hallo,

es ist ja schon fast peinlich ein solches thema anzufangen, allerdings kommt bei mir folgende situtation schon recht häufig vor:

wir raisen, bekommen einen reraise und trotzdem callen noch ein paar (sagen wir 2) leute zwischen uns und dem 3better.

betrchten wir zuerst einmal den einfachen fall, dass wir IP spielen und last to act sind preflop und auch später.

ich habe mir grade in einem andren thread klargemacht, dass wir hier pockets noch recht problemlos auf setvalue callen könnten (der pot selbst ist ja schon riesig)

mit KK+ würde ich dann bestimmt pushen, meine frage bezieht sich hier auf JJ, QQ und AK.
seht ihr euch mit diesen karten immernoch vorne? soll man sich hier IP den flop "recht billig" ansehen - wir bezahlen zwar 10 bb, aber es liegen vielleicht schon 50 bb im pot oder so.

falls man callt, muss man wohl mit einem AK-toppair broke gehen, wenn das bord nicht zu eklig ist.
wann reicht euch ein OP mit JJ, QQ?

bsp: am dry-flop (mit 60bb-pot und 4 spielern) setzt der preflop-3better 30-40bb. die andren folden, wir haben mit JJ, QQ ein overpair. und noch 85bb. was machen wir?

es könnte sich anbieten, dass man, falls man all-in gehen will, nur callt um schlechtere hände nicht zu vertreiben: kleinere pocktets. overcards usw. (also so etwa WA/WB- play) - genauso würde man hier wohl auch das AK-toppair und das set spielen wollen - oder?