Schadet SSS dem Pokersport?

    • binhpac
      binhpac
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 13
      Heya an alle,

      ich möchte mit euch mal hier etwas diskutieren und zwar bin nicht nur ich, sondern mittlerweile viele Pokerspieler der Meinung dass Shortstackstrategien wie die von der Pokerstragedy.com schädlich für den Pokersport sind. Warum?

      Ich weiss, dass es euch allen hier nicht so geht, aber ich habe immer weniger Spass am Pokern, wenn ich sehe, dass Spieler nach der SSS sich an den Tisch setzen.

      Sie zerstören das normale, eigentliche Pokerspiel. Nämlich das Lesen des Gegners, der Karten des Gegners, seine Stärken, seine Schwächen, kurz das Postflop-Spiel. Sobald zwei oder mehrere Shortstack-Spieler am Tisch sitzen, wird das Pokerspiel zum Allin Gemetzel, spätestens auf dem Flop. Man kommt gar nicht mehr dazu schwache Karten zu spielen, weil man über den Flop eh nicht hinauskommt. Der ganze Tisch wird tight.

      Wenn mehrere SSS-Spieler sich an einem Tisch setzen, so werden immer mehr Hände unspielbar. Der ganze Tisch wird tight, weil man immer Gefahr läuft mit einem allin konfrontiert zu sein. Die Idee ist ja auch mal mit einem schlechten Blatt den Gegner im Postflop zu lesen und ihn so aus dem Pott zu drängen.

      Die SSS ist sehr destruktiv. Auf dem Flop wird sozusagen das eigentliche Pokerspiel mit Bluff, Antizipation und Gegner lesen komplett ausser Acht gelassen. Eigentlich genau das, was diesen Sport so interessant macht. Pokern ist nicht Allin oder Fold. Zu Pokern gehört auch Raise, Reraise, Check-Call, Check-Raise, etc.

      Je mehr Shortstack-Spieler an einem Tisch sitzen umso schlechter wird das Pokerspiel.

      Die Spieler sollen sich nicht darüber freuen, wenn sie ein Allin-Race gewonnen oder ärgern, wenn sie ein Badbeat eingefangen haben.

      Pokerspieler sollen sich darüber freuen, wenn sie ein Gegner ausgespielt haben und sich darüber ärgern, wenn sie ausgeblufft worden sind.

      Es mag zwar langfristig effektiv sein, aber wieso lehrt Pokerstragedy nicht andere Strategien, die dem Pokersport weiter voran bringen. Es gibt immer mehr Spieler, die nach der SSS-Strategie vorgehen und ich finde es persönlich nicht gut, dass Pokerstragedy so eine für den Pokersport destruktive Strategie lehrt.

      Es gibt immer weniger Hände die richtig ausgespielt werden, wenn immer mehr Shortstack-Spieler an die Tische gehen. Immer mehr Hände verkommen zum Allin-Race mit der SSS.

      Eigentlich täte es dem Pokersport gut, wenn der Minimum Buyin deutlich erhöht wird, damit solche Strategien nicht mehr greifen, denn ich finde es dient nicht dazu bei dass der Pokersport besser wird oder mehr Spass macht.

      Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Habt ihr mal an einen Tisch gesessen wo alle nach der SSS vorgegangen sind? Wird Pokern dann zum reinen Allinrace zwischen den besten Karten auf dem Flop? Das kann doch keine Vision sein, wonach alle Beginner spielen sollen oder?
  • 83 Antworten
    • delfink
      delfink
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.916
      alles was geld bringt oder +ev = pokern!
      ich mag das zwar auch nicht, aber so ist es halt
    • aven
      aven
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2007 Beiträge: 547
      bss erst ab 100$, sss als brm building

      sng von start gibts doch. früher hat man draw poker und kein texas gespielt, ähnliche logik oder?

      sss zum lernen, der prf selektion, post-f. game dann bss.

