Resteals

    • rafa
      rafa
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 284
      Hallo,

      ich habe mir überlegt, dass die Berechnung für die resteal-handrange nicht unbedingt so passend ist.
      Wir können ja nicht davon ausgehen, dass jemand mit z.b. einem ATS-Wert von 30% auch mit den stärksten 30% stealt.
      Viele andere stealen ja auch wie wir nach Gegner-Stats...d.h., dass diese Spieler zu 30% stealen, aber dann mit einer Handrange von bis zu 100%.
      Natürlich trifft das nicht auf jeden Spieler zu, aber auf viele...!

      Hat jemand eine Idee, wie man dafür Berechnungen/Schätzungen aufstellt oder wodran man die Spieler erkennt, die unabhängig von der hand stealen?
  • 2 Antworten
    • Lynar
      Lynar
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2005 Beiträge: 7.701
      Versteh jetzt nicht ganz die Frage.

      Aber wenn jemand mit 30 % der Hände stealt, dann gehe ich immer davon aus, das er mit den besten 30 % das macht. Wenn ich dann in Pokerstove oder den Equilator meine Hand dazu eingebe kann ich feststell ob ich gegen seine 30 % ne Edge habe oder nicht.
      Je nachdem wird dann gepushed oder auch nicht.
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      Deine These ist durchaus richtig, die Stealrange kann sehr vom Spot und nicht von der eigenen Hand abhängen, ich glaube trotzdem nicht dass ein Bigstack irgendwann anytwo spielt. Wenn du diese Überlegung in deine Entscheidung am Tisch mit einfliessen lassen möchtest solltest du auf deine Tischnachbarn schauen und gucken wie tight/loose diese beim Blinddefenden sind, je nachdem wird Villain looser oder tighter Stealen. Dazu kommt noch der Call Preflop Raise Wert um zu sehen wie tight/loose Villain einen Resteal called. Als Grundlage solltest du jedoch immer die Range vs seinen ATS nehmen und diese dann anpassen.