Artikel über SSS-Varianz?

  • 16 Antworten
    • waiting
      waiting
      Silber
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 2.403
      Original von Mistermom
      Hallo!

      In der aktuellen Contentwoche gibt es einen interessanten Artikel über die Varianz bei SNG's.

      Meine Frage: Gibt es ähnliche Grafiken und/oder Artikel über die Varianz der SSS?

      Danke
      Lars

      http://fold4value.blogspot.com/2007/06/varianz.html

      gerne geschehen
    • Grinzold
      Grinzold
      Bronze
      Dabei seit: 29.11.2007 Beiträge: 268
      In dem Artikel geht es nicht um die Varianz bei dem Spiel mit kleinem Stack, sondern mit großem.
      Mir ist kein Artikel bekannt, der sich mit ersterem befasst.
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Die Grundgedanken sind beim Cash-Game immer die gleichen egal ob FL, BSS oder SSS. Dazu gibt es auch im Forum schon Threads. Ich habe aber die Links gerade nicht parat. Der gepostete Link ist aber auch sehr gut.

      Du musst nur die jeweilige Standardabweichung anpassen. Interessant wäre auch meiner Sicht lediglich zu wissen, was bei der SSS so an Standardabweichungen auftreten können.

      Ich habe nämlich zu meinem Entsetzen festgestellt, dass ich auf NL100 bei 35 PTBB/100Hände gelandet bin. (Die Samplesize von 8500 Händen sollte auch schon einigermaßen verlässlich sein.) Bisher dachte, dass meine 21 PTBB/100Hände auf NL50 schon viel sind.

      Derart massive Unterschiede haben natürlich Auswirkungen auf das Bankrollmanagement.

      Edit: Es sind nur 17,8 PTBB/100 Hände und nicht 35, siehe anderer Thread.
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.898
      Original von Publius
      Ich habe nämlich zu meinem Entsetzen festgestellt, dass ich auf NL100 bei 35 PTBB/100Hände gelandet bin. (Die Samplesize von 8500 Händen sollte auch schon einigermaßen verlässlich sein.) Bisher dachte, dass meine 21 PTBB/100Hände auf NL50 schon viel sind.

      Derart massive Unterschiede haben natürlich Auswirkungen auf das Bankrollmanagement.

      gratz! aber solche werte sind auf dauer wohl mit jeder strategie nicht longterm erreichbar.
    • HerrVorragend
      HerrVorragend
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 63
      in welcher Pokervariante hat man eigentlich die größte Varianz und in welcher die kleinste?
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Original von tranceactor
      Original von Publius
      Ich habe nämlich zu meinem Entsetzen festgestellt, dass ich auf NL100 bei 35 PTBB/100Hände gelandet bin. (Die Samplesize von 8500 Händen sollte auch schon einigermaßen verlässlich sein.) Bisher dachte, dass meine 21 PTBB/100Hände auf NL50 schon viel sind.

      Derart massive Unterschiede haben natürlich Auswirkungen auf das Bankrollmanagement.

      gratz! aber solche werte sind auf dauer wohl mit jeder strategie nicht longterm erreichbar.
      ?( Es ging in meinem Post um die Standardabweichung und nicht um die Gewinne. Ich sehe einen hohen Wert daher nicht als gut sondern höchstens als notwendiges Übel an. Warum sollte ich eine möglichst hohe Varianz anstreben?


      @HerrVorragend: Es gibt im Poker Allgemein mindestens einen recht aktuellen Thread und diverse alte Threads verteilt auf das ganze Forum in denen die verschiedenen Ansichten ausgetauscht werden.
    • greyboy
      greyboy
      Black
      Dabei seit: 19.07.2006 Beiträge: 3.052
      jaaa habs ja grad bemerkt mein bester unter mir,
      deswegen der edit, aber trooozdem dankeeee :D
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Original von greyboy
      35PTBB ? 8,5K Hands ? SampleSize? OMFG! Sicher bist du ein guter SSSler, aber 35PTBB oder 21... ähhh ja... du meinst nicht 3,5 ? 2,1?
      Wie oft noch: Es geht um die Standardabweichung und nicht um die Winrate! :evil: X(
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.898
      ok, sorry!

      hatte es falsch verstanden.

      hast du ne durchschnittliche abweichung von 35 ptbb zum erwartungswert oder ist damit die standardabweichung bzw. varianz gemeint generell auf 100 hände sss gemeint (würde mich dann sehr interessieren, wie das simuliert wurde)?
      kannst ja vielleicht noch ergänzen, wie du auf den wert kommst...

      so sieht ne ptbb/100 angabe halt für das ungeübte auge (wie meins) nach winrate aus. man kennt ja sonst keine anderen angaben in ptbb ;)
    • DrMindtrap
      DrMindtrap
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.914
      @publius: hast du in den preferences evtl "treat BB for NL/PL as BigBlind Amt" eingestellt??
      Das würde deine "verdoppelte" Varianz erklären. 35ptbb/100 Varianz halte ich sonst ohne kamikaze sss eigentlich nicht für möglich :-)
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Ok, vertragen wir uns einfach wieder. =)

