#21 Abweichen von Standardlines von karlo123(silber)

  • 4 Antworten
    • Riverpete
      Riverpete
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 5.929
      Interessanter Artikel, aber ein bisschen ausführlicher (+ 2-3 Beispiele) wäre nicht schlecht gewesen.
    • allizdoR
      allizdoR
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 4.568
      der Inhalt kommt mir irgendwie bekannt vor....

      Was anderes, was wollen wir mit einer Freecard auf A72 mit QQ, KK?
      Wir haben nur 2 Outs und unsere Gegner brauchen gegen uns nicht zu protecten. Am Turn wird unsere Entscheidung dadurch nicht einfacher, da agressive Gegner uns nun rausbluffen können mit TT.
      Finde insgesamt die Line mit der Argumentation nicht geglügt.

      Ich spiele in solchen Spots oft meine Contibet IP, da alle zu mir checken und es ein Zeichen von schwäche ist, d.h. ich liege noch oft vorne. Auf ein c/r setze ich die Gegner nicht, da sie mich selbst auf eine Starke Hand setzen als tighten SSSler bzw. wissen, dass ich keine Bet UI mache.
      OP bleibt mir nicht viel anderes übrig, als den Flop zu c/f zu spielen und Push Turn, was auch sehr gut funktioniert.

      Finde insgesamt aber auch die Beispiele schlecht presentiert. Nutz doch einfach nen schänen Handconverter, auch wenns nur bis zum Flop geht.
    • Adorno
      Adorno
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 857
      das Argument von allizdoR bzgl. Freecards bei A72 rainbow mit KK/QQ seh ich auch so.
      Inwiefern freut uns hier eine Freecard? Wenn wir hier am nicht betten, kassieren wir mit hoher Wahrscheinlichkeit am Turn von Villain eine (Bluff-)Bet und müssen folden.


      Zudem seh ich einen gewissen Denkfehler im ersten Abschnitt. Dort steht, man weicht in der Regel dann von der Standardline ab (sprich, nicht betten, sondern check for deception), wenn man gegen thinkin' villains steht, da diese dann häufig betten. Etwas weiter unten wird allerdings (für uns als vorteilhaft, nämlich dann, wenn wir tatsächlich "nix" haben) erwähnt, dass gerade die aufmerksamen Gegner sich nicht trauen zu betten, weil sie eben mitdenken und ein deception-play von uns vermuten.
      Ich kann aber nicht ein Argument in zwei Richtungen auslegen und jeweils als Vorteil für uns darstellen. Welche Richtung überwiegt denn nun in der Regel? Betten denkende Gegner in so einem spot oder tun sie's gerade nicht?
    • greyboy
      greyboy
      Black
      Dabei seit: 19.07.2006 Beiträge: 3.052
      Wir haben verschieden Fälle:

      I.. ThinkingPlayer die noch keinen c/r von uns OOP mit einer starken Hand gesehen haben
      II. ThinkingPlayer die schonmal c/r von uns OOP mit einer starken Hand gesehen haben
      III.Aggr. Fische die immer betten wenn sie meinen weaknes zu sehen.


      I. Wird oft betten wenn wir checken, da die std. line eines ssslers c/f im mtw.pot ist.
      II. Wird seltener betten, weil er weiß, dass wir auch mit madehands nur checken in mtw.pots
      III. Bettet eh immer und alles IP bei checks zu ihm.