      spiel einfach sng's oder deepstack.
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.402
      poker ist erstmal kein sport
    • barthelli
      barthelli
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 3.879
      Endlich darf ich auch mal: Solid first post ;-)
    • Chemnsteffen
      Chemnsteffen
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2007 Beiträge: 132
      Das ist überall so überlegene Strategien müssen nicht zwangsläufig die schöneren sein. Ähnlich wie im Fussball in den 70ern wurde auch ne andere Art zu spielen, heute würden die nur noch abgeschlachtet werden weil sich nunmal alles weiter entwickelt.Des weiteren würde ich Pokern als Denksport bezeichnen,der sich oft aufs ganze Leben auswirkt.
    • binhpac
      binhpac
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 13
      Um vorzubeugen, das soll hier keine persönliche Diskussion um mich gehen, was ich besser spielen soll oder praktische Ratschläge, eher ziele ich auf eine mehr philosophischere Diskussion ab:

      Wohin soll das führen, wenn jeder Beginner mit der SSS anfängt. Die Low-Cash Games werden überfüllt mit SSS-Spielern werden. Wird dadurch der Spass am Pokern gut vermittelt und verbreitet?
    • Chemnsteffen
      Chemnsteffen
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2007 Beiträge: 132
      Mach dir keine Gedanken solange die Franzosen da sind ist alles gut.
    • primorac
      primorac
      Black
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 12.414
      - Dabei seit: 15.09.2006
      - Beiträge: 1
      - solid 1st Post.
      - Pokerstrategy (nicht Stragedy) heißt deshalb so, weil sie Pokern nach Strategien vermitteln (die langfristig Gewinne machen).
      - Wenn du über den Bronze Status hinaus kommst kannst du auch Bigstack Strategieartikel lesen.
      - Wenn dir Postflopspiel und bluffen mehr Spaß macht als Preflopspiel und Valuepoker dann ist das schön aber auch nur deine Meinung.

      lG
      Primorac
    • schirm
      schirm
      Bronze
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 2.088
      Original von binhpac
      Um vorzubeugen, das soll hier keine persönliche Diskussion um mich gehen, was ich besser spielen soll oder praktische Ratschläge, eher ziele ich auf eine mehr philosophischere Diskussion ab:

      Wohin soll das führen, wenn jeder Beginner mit der SSS anfängt. Die Low-Cash Games werden überfüllt mit SSS-Spielern werden. Wird dadurch der Spass am Pokern gut vermittelt und verbreitet?
      professionelles pokerspielen hat nichts mit emotionen zu tun. kthxbye
    • mosl3m
      mosl3m
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 6.491
      Original von binhpac
      Heya an alle,

      ich möchte mit euch mal hier etwas diskutieren und zwar bin nicht nur ich, sondern mittlerweile viele Pokerspieler der Meinung dass Shortstackstrategien wie die von der Pokerstragedy.com schädlich für den Pokersport sind. Warum?

      Ich weiss, dass es euch allen hier nicht so geht, aber ich habe immer weniger Spass am Pokern, wenn ich sehe, dass Spieler nach der SSS sich an den Tisch setzen.

      Sie zerstören das normale, eigentliche Pokerspiel. Nämlich das Lesen des Gegners, der Karten des Gegners, seine Stärken, seine Schwächen, kurz das Postflop-Spiel. Sobald zwei oder mehrere Shortstack-Spieler am Tisch sitzen, wird das Pokerspiel zum Allin Gemetzel, spätestens auf dem Flop. Man kommt gar nicht mehr dazu schwache Karten zu spielen, weil man über den Flop eh nicht hinauskommt. Der ganze Tisch wird tight.

      Wenn mehrere SSS-Spieler sich an einem Tisch setzen, so werden immer mehr Hände unspielbar. Der ganze Tisch wird tight, weil man immer Gefahr läuft mit einem allin konfrontiert zu sein. Die Idee ist ja auch mal mit einem schlechten Blatt den Gegner im Postflop zu lesen und ihn so aus dem Pott zu drängen.

