Großes Onlineturnier: aus Angst vor Niederlage zu zurückhaltend?

    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.276
      Mir fällt das bei mir leider immer auf, am Anfang bis Mitte des Turniers spiele ich ganz locker und konzentriert, doch sind z.B. bei 1-100 paid noch 200 drin (von 800 am Anfang) und ich hab nen durchschnittlichen Stake, dann schau ich dauernd darauf wieviele noch drin sind.

      Zwar hab ich schon einige größere Preisgelder gewonnen, doch generell "kusche" ich da irgendwie zu sehr und ordne mich dann lieber sicher auf Platz 60-80 ein der mit müh und not das doppelte buy in gibt anstatt einfach mal in ner kniffligen Situation mit nem anderen zu verdoppeln.
      Das schaffe ich nur bis zur Mitte des Turniers, ab da werde ich dann zögerlich. Ist das ein Psychologisches Problem :D :P und wie gehts euch?
  • 4 Antworten
    • KingGani
      KingGani
      Bronze
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 6.755
      hm, ich weiss nicht bei mri wars nur so als ich BIs gespielt hab die ne gute ecke meiner br ausgemacht haben, mittlerweile spiel ich da ganz locker und schieb rein ^^... also ich hab mich letztens selbst mal ein bissel beobachtet und hab mir dann auch schon gedacht, verdammt noch 4 left und der erste 1700$ und du rastest nicht aus....

      naja ^^ also hat mich einmal auch gut was gekostet diese einstellugn was aber auch mit fehlender erfahrung zusammenhing...
      aber naja, solltest schon die sperre versuchen abzuschaffen wenn sie dich "behindert" ;)
    • aporiano
      aporiano
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 14.175
      Du musst Dir einfach im klaren darueber sein, dass Du bereit sein musst mit der besten Hand deine Kohle reinzuschieben, sonst isses doch -EV.
    • PlagQ
      PlagQ
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 224
      Naja du solltest MTTs halt imo nicht des Geldes wegen sondern für die "sportliche" Herausforderung zocken, was dann halt auch impliziert zu versuchen Platz 1 klar zu machen, und sich übers Geld erst hinterher Gedanken zu machen.

      Dabei hilft es dann sehr halt auch passende Buy-Ins im Verhältnis zu meiner BR zu spielen. Ich halte mich da persönlich an eine 2% Regel.

      Ich habe derzeit 1,1k Bankroll und würde kein MTT über $20 spielen, denn dass ich beim Sunday Million an der Bubble anfangen würde weibisch zu spielen liegt auf der Hand wenn ein unverhältnissmäßig großer Teil der BR auf der Kippe steht wäre wohl nur nachvollziehbar, kann aber evtl. dann 1-2 Steps in der Moneyladder kosten.

      Wenn ich weiß dass ich den Buy-In mit ner halben Stunde Cashgame wieder reinholen kann sehe ich das alles viel entspannter.
    • BC82
      BC82
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 957
      Kenne das auch, was OP hier schreibt und es hängt, wie mein Vorschreiber schon sagte, auch bei mir von dem Verhältnis Buy-In - Bankroll ab. Spiele eigentlich auch kaum MTT, aber wenn, dann halt höchstens 1-2% der BR, weil es sonst eher in die Richtung scared money geht, was sich wiederum negativ auf das eigene Spiel auswirkt.

      Also lieber kleine Buy-Ins, dafür dann aber vollkommen angstfrei und auf Sieg spielen, alles andere macht imo keinen Sinn.