du das nicht mehr so romantisch a la ohh, ich fühle mich herausgefordert.
    • notep
      notep
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 1.084
      nice. Ich werd wohl auch zum Sommersemester anfangen an der Uni Kaiserslautern zu studieren also auch Mathe.
      Sehn mer uns ja^^
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Original von Skorpinus
      Jaja komm, das hab ich am Anfang auch gesagt. Im 2. jahr siehst du das nicht mehr so romantisch a la ohh, ich fühle mich herausgefordert.
      Hm ja das befürchte ich auch schon. ;)

      Thurisaz
    • Stinker1234
      Stinker1234
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 103
      Ich werde bei dem Studium sicherlich nicht so faul vorgehen, wie in der Schulzeit.


      lol, das erinnert mich an die Gruppe im Studivz: morgen fange ich an zu lernen^^
    • thomasSP
      thomasSP
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 1.003
      @Thurisaz


      "Ich werde bei dem Studium sicherlich nicht so faul vorgehen, wie in der Schulzeit."


      hab ich auch gedacht, ca. eine woche!
    • Tromeo
      Tromeo
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2006 Beiträge: 1.014
      Original von thomasSP
      @Thurisaz


      "Ich werde bei dem Studium sicherlich nicht so faul vorgehen, wie in der Schulzeit."


      hab ich auch gedacht, ca. eine woche!
      qft :(
    • Cyclonus
      Cyclonus
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.414
      Ich würds mal als hart aber machbar beschreiben.
      Habe vier Semester Mathe(diplom) in Duisburg hinter mir, mir aber dann doch überlegt, mein Nebenfach Physik zum Hauptfach zu machen.

      Man hat nicht so mega viel zu tun/lernen wie in anderen Fächern(Medizin), die Sachen sind dafür aber ziemlich schwer/unverständlich.
      Man sollte halt jede Vorlesung im Prinzip nochmal länger zuhause nacharbeiten, wozu mir meist einfach die Motivation abging. Da hiess es dann halt immer hardcore lernen vor den Klausuren.

      Sicher, Mathe hat viele interessante Teilbereiche, allerdings muss man sich auf dem Weg zu interessanten Sachen durch wahnsinnig uninteressante Beweise zu trivialen Dingen kämpfen.

      Bachelor/Master ist ein einziger Majorbeat in Fächern wie Mathe oder Physik, aber leider hat man ja jetzt kaum noch eine Wahl, für Neuanfänger ist Diplom ja bald ganz abgeschafft.
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Ich würds mal als hart aber machbar beschreiben.
      Habe vier Semester Mathe(diplom) in Duisburg hinter mir, mir aber dann doch überlegt, mein Nebenfach Physik zum Hauptfach zu machen.

      Man hat nicht so mega viel zu tun/lernen wie in anderen Fächern(Medizin), die Sachen sind dafür aber ziemlich schwer/unverständlich.
      Man sollte halt jede Vorlesung im Prinzip nochmal länger zuhause nacharbeiten, wozu mir meist einfach die Motivation abging. Da hiess es dann halt immer hardcore lernen vor den Klausuren.

      Sicher, Mathe hat viele interessante Teilbereiche, allerdings muss man sich auf dem Weg zu interessanten Sachen durch wahnsinnig uninteressante Beweise zu trivialen Dingen kämpfen.

      Bachelor/Master ist ein einziger Majorbeat in Fächern wie Mathe oder Physik, aber leider hat man ja jetzt kaum noch eine Wahl, für Neuanfänger ist Diplom ja bald ganz abgeschafft.
      Thx für den hilfreichen Beitrag.

      Kannst Du vllt. noch den letzten Absatz etwas präzisieren?

      Thurisaz
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      Wer sich dafür interessiert und bereit ist sich hinzusetzen schafft es auch. Der Stoff ist sicher schwerer als der Stoff den ein BWL Student lernt aber dafür hat man auch weniger Stunden.