War ich der einzige, der es nicht lustig fand? Finde nicht, daß sich eine selbsterklärte "Pokerschule" leisten kann, einen offensichtlich einigermaßen betrunken/bekifften Co-Coach zu zeigen, der mal eben vormacht, wie man 3k+ auf 50/100 verdonkt, weil er einfach keine Ahnung hat.
Für Benjo mag das keine Summe sein, ist sein Geld, klar, aber ob das Vorbildcharakter für die "Schüler" hat?
Genau solche Sachen bestärken viele der Vorurteile gegenüber dem Pokern und machen es nicht leichter, Poker als seriöses Strategiespiel anzuerkennen.