Berechnung der Outs

    • twopair
      twopair
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 2.549
      hallo,
      möchte mein pokerspiel weiter verbessern u beschäftige mich gerade mit outs.
      nach ein bischen rumrechnen und probieren stellt sich mir die frage wie ich die exakte wahrscheinlichkeit berechnen kann ohne zu wissen was mein gegner für eine hand hält!? (geht nicht)
      was macht das dann für einen sinn die wahrscheinlichkeit zu berechnen, ist ja dann nur ein grober richtwert!?

      oder habe ich was nicht verstanden?

      beispiel:

      Meine Holecards: AJs (herz)

      Gegner 1: K9 (König ist herz)

      Gegner 2: TT (ein zehner herz)

      Flop: 3-8-Q ( 3 und Q sind herz)

      jetzt habe ich wie folgt gerechnet: 9:52= 17% zum flush

      wenn ich aber jetzt wüsste was meine gegner für blätter haben: 7:52=13% zum flush


      bzw. was sind eigentlich gute wahrscheinlichkeiten?
  • 9 Antworten
    • basicinstinct
      basicinstinct
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2007 Beiträge: 386
      Naja, du könntest natürlich auch noch die Wahrscheinlichkeiten berechen, mit der einer oder mehrere Gegner ein oder 2 halten, aber das macht keiner...kannst du ja mal versuchen...

      Es reicht erstmal, wenn du davon ausgehst, dass kein villain ein hält...
    • pflaume
      pflaume
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 61
      Outs benutzt man um die Wahrscheinlichkeit zu berechnen, mit der man seine Hand verbessert. Wenn man so rechnet, geht man davon aus, dass die verbesserte Hand dann auch die Hand vom Gegner schlägt.

      Wenn man von vornherein den Gegner nicht wenigstens grob auf eine Hand setzen kann anhand von Position/Bietverhalten, wirds schwierig sich zu überlegen, mit was man ihn nun schlagen könnte.

      Wenn du in deinem Fall aber davon ausgehen könntest, dass deine Gegner den Flop gar nicht getroffen haben und maximal ein kleines bis mittleres Pocketpair halten, hättest du sechs Outs: drei Buben und drei Asse.

      Bei 47 verbleibenden Karten macht das ein Verhältnis von 6:41, also grob 1:7, dass du deine Hand verbesserst und damit die beste Hand hälst.
    • cheetah83
      cheetah83
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2007 Beiträge: 2.791
      erstmal ist deine rechnung falsch
      wenn der flop liegt kennst du schon 5 karten, bleiben also nur noch 47 unbekannte, also hättest du eine wahrscheinlichkeit von 9:47 = 19%, in diesen 19% steckt die möglichkeit drin, dass dein gegner herz hält, mal tut ers, mal tut ers nicht, im mittel wirst du aber in 19% der fälle deinen flush machen.
      solltest du jetzt wirklich mal die hände deiner gegner wissen, warum auch immer, kannst du natürlich genauer rechnen, in deinem beispiel kennst du dann 4 weitere karten und du hast eine wahrscheinlichkeit von 7:43 = 16%, d.h. immer wenn du diese konstellation hättest, hättest du auch nur eine 16% wahrscheinlichkeit.
      andersrum erhöht sich aber auch die wahrscheinlichkeit, wenn du wüsstes das deine gegner kein herz halten zu 9:43=21% und all diese möglichen fälle, mitteln sich eben zu 19% wenn du die karten der gegner nicht kennst
    • twopair
      twopair
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 2.549
      Original von cheetah83
      erstmal ist deine rechnung falsch
      wenn der flop liegt kennst du schon 5 karten, bleiben also nur noch 47 unbekannte, also hättest du eine wahrscheinlichkeit von 9:47 = 19%, in diesen 19% steckt die möglichkeit drin, dass dein gegner herz hält, mal tut ers, mal tut ers nicht, im mittel wirst du aber in 19% der fälle deinen flush machen.
      solltest du jetzt wirklich mal die hände deiner gegner wissen, warum auch immer, kannst du natürlich genauer rechnen, in deinem beispiel kennst du dann 4 weitere karten und du hast eine wahrscheinlichkeit von 7:43 = 16%, d.h. immer wenn du diese konstellation hättest, hättest du auch nur eine 16% wahrscheinlichkeit.
      andersrum erhöht sich aber auch die wahrscheinlichkeit, wenn du wüsstes das deine gegner kein herz halten zu 9:43=21% und all diese möglichen fälle, mitteln sich eben zu 19% wenn du die karten der gegner nicht kennst
      oh sorry, natürlich 47 verbleibende karten! sowas kommt davon, wenn man sich das nebenbei bei der arbeit überlegt! *g*

      rechnet ihre eure wahrscheinlichkeit immer aus? oder habt ihr alle softwae die das für euch erledigt? habs bisher nach gefühl gemacht und bin dabei ganz gut gefahren!
    • cheetah83
      cheetah83
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2007 Beiträge: 2.791
      also bei fixed limit hab ich simmer relativ genau genommen, da die implied odds nicht so gross sind. dafür hatte ich dann extra ne tabelle ausgedruckt, die es hier in den strategieartikeln irgendwo gab.
      seit in NL spiele, mach ich das auch eher nach gefühl und call n bischen loser, weil ich mir denke dass die implied odds, die fehlenden pot odds schon ausgleichen
    • pflaume
      pflaume
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 61
      Die Wahrscheinlichkeit meien Hand zu verbessern rechne ich mir eigentlich nur aus, wenn ich ein draw halte und callen muss. Dann sieht man eben, ob es sich lohnt noch mitzugehen oder nicht.

      Wenn man auf dem Flop nichts trifft und auch kein Pocketpair hat, brauch man i.d.R. sich gar nciht erst groß Wahrscheinlichkeiten ausrechnen um danach spielen zu wollen, weil zumindest auf den Microlimits (schätze mal da spielst du) man selten die dann passenden Pot Odds bekommt.
    • twopair
      twopair
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 2.549
      mit nichts meinst du auch flush draws und open end straights?

      spiele NL 0,10/0,25, kein plan ob das noch micro ist.
    • pflaume
      pflaume
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 61
      Mit nichts meine ich weder eine gemachte Hand (Pair oder besser) noch ein Draw. Also eben nichts. ;)
    • twopair
      twopair
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 2.549
      ja dann wars klar! danke für alles!