      Die SSS ist sehr destruktiv. Auf dem Flop wird sozusagen das eigentliche Pokerspiel mit Bluff, Antizipation und Gegner lesen komplett ausser Acht gelassen. Eigentlich genau das, was diesen Sport so interessant macht. Pokern ist nicht Allin oder Fold. Zu Pokern gehört auch Raise, Reraise, Check-Call, Check-Raise, etc.

      Je mehr Shortstack-Spieler an einem Tisch sitzen umso schlechter wird das Pokerspiel.

      Die Spieler sollen sich nicht darüber freuen, wenn sie ein Allin-Race gewonnen oder ärgern, wenn sie ein Badbeat eingefangen haben.

      Pokerspieler sollen sich darüber freuen, wenn sie ein Gegner ausgespielt haben und sich darüber ärgern, wenn sie ausgeblufft worden sind.

      Es mag zwar langfristig effektiv sein, aber wieso lehrt Pokerstragedy nicht andere Strategien, die dem Pokersport weiter voran bringen. Es gibt immer mehr Spieler, die nach der SSS-Strategie vorgehen und ich finde es persönlich nicht gut, dass Pokerstragedy so eine für den Pokersport destruktive Strategie lehrt.

      Es gibt immer weniger Hände die richtig ausgespielt werden, wenn immer mehr Shortstack-Spieler an die Tische gehen. Immer mehr Hände verkommen zum Allin-Race mit der SSS.

      Eigentlich täte es dem Pokersport gut, wenn der Minimum Buyin deutlich erhöht wird, damit solche Strategien nicht mehr greifen, denn ich finde es dient nicht dazu bei dass der Pokersport besser wird oder mehr Spass macht.

      Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Habt ihr mal an einen Tisch gesessen wo alle nach der SSS vorgegangen sind? Wird Pokern dann zum reinen Allinrace zwischen den besten Karten auf dem Flop? Das kann doch keine Vision sein, wonach alle Beginner spielen sollen oder?
      Ich fasse also mal zusammen....

      "mimimimi.... schonwieder 5 mal in aces gerannt heute mimimi..... immer muss ich nen AI callen... mimimimimmiimiiii... ich hab einfach keine edge gegen die...mimimimi... nie callen die wenn ich mal was gutes hab...... das ist ja sooo unfair :( :( :( "

      Schön, dass wir mal drüber gesprochen haben. :)




      Ps: <3 SSS^^
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Zu viele Tags schaden auch.
    • Gnukoenig
      Gnukoenig
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 609
      Ich muß in vollem Umfang zustimmen was den Unterhaltungswert der SSS für alle Beteiligten betrifft: SSS macht überhaupt keinen Spaß!

      Ich selbst hab mit meinen 50$ sofort BSS gespielt, bin allerdings auch mit guten Vorkenntnissen zu Pokerstrategy gekommen, und wollte mich weiterentwickeln. Letzteres ist natürlich mit SSS nicht möglich.

      Gedacht ist SSS für die absoluten Neulinge, damit diese die Grundzüge des Spiels lernen und dabei noch den einen oder anderen $ für die Bankroll verdienen.

      Daß SSS dem Pokersport schadet bezweifle ich ernsthaft, da ich persönlich sagen muß, daß nur etwa 10% der shortstack-Spieler die mir bisher begegnet sind tatsächlich nach der SSS gespielt haben.
    • oblom
      oblom
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2005 Beiträge: 1.733
      Also ich hab Party Poker seinerzeit verlassen, weil man dort dank der PS.de-SSS-Genies kein No Limit FR mehr spielen konnte - an jedem Tisch hast Du >4 von diesen Hyänen gehabt.

      Wenn die wenigstens so intelligent wären und Table Selection betreiben würden, aber nein - schnell das Maximum an Tischen aufgemacht und gegen fünf andere SSS'ler hirnlos das Chart runterspielen ... :rolleyes:
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Ich fande das Fußball Beispiel sehr schön.... das schönste Spiel ist halt fast nie das effektivste. Beim Fußball gehts ums Gewinnen, bei Poker genauso. Das System, was langfristig am meisten Erfolg hat wird sich durchsetzen.

      Hier gibts beim Poker dann einglück ne Ausnahme, und zwar haben nicht alle das primäre Ziel zu gewinnen, sondern es gibt auch genug Fische (sogar deutlich deutlich mehr als andere), die einfach bissl just4fun gamblen.
    • Gerasimir
      Gerasimir
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2007 Beiträge: 422
      Original von Gnukoenig
      Ich muß in vollem Umfang zustimmen was den Unterhaltungswert der SSS für alle Beteiligten betrifft: SSS macht überhaupt keinen Spaß!

      Ich selbst hab mit meinen 50$ sofort BSS gespielt, bin allerdings auch mit guten Vorkenntnissen zu Pokerstrategy gekommen, und wollte mich weiterentwickeln. Letzteres ist natürlich mit SSS nicht möglich.

      Gedacht ist SSS für die absoluten Neulinge, damit diese die Grundzüge des Spiels lernen und dabei noch den einen oder anderen $ für die Bankroll verdienen.

      Daß SSS dem Pokersport schadet bezweifle ich ernsthaft, da ich persönlich sagen muß, daß nur etwa 10% der shortstack-Spieler die mir bisher begegnet sind tatsächlich nach der SSS gespielt haben.

      ganz genau!

      kaum einer der SSS Spieler ist so tight wie sie es sein sollten. Der Grossteil geht auch mit Q9s als erster all in.

      Andererseits ist es auf den kleinen Limits sowieso schwierig irgendeine Strategie einzubringen, denn dazu braucht man meist einen Gegner der sie versteht :) , und andererseits gibts so viele Bss ler die ebenfalls UTG sofort mit 10$ all in gehn wenn sie QQ,KK oder AA halten, und so ein all in ist noch viel schlechter für den Tisch als von einem SSSler mit 2$
    • Ingolf
      Ingolf
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 143
      Ich bin nach 1,5 Jahren FL auf SSS umgestiegen, weil bei mir mit FL nichts mehr ging, trotz Coaching, Artikellesen usw. Auf Dauer möchte ich dies auch nicht spielen, da der Unterhaltungswert doch stark zu wünschen übrig läßt. Ich will mir erst mal die nötige BR aufbauen und wieder Selbstvertrauen finden, um später gestärkt auf BSS umzusteigen.
    • Kahless
      Kahless
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2005 Beiträge: 808
      binhpac hat schon recht. Die sss trivialisiert das Spiel schon ziemlich gegenüber Full-Stack-Play. Das kann man schon als schädlich oder zumindest als starke Einschränkung des Pokerspiels ansehen.
    • notep
      notep
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 1.084
      lol mit SSS selbstvertrauen aufbauen^^

      du weißt schon dass es nix swingigeres gibt?
      Und wieso spielst du FLFR wenn FLSH soooo einfach zu beaten ist?
    • Eretico
      Eretico
      Bronze
      Dabei seit: 29.11.2007 Beiträge: 763
      Die SSS kann dem Pokersport nicht schaden. Gepokert wird von Menschen, und Menschen machen Fehler. Von schlechten Calls lebt der SSS-Spieler, genauso wie ein BSS-Spieler von Fehlern der SSS-Spieler profitiert (leichtere Lesbarkeit, leichteres Stealen usw.).

      Das einzige was den Pokersport kaputt machen könnte, wäre die Entwicklung von spielstarken Bots, da du beim Onlinespiel deinem Gegner nicht gegenüber sitzt und es somit immer Möglichkeiten geben kann, Bots zu verstecken.