spielverbesserung und selbstanalyse?

    • ownage4u
      ownage4u
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 4.802
      hey also ich würde mal gerne wissen, wie ihr euer spiel verbessert

      ich habe mittlerweile auf nl10/nl20 22k hands und schon einige bücher gelesen sowie natürlich die ganzen artikel auf ps.de bis einschließlich silber und teile von gold

      frage: wie soll man sein spiel sinnvoll verbessern? ich poste derzeit nach jeder session die wichtigsten hände und allg. hände bei denen ich mir unsicher bin. ich lerne auch bei einigen händen etwas (wäre für micro spieler wohl sonst bitter^^) und ich denke meine theoriekenntnisse sind sicherlich nicht schlecht, aber ich sehe keinen wirklich allg. theoretischen lernfortschritt

      ab ende nächster woche werde ich wohl folgendes tun: nochmal einige videos schauen, coachings aktiver besuchen, mehr hände von anderen bewerten, die zusatzartikel intensiver durcharbeiten und nicht nur einfach lesen

      was fallen euch sonst noch so für dinge ein, die sinnvoll sind bzw. wie verbessert ihr selbst euer spiel?

      ich habe sogar schon überlegt auf FL umzusteigen, weil ich bei NL irgendwie für mich kaum verbesserungen erkenne(und als microlimit spieler werde ich wohl sicher einige leaks haben, auch wenn ich da winningplayer bin). das spiel erscheint mir immer wieder so standard (FR) und daher wiederholen sich die situationen dauernd (und meine leaks wie pot control(z.b. mit tpgk gegen draw) kann ich nicht aktiv bekämpfen).
      wie verändert sich das ganze auf sh?( auch auf den micros..)
  • 7 Antworten
    • pr0nesta
      pr0nesta
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 112
      Original von ownage4u
      aber ich sehe keinen wirklich allg. theoretischen lernfortschritt
    • pr0nesta
      pr0nesta
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 112
      ui, das wollte ich jetzt nicht... kann ja bei gelegenheit mal einer löschen , danke ;)
    • HiJack667
      HiJack667
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 1.390
      mir hat sh vom spielverständnis her nochmal viel gebracht, das würde ich an deiner stelle mal probieren!

      ansonsten ist es denke ich wichtig, dass man die klasse der masse vorzieht, sprich: einen aspekt herausgreifen, dazu strategieartikel/zusatzartikel/buchkapitel mehrmals intensiv lesen und gezielt in der/den nächsten session/s umzusetzen versuchen.

      ansonsten vergisst man nach meiner erfahrung viele aspekte des spiels schnell wieder und verfällt leicht in nobrainer-standard-spiel
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Naja was soll ich sagen? Ich poste dir nen Link und empfehle dir SH zu spielen. Viele interessante Aspekte des Spiels gehen bei Fullringtischen etwas unter.

      http://www.pr0crast.com/2+2.NL.Anthology.v1.htm -> Wenn du das verstanden hast und anwenden kannst, dann sehen wir uns auf NL200 wieder.

      Ich habe das mit Stift und Zettel aktiv durchgearbeitet und war danach ungefähr 10x so schlau wie vorher.

      Ansonsten hilft es extrem viel, wenn du Handanalysen von höheren Limits (z.b. NL100/200) durcharbeitest und zu verstehen versuchst, wieso du was und wo anders gemacht hättest. Im Zweifel den Thread einfach wieder aufmachen und eine Diskussion eröffnen. Nur weil da bewertet von XYZ drin steht, heisst das nicht, dass jetzt nicht mehr diskutiert werden darf.

      Mir persönlich haben auch Videos Cardrunners sehr geholfen. Cardrunners wird für dein Limit jetzt auch finanziell noch etwas überdimensioniert sein, aber auch ps.de in der Goldsektion finden sich einige sehr gute NoLimit Videos. (speziell Sebra und Kendo muss ich hier hervorheben)

      Und sonst such dir halt ein paar Leute und macht 2x die Woche ne Stunde Theoriediskussion über irgendwelche Themen. Oder Usercoaching, oder Videobewertung oder sowas.
    • ownage4u
      ownage4u
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 4.802
      ok vielen dank schonmal für die antworten, vorallem für die ausführliche von ghostmaster. an dich habe ich aber ein paar fragen : )

      1.würdest du mir empfehlen auf nl10 oder nl20 zu wechseln auf sh?
      also lust auf sh habe ich in jedem fall; die br für nl10sh auch und für nl20fr aber noch noch nicht für nl20sh. ich denke nl 10/20 schlage ich beide(ohne sagen zu wollen, dass ich mit meinem spiel zufrieden bin)
      oder ist das einfach egal?

      2.also erstmal vielen dank für die anthology (ich habe irgendne andere von 2p2 die nicht ganz so gut ist). würdest du weiterhin eher empfehlen sich auf theorietraining zu konzentrieren oder einfach spielen und versuchen theorie anzuwenden? ich meine: viel von der theorie kann man auf micros doch sowieso noch nicht wirklich anwenden oder?
      also die frage ist eigt.: hast du auf den micros mehr durch spielen und analyse gelernt oder durch intensives theorietraining?

      EDIT: @ghostmaster ich habe von dir gelesen, dass du oft versuchst die leute mit fragen zu der richtigen line zu führen, aber du meinst, dass viele das gar nicht wollen. ich denke mal du achtest nicht auf die namen der threadersteller (und kannst sie dir nicht merken^^), aber ich würde mich sehr darüber freuen
    • gollo13
      gollo13
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2007 Beiträge: 1.176
      @ghostmaster

      thx für den link... ist ja hammer... werd aber denk ich 1-2 monate brauchen um das ding sinnvoll zu durchforsten^^

      zumindest was ich bisher gelesen hab ist klasse und das englisch ist auch nicht zu schwer...

      mfg gollo
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Parallel. Nimm dir Schritt für Schritt Themen vor und integrier sie langsam in dein Spiel.

      1. Vom Skill nehmen die sich beide nix, aber ich empfehle dir auf NL10 SH anzufangen, weil die Swings und die Dynamik etwas anders sind, als auf Fullringtischen. Viele FR Spieler sind zu passiv, wenn sie auf SH Tischen spielen. Wenn du dich dran gewöhnt hast und die Roll hast -> Move Up. Es gibt keinen Grund sich unnötig lange auf NL10 aufzuhalten. Bis NL100 ist der Skillunterschied eh marginal und es ändert sich nur das Fisch:Regularverhältnis etwas.

      2. Die Theorie ist allgemein anwendbar. Es geht immer nur Equity, Odds und Outs, die Stärke deine Hand und wie dein/e Gegner auf dich reagiert. Wenn es den richtigen Spot gibt, dann lässt sich jedes Konzept auch auf NL10 anwenden. Normalerweise halten wir die Anfänger durch den SHC und die sehr simpel strukturierte Theorie aus Gegnerspezifischez (und damit marginalen) Spots erstmal raus. Dadurch geht natürlich extrem viel Edge flöten. Allerdings wird ja jeder der etwas interessierter Poker spielt erkennen, dass da irgendwo mehr sein muss als der Starting Hand Chart und die 4 0815 Standardlines, die man in den Theorieartikeln beigebracht bekommt.

      Der wichtigste Schritt für mich war, dass ich angefangen habe die Gegner in jeder Situation auf Handranges zu setzen und mir überlegt habe, wie ich Equitymässig dagegen stehe und welche Aktion am meisten Sinn gegen diese Ranges hält. (Ist glaub ich auch als Konzeptartikel in der Anthology -> Thinking in Ranges) Dann kann man auch mal lighte Calldowns machen, dünne Valuebets, mehr Bluffs, weniger Buffs (z.b Cbets) etc.
      Daher würde ich dir empfehlen, dass du am Anfang erstmal maximal 4 Tische spielst und es auch eine Weile beibehälst. Extremes Multitablen erhöht zwar die hourly, aber man kann nicht beobachten und man merzt Fehler im Spiel nicht aus.

      Die zweite wichtige Erkenntnis für mich war, dass ich mein Spiel konstant verbessern will. Ich habe nicht den Anspruch der beste zu sein, aber ich habe an mich selber den Anspruch, dass ich Spielfehler möglichst vermeiden will und besser bin als der Durchschnitt auf meinem Level. Ansonsten wird es nämlich schwer ein großer Winner zu werden
      -> Fisch exploiten schön und gut mit ABC Poker, aber irgendwann wird die Fisch:Tag/Lag Dichte dermaßen schlecht sein, dass man auch gegen die Tags/Lags eine Edge suchen muss. (erst ab NL200+)

      Kurzes Fazit: Das wichtigste ist das du lernst dein Spiel zu verstehen. Du musst objektiv sagen können, dass deine Entscheidungen rational und logisch sind. Sobald du in Situationen kommst, in denen du unsicher bist -> Analysieren