      Die Angabe findet sich bei Pokertracker:
      Rings Game Stats --> Session Notes --> More Detail --> Standard Deviation/100 Hands

      Standard Deviation (Standardabweichung) ist afaik die durchschnittliche Abweichung einer Zufallsgröße (hier Gewinn/Verlust auf 100 Hände) von ihrem Mittelwert. wiki

      Ich habe den PT Wert noch nicht nachgerechnet. Ich habe mir zwar mal ein Excel-Tool dafür überlegt, aber dann habe doch noch von der Möglichkeit in PT erfahren und mich entschlossen PT einfach mal zu vertrauen.

      Varianz ist dann einfach die Standardabweichung zum Quadrat. Die Varianz ist als Größe für statische Auswertungen sehr hilfreich. In der Praxis ist die Standardabweichung aussagekräftiger:
      "Auf Einhundert Hände habe ich im Durchschnitt Schwankungen von 35 PTBB" ist eine relativ klare Aussage.
      "Auf Einhundert Hände beträgt die Varianz 1225 PTBB hoch zwei" sagt mir jedenfalls gar nichts.

      Was mir dabei wieder eingefallen ist:
      2 BB/100 oder bin ich ein winning player ?
      Unbedingt lesenswert, wenn man mehr als irgendwelche pauschalen Standardaussagen haben will.

      Sich mit Varianz zu beschäftigen ist kein Selbstzweck. Sinnvoll anwenden lässt sie sich zum einen bei der Frage, wie aussagekräftig eine Winrate ist und zum anderen, wie das Bankrollmanagement ausgestaltet sein sollte.
    • DrMindtrap
      DrMindtrap
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.914
      Original von Publius
      "Auf Einhundert Hände habe ich im Durchschnitt Schwankungen von 35 PTBB" ist eine relativ klare Aussage.
      Klare Aussage ja - aber leider einfach Falsch :-)

      Die Standardabweichung entspricht nicht der durchschnittlichen Abweichung vom Erwartungswert! Wenn du es schon in Worte fassen willst, so ist Die Standardabweichung wohl "Die Wurzel des Durchschnitt der Abweichungsquadrate vom EV"

      Wenn das gelten würde, was du sagst, dann müsste auch gelten:
      Wurzel aus (a²+b²) = a + b (gilt aber nich)

      Sagt einem auch nicht viel mehr als die Varianz, der Vorteil ist nur, dass die Standardabweichung die gleiche einheit hat.
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Original von DrMindtrap
      Original von Publius
      "Auf Einhundert Hände habe ich im Durchschnitt Schwankungen von 35 PTBB" ist eine relativ klare Aussage.
      Klare Aussage ja - aber leider einfach Falsch :-)
      Dann korrigiere mich bitte.
    • DrMindtrap
      DrMindtrap
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.914
      siehe oben.

      und guck mal bitte in PT nach, ob du big-blinds statt bigbets gewählt hast in den preferences!
      Würd ja drauf wetten, weil ich ne varianz von 35 für fast nicht möglich halte =)
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Original von DrMindtrap
      Original von Publius
      "Auf Einhundert Hände habe ich im Durchschnitt Schwankungen von 35 PTBB" ist eine relativ klare Aussage.
      Klare Aussage ja - aber leider einfach Falsch :-)

      Wenn das gelten würde, was du sagst, dann müsste auch gelten:
      Wurzel aus (a²+b²) = a + b (gilt aber nich)

      Sagt einem auch nicht viel mehr als die Varianz, der Vorteil ist nur, dass die Standardabweichung die gleiche einheit hat.
      Auch hier hast du recht. Interessanterweise gibt es sogar einige Uni-Skripte, die das falsch machen. :D

      Jedenfalls habe ich die mittlere durchschnittliche Abweichung mit der Standardabweichung verwechselt.

      Allerdings habe ich auch festgestellt, dass beide Werte normalerweise nicht "weit" auseinanderliegen. Insofern kann die Standardabweichung zumindest eine Vorstellung von der Größenordnung der mittleren durchschnittlichen Abweichung geben.
    • DrMindtrap
      DrMindtrap
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.914
      Original von Publius
      Auch hier hast du recht.
      schon wieder :D :heart:

      Original von Publius
      Allerdings habe ich auch festgestellt, dass beide Werte normalerweise nicht "weit" auseinanderliegen. Insofern kann die Standardabweichung zumindest eine Vorstellung von der Größenordnung der mittleren durchschnittlichen Abweichung geben.
      um es mal beinahe philosophisch auszudrücken: "welcher Wert wenn nicht dieser sollte eine Vorstellung davon geben können" - man darf sich halt nur nicht verwirren lassen :P

      Eine funktion zwischen den beiden werten wäre wohl bestimmt streng monoton - aber halt nicht linear